Aktuelle News & Schlagzeilen

FOH-Engineer Brad Divens wechselt zu Yamaha Rivage PM

FOH-Engineer Brad Divens wechselt zu Yamaha Rivage PM
FOH-Engineer Brad Divens wechselt zu Yamaha Rivage PM

Nachdem er die Bassgitarre aus seiner Zeit in Bands wie Kix und Wrathchild America an den Nagel gehängt hatte, war Brad Divens als Front-of-House-Engineer für Künstlern wie Linkin Park, Cyndi Lauper, Garbage, Bob Seger und Mötley Crüe tätig.

 

In diesem Sommer mischte er Europa-Shows für Enrique Iglesias, wo er sich nach dem Wechsel zu einem digitalen Yamaha-Rivage-PM-Mischsystem endgültig von den zuvor genutzten Outboard-Racks verabschiedete. Tontechniker-Kollege Frank Scamalone hatte ihm die Yamaha-Rivage-PM-Serie empfohlen.

 

Ein aus Divens’ Sicht entscheidender Vorteil des Wechsels zu Rivage PM sei die Möglichkeit gewesen, die Anzahl der Outboard-Racks, die er mit seinem vorherigen Digitalsystem mit sich führte, zu reduzieren und schließlich ganz abzuschaffen. „Bei der Verwendung anderer digitaler Pulte hatte ich sofort das Gefühl, dass ich etwas hinzufügen musste, weil sie ein wenig steril sind“, erklärt Divens. „Mit dem vorherigen System hatte ich zum Beispiel meine gesamte Gruppen- und Mix-Bus-Bearbeitung auf einem externen Gerät. Aber als ich das Rivage-PM-System ausprobierte, fand ich, dass es nicht digital klang.“

 

„Ich hatte nicht viel Zeit zum Proben, bevor die erste Tournee begann, auf der ich das System einsetzen wollte“, ergänzt er. „Meine Absicht war es, mit dem Rack zu beginnen, weil ich mit der Gruppenbearbeitung zufrieden war, und mich auf die Eingänge zu konzentrieren. Aber am Ende der Tournee wollte ich das Rack loswerden, nur noch mit dem System mischen und mir keine Gedanken mehr über die Mitnahme von anderen Geräten machen müssen.“

 

Im Laufe der Tour ersetzte Divens nach und nach das Rack-Processing durch das Processing des Rivage-PM-Systems. Nach der Hälfte der zu absolvierenden Shows verwendete er das Rack nur noch für den Lead-Vocal-Kanal. „Ich habe das Gefühl, weniger ist mehr“, sagt Divens. „Alles, was ich brauche, ist das Rivage PM, ein USB-Stick mit meiner Showdatei, und schon ist alles fertig. Es hat ein bisschen gedauert, bis ich den Workflow verstanden habe, aber je mehr man sich an etwas gewöhnt, desto einfacher wird es.“

 

(Fotos: Pawel Zachanowicz)

 

www.yamaha.com

 

© 1999 - 2022 Entertainment Technology Press Limited News Stories