Business News

Business News Schlagzeilen

Harting Qualitäts- und Technologiezentrum besteht seit einem Jahrzehnt

26/06/2024

Cittadino spricht internationale Fußballfans per Addressable Gate TV an deutschen Flughäfen an

21/06/2024

Deutscher Bühnenverein stellt Demokratie und die Entwicklung von Arbeitszeiten im Tarifvertrag ins Zentrum seiner Jahreshauptversammlung

15/06/2024

30 Jahre Harting Tschechien

11/06/2024

Lite Alt invests in Kinesys and puts new Apex system on the road with Arctic Monkeys and Niall Horan

04/06/2024

Niyu diversifiziert Social-Media-Strategie

02/06/2024

Lang investiert in weitere LDX-135-Kamerazüge von Grass Valley

29/05/2024

DEAG verzeichnet weiteres Wachstum und erwartet erfolgreiches Gesamtjahr

29/05/2024

King Stage wird Distributionspartner von Voice-Acoustic und Tennax in Taiwan

29/05/2024

Megalight wird Vertriebspartner von HOF in Belgien

28/05/2024

Robe Esprites for TES Christchurch

28/05/2024

Vier neue Partner im Maxhub Partner Ecosystem

27/05/2024

Brown Note expands inventory with Ayrton Rivale

27/05/2024

Gemeinnütziger Verein Music Düsseldorf zur Förderung des Musikstandorts Düsseldorf gegründet

24/05/2024

Flightcase specialist Dave Peacock establishes new company Boxxtoff

23/05/2024

BDKV bietet Live-Branche neuen Service für mehr Rechtssicherheit

22/05/2024

MSA makes substantial investment in Moveket

22/05/2024

Renkus Heinz appoints new Swedish distributor

20/05/2024

Newart Iluminacao Ltda becomes exclusive Ayrton distributor for Brazil

20/05/2024

Fulminanter AC/DC-Tourstart auf Schalke

20/05/2024

Wizard Promotions wird zu Wizard Live und betont vier Geschäftsbereiche

17/05/2024

Audio Progress invests in Robe LEDBeam 350

15/05/2024

Opsira feiert 25-jähriges Jubiläum

29/04/2024

Rose x Piega wird Vertrieb von Hifi Rose

29/04/2024

Creative Technology introduces Elation Proteus Radius beam light to US market

29/04/2024

Harting Qualitäts- und Technologiezentrum besteht seit einem Jahrzehnt

Harting Qualitäts- und Technologiezentrum besteht seit einem Jahrzehnt

Das Harting Qualitäts- und Technologiezentrum (HQT) in Espelkamp, das als Herzstück der Harting Technologiegruppe gilt, feiert heute sein zehnjähriges Jubiläum. Das mit hochmodernen Prüfeinrichtungen und Laboren ausgestattete HQT ist ein Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Qualitätssicherung innovativer Verbindungstechniklösungen.

 

Das Gebäude unterstreicht zudem die Prinzipien des „New Work“. Insbesondere nach der Corona-Pandemie wurden neue Unternehmensbereiche wie die Unternehmenskommunikation und die Entwicklung neuer Technologien in das Gebäude integriert. Abteilungen rücken somit näher zusammen, um den Austausch und die Zusammenarbeit zu fördern.

 

Die offene und transparente Architektur des HQT solle die Unternehmensphilosophie von Harting widerspiegeln. Arbeitsbereiche, Tagungsräume und Aufenthaltszonen böten dabei Raum für kreative Ideen und ein produktives Miteinander. „Hier ist ein Ort der Begegnung und der Inspiration, an dem wir Kompetenzen bündeln, den Austausch fördern und so die Grundlage für wegweisende Innovationen schaffen“, so Dr. Stephan Middelkamp (Foto), Zentralbereichsleiter für Qualität und Technologien.

 

(Fotos: Harting Technologiegruppe/Euromediahouse GmbH/Manfred Zimmermann)

 

www.harting.com

 

Harting Qualitäts- und Technologiezentrum besteht seit einem JahrzehntHarting Qualitäts- und Technologiezentrum besteht seit einem Jahrzehnt

Cittadino spricht internationale Fußballfans per Addressable Gate TV an deutschen Flughäfen an

Cittadino spricht internationale Fußballfans per Addressable Gate TV an deutschen Flughäfen an
Cittadino spricht internationale Fußballfans per Addressable Gate TV an deutschen Flughäfen an

Seit dem Beginn der Fußball-Europameisterschaft 2024 und in den kommenden Wochen strömen internationale Fußballfans in großer Zahl per Auto, Bahn, Bus und Flugzeug in die Gastgeberstädte. Für die letztere Gruppe findet der erste Kontakt im Gastgeberland somit am Flughafen statt, einem idealen Ort für Sponsoren, um die Fans der verschiedenen Nationalmannschaften gezielt zu erreichen. Medien nutzen diese Gelegenheit ebenfalls, um sich mit ihren Inhalten den nationalen und internationalen Fans zu präsentieren.

 

Wenn Marken die Fußball-EM nutzen wollen, um in den überfüllten Gastgeberstädten für die Fans sichtbar zu werden, ist das angesichts des Wettbewerbs und der damit verbundenen Reizüberflutung eine Herausforderung und ein kostenintensives Unterfangen. Flughäfen bieten hier, mit dem richtigen Targeting, eine kosteneffiziente Alternative - entscheidend ist dabei zu wissen, wann und wo die Fans für die jeweiligen Botschaften am empfänglichsten sind. Hier setzt Cittadino mit seinem Addressable Gate TV an, das eine gezielte Ansprache der Fußballfans ermöglicht.

 

„Mit Addressable Gate TV können Botschaften genau zum richtigen Zeitpunkt ausgespielt werden - und zwar nur in den Bereichen des Flughafens, in denen sich die jeweiligen Fans auch tatsächlich aufhalten“, erklärt Christian Helbig, Director Sales bei Cittadino. „Wir freuen uns, gemeinsam mit unseren Medienpartnern Kampagnen mit inhaltlichem Mehrwert umzusetzen. Die deutschen Flughäfen sind ab sofort die Orte, an denen das Fan-Erlebnis beginnt.“

 

Werbetreibende können den Touchpoint Airport unter anderem nutzen, um Glückwünsche oder Trostbotschaften, passend zur jeweiligen sportlichen Situation, auszuspielen. Die Kampagnen werden mithilfe verschiedener Targeting-Möglichkeiten gezielt auf Flüge, Spieltage und Ergebnisse abgestimmt. Dabei bieten die Screens von Cittadino auf die jeweiligen Werbetreibenden abgestimmte Möglichkeiten, etwa bei den Kooperationen mit n-tv und „Bild“: Der Nachrichtensender n-tv platziert die Spielstände und Ergebnisse der EM-Spiele präzise und in Echtzeit; „Bild“ wiederum platziert gezielt emotionale Botschaften zur EM auf den Screens.

 

Aktuell bietet Cittadino Addressable Gate TV an neun deutschen Flughäfen im Abflug- und Ankunfts- sowie im öffentlichen Bereich an. Das Programmatic-DooH-Angebot ermöglicht die Werbeansprache von Reisenden erstmals in Echtzeit nach Flugplan.

 

(Fotos: Cittadino)

 

www.cittadino.de

 

Deutscher Bühnenverein stellt Demokratie und die Entwicklung von Arbeitszeiten im Tarifvertrag ins Zentrum seiner Jahreshauptversammlung

Deutscher Bühnenverein stellt Demokratie und die Entwicklung von Arbeitszeiten im Tarifvertrag ins Zentrum seiner Jahreshauptversammlung

Welche Rolle die Theater und Orchester in Deutschland übernehmen, wenn es um die Demokratie geht, haben vom 13. bis 15. Juni 2024 die Mitglieder des Deutschen Bühnenvereins bei der Jahreshauptversammlung in Bielefeld diskutiert. In die Spielstätten der Bühnen und Orchester Bielefeld kamen rund 300 Theaterleiter, Kulturpolitiker und Vertreter aus der Kulturverwaltung, um an drei Tagen in Gruppen aktuelle Themen und Herausforderungen miteinander zu besprechen.

 

„Theater und Orchester für die Demokratie“ lautet der Titel der Kampagne, die Initiativen und Aktivitäten der Bühnen für Vielfalt, für Grundrechte, für Internationalität und für die Freiheit von Kunst und Kultur und damit für die Freiheit unserer Gesellschaft bündeln soll. An der Kampagne, die seit dem Welttheatertag im März läuft, haben sich bereits mehrere hundert Bühnen beteiligt.

 

„Seit langem sehen wir, dass unsere offene Gesellschaft unter Druck gerät. Das betrifft auch die Freiheit der Künste und die Arbeitsbedingungen der Bühnen in Deutschland. Deshalb unterstützt der Deutsche Bühnenverein mit der Kampagne ‘Theater und Orchester für die Demokratie’ die landesweiten Proteste gegen rechtsradikale Politik“, erklärt Bühnenvereinspräsident Carsten Brosda. „Die Theater und Orchester zeigen ihrem Publikum in ihrer Kunst tagtäglich, dass andere Zukünfte denkbar, spielbar und damit auch praktisch erreichbar sind. Sie setzen damit ganz praktisch einen Kontrapunkt zu Resignation und Fatalismus. Wir brauchen gerade jetzt die Bühnen als die Orte, an denen wir die Fragen behandeln können, die derzeit die Menschen in die Hände von Extremisten treiben. Wir müssen uns diesen Fragen stellen und können dazu einladen, sich für eine andere, bessere und solidarischere Welt zu entscheiden.“

 

Der Jurist, Philosoph und Publizist Michel Friedman eröffnete seine Rede auf der Jahreshauptversammlung in der Rudolf-Oetker-Halle mit der Frage „Wer hätte das gedacht?“. Wer hätte gedacht, dass die Kunst und Kultur in einen gesellschaftlichen und politischen Strudel gerate, in dem es um Frieden oder Krieg, Demokratie oder Diktatur gehe. Zu lange habe man sich um das gute Leben, um Wohlstand und Konsum gekümmert. „Wir sind zwanzig Jahre hinter der Zeit, was die Verhandlung der Demokratie angeht“, mahnte er vor den Mitgliedern des Bühnenvereins. Zuerst werde das Rechtssystem verändert, dann die Presselandschaft und spätestens dann die Kunst und Kultur. Das Theater sei einer der wichtigsten Orte des Verhandelns, der Ort einer Streitkultur, in der man miteinander rede, zuhöre und der Andere vielleicht Recht habe. „Das Autoritäre kennt das Ausrufezeichen. Die Kunst kennt das Fragezeichen.“

 

In Workshops ging es für die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung um die Compliance an den Bühnen, Zugänglichkeit und Barrierefreiheit, Diversität, das künstlerische Arbeiten mit KI und die Frage, inwieweit sich eine ostdeutsche Sozialisation auf die künstlerische Arbeit in den alten Bundesländern auswirkt.

 

Auch die Arbeitszeit der Beschäftigten mit dem Tarifvertrag NV Bühne wurde unter den Arbeitgebern diskutiert. In den vergangenen Monaten hatten sich Theaterleiter in einem ThinkTank mit bestehenden Arbeitszeitmodellen an den Bühnen befasst. Basierend auf diesen Ergebnissen und denen eines gemeinsamen Workshops mit Bühnenverein und Gewerkschaften hat der Verband mittlerweile ein Arbeitszeitmodell für überwiegend künstlerisch Beschäftigte entwickelt. Dieses berücksichtigt die Interessen der Beschäftigten an größerer Planbarkeit der Arbeitseinsätze und schafft verbindliche Rahmenbedingungen, die Endproben ermöglichen und Ausgleichszeiträume vorsehen. Damit gewährleistet das Modell das Weiterbestehen von Ensemble und Repertoire.

 

„Es ist wichtig, dass wir die Transformation selber in die Hand nehmen“, betont Claudia Schmitz, Geschäftsführende Direktorin des Bühnenvereins. „Mit dem Vorschlag eines Arbeitszeitmodells, mit dem sich nun im nächsten Schritt der Tarifausschuss des Bühnenvereins befassen wird, wollen wir den Grundstein dafür legen, dass Ensemble und Repertoire weiterhin die Basis unserer Theater bleiben und gleichsam die Interessen der Beschäftigten besser berücksichtigt werden.“

 

Unter dem Titel „Zurück in die Demokratie - wie Theater und Journalismus dem Rechtsruck in der Gesellschaft begegnen“ diskutierten zum Abschluss der Jahrestagung auf dem Podium Professorin Dorte Lena Eilers (Hochschule für Musik und Theater München), die Autorin und Dramaturgin Juliane Hendes und der Journalist und „Correctiv“-Gründer David Schraven. Um miteinander ins Gespräch zu kommen - auch jenseits eigener Blasen - sei es entscheidend, einen Common Ground zu schaffen, von dem aus ein gemeinsames Verhandeln des gesellschaftlichen Miteinanders erst möglich werde, betonte Schraven - eine Aufgabe für Journalisten im Lokalen sowie für die vielen Bühnen in Deutschland.

 

(Foto: Deutscher Bühnenverein)

 

www.buehnenverein.de

 

30 Jahre Harting Tschechien

30 Jahre Harting Tschechien

Harting Tschechien feiert in diesem Jahr Jubiläum. Die Tochtergesellschaft der Technologiegruppe öffnete vor dreißig Jahren, im Frühjahr 1994, erstmals ihre Tore. Damit verstärkte Harting seine Aktivitäten in Osteuropa und dehnte die 1979 begonnene Internationalisierung auch auf diese Region aus.

 

Ab 2003 zogen weitere Auslandsgesellschaften in der Region nach: Harting Rumänien, Polen und Ungarn eröffneten innerhalber weniger Jahre. „Osteuropa entpuppte sich schnell als vielversprechender Markt. Die Präsenz dort zu erhöhen war ein logischer Schritt“, sagt Philip Harting, Vorstandvorsitzender der Harting Technologiegruppe. „Heute - viele Jahre und Werkserweiterungen später - wissen wir: es war auch der richtige.“

 

Marek Sucharda, Geschäftsführer der Technologiegruppe in Tschechien, ist bereits seit 25 Jahren an der Spitze von Harting Tschechien und feiert somit gemeinsam mit der Tochtergesellschaft Jubiläum. „Sie halten unserem Unternehmen nun schon seit einem Vierteljahrhundert die Treue. Unser Wachstum in Ihrer Region ist nicht zuletzt auch auf Ihr Know-how und Ihre Verlässlichkeit zurückführen“, bedankte sich Philip Harting.

 

Im Jahr 1994 beschäftigte Harting Tschechien zunächst vier Mitarbeiter, mittlerweile umfasst das Team in Prag vierzehn Personen.

 

Foto: Das tschechische Harting-Team um Geschäftsführer Marek Sucharda. (Fotocredit: Vladan Rydl)

 

www.harting.com

 

Lite Alt invests in Kinesys and puts new Apex system on the road with Arctic Monkeys and Niall Horan

UK-based lighting rental company Lite Alternative has consolidated its commitment to Kinesys automation technology with the recent purchase of 15 Apex half ton hoists and a Mentor 4 controller. The new Apex system has already been used on tour with the Arctic Monkeys and Niall Horan. Both productions were designed by Lite Alt’s Paul Normandale who put automation at the heart of the show visuals.

 

The Arctic Monkeys set included two 4 x 8 metre pods that were filled with some specific custom car head lamps from a classic Italian sports car that lead singer Alex Turner especially likes. The pods were each lifted using five of Lite Alt’s Apex hoists, three on the upstage edge and two on the downstage, allowing them to pitch and tilt in various ways in addition to moving up and down.

 

The lamps were fed with video sources and used as a pixel effect synched to the music, and the pods moved up/down and pitched constantly throughout the show changing the look, feel and architecture of the performance space.

 

The two pods were constructed by Tait together with the rest of the set, and Normandale also used a 4 ft diameter custom mirror ball - complete with the band’s name in LED lettering - flown on a single Kinesys Apex hoist, which came in and out at strategic moments. Automation was operated on the road by Ameer El-Eryan, also the production rigger, and it was tech’d by LX crew chief Scott Owen, who also knows the Kinesys system well.

 

On Nial Horan’s current “The Show” tour, most of the ceiling area is filled with a set piece containing 180 LED festoon bulbs inspired by classic art deco movie house facades. Weighing 1.8 tons and flown downstage of an Austrian curtain, the light box is lifted on five Apex hoists, and it also moves into different positions as the show unfolds, all of this making the space more dynamic. The Vector control system on Niall Horan is being operated by Chris Taylor, working closely with Graham Feast who is running lights.

 

The next tour for Lite Alt’s Apex system will be the Kings of Leon world tour which kicks off in Nashville in June.

 

(Photos: Paul Normandale)

 

www.kinesysusa.com

 

Niyu diversifiziert Social-Media-Strategie

Niyu diversifiziert Social-Media-Strategie

Social Media gehört elementar zu den Marketing-Maßnahmen von Unternehmen. Mit einer durchschnittlichen Verweildauer von täglichen 99 Minuten bei Instagram, LinkedIn und Co. bildet Deutschland im internationalen Vergleich zwar das Schlusslicht, Social Media erhält insgesamt jedoch vor allem für Unternehmen immer mehr Bedeutung.

 

Daher setzen sie auf eine Omnichannel-Strategie, um Social-Media-Präsenz zu zeigen. Doch unterschiedliche Plattformen richten sich auch an unterschiedliche demografische Gruppen. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, hat Niyu Event Production jetzt seine Social-Media-Strategie ausgebaut und gleichzeitig diversifiziert.

 

„Wir haben festgestellt, dass es nicht effektiv für uns ist, Content Recycling zu verwenden oder Messages lediglich vom Wording her anzupassen“, erläutert Oliver Ohrndorf, der als Managing Director bei Niyu auch für Marketing und HR zuständig ist. „Social Media verstehen wir als Eventproduktionsfirma als direkten Kanal zu unseren Kunden, aber auch zu potenziellen neuen Kunden, indem wir zum einen unsere Produktionen inszenieren, uns zum anderen aber auch als Company und Arbeitgeber mit Gesicht positionieren können.“

 

Für Instagram setzt Niyu ab sofort auf „Employee generated content“. Damit möchte das Unternehmen mit Standorten in Berlin und Stuttgart die Mitarbeiter, den Blick hinter die Kulissen und die Gesichter der „Niyu Family“ mehr in den Fokus rücken und gleichzeitig Einblicke in den Arbeitsalltag geben.

 

„Das machen wir aus verschiedenen Gründen, aber einer ist, dass hinter erfolgreichen Events trotz der fortschreitenden Digitalisierung in der Eventbranche immer noch Menschen stehen, die für einen reibungslosen Ablauf in allen Details sorgen“, so Ohrndorf. Unter dem Hashtag „WeAreNiyu“ ist auf Instagram bereits der neue Kanal gestartet. Neben Instagram ist Niyu auch weiterhin auf LinkedIn zu finden, konzentriert sich aber dort auf die Ausspielung des Angebots für 360°-Eventproduktionen.

 

(Foto: Niyu Event Production)

 

www.niyu.de

 

Lang investiert in weitere LDX-135-Kamerazüge von Grass Valley

Lang investiert in weitere LDX-135-Kamerazüge von Grass Valley

Nachdem die Lang AG bereits im September vergangenen Jahres in das LDX-135-Kamerasystem des Herstellers Grass Valley investiert hatte, gibt das Unternehmen aus Lindlar bekannt, dass der Bestand des Kamerazugs um weitere zwanzig Exemplare erweitert wird.

 

„In den vergangenen Monaten hat sich die LDX-135 in unserem Vermietpark als zuverlässiger und flexibler Kamerazug bewährt“, kommentiert Sven Bauschke, Product Specialist Image Processing & Event IT bei der Lang AG. „Die Integration von SMPTE ST 2110 sorgt dafür, dass die Kamera auch in absehbarer Zukunft für die unterschiedlichsten Aufgaben und Anforderungen gerüstet ist.“

 

(Foto: Grass Valley/Lang AG)

 

www.lang-ag.com

 

DEAG verzeichnet weiteres Wachstum und erwartet erfolgreiches Gesamtjahr

Die Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft (DEAG) berichtet über einen planmäßigen, erfolgreichen Jahresauftakt 2024. Auf Basis einer nach Unternehmensangaben „prall gefüllten“ Event-Pipeline und „sehr guter“ Ticketverkäufe sei somit eine Fortsetzung des seit 2022 eingeschlagenen Erfolgskurses auch für das Gesamtjahr 2024 erkennbar.

 

In den ersten drei Monaten wurde ein Umsatz von rund 52 Mio. Euro erzielt. Damit lag der Umsatz um mehr als sieben Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums von 48,2 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit rund 2,9 Mio. Euro (Vorjahr: 3,1 Mio. Euro) ebenfalls im Rahmen der Erwartungen bedingt durch saisonale Verschiebungen des Geschäfts innerhalb der Genres und den Vorstandsumbau zum 1. April 2024.

 

Im laufenden Geschäftsjahr liegt der Schwerpunkt der Veranstaltungsdichte an margenstarken eigenen Event-Formaten im Vergleich zum Vorjahr auf den Folgequartalen, insbesondere auf dem 2. Halbjahr 2024. Das Q1 2024 war geprägt von einem starken Ticketing-Geschäft sowie dem planmäßigen Ausbau der DEAG-eigenen Veranstaltungsformate. Mittlerweile erzielt die DEAG rund die Hälfte ihres Konzernumsatzes mit eigenen und selbstproduzierten Veranstaltungsformaten.

 

Dabei gelingt es der DEAG, einen immer größeren Anteil an Tickets über die konzerneigenen Ticketing-Plattformen Myticket.de, Myticket.at, Myticket.co.uk, Gigantic.com und Tickets.ie abzusetzen. Bereits im ersten Quartal 2024 konnte der Ticketabsatz über diese Plattformen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 28 Prozent gesteigert werden. Für 2024 erwartet die DEAG eine Steigerung der verkauften Tickets auf etwa 11 Mio. insgesamt nach über 10 Mio. verkauften Tickets im Vorjahr mit kontinuierlich weiterwachsendem Anteil über die konzerneigenen Ticketing-Plattformen.

 

Weiter erfolgreich fortgesetzt hat die DEAG auch ihre Buy- & Build-Strategie. Durch Mehrheitsbeteiligungen an erfolgreichen Unternehmen baut die DEAG ihre Marktposition weiter aus und erschließt Synergiepotenziale unter anderem in den Bereichen Ticketing, Live-Entertainment sowie bei der Künstlerakquise und der Erschließung neuer Standorte. Ihre starke Marktposition im Bereich Spoken Word & Literary Events hat die DEAG durch die Übernahmen von „How To Academy“ und im Bereich Shows und Musical mit „ShowPlanr“ in Großbritannien Anfang 2024 weiter gestärkt.

 

Die DEAG plant, im weiteren Jahresverlauf ihre M&A-Aktivitäten zu intensivieren, und befinde sich aktuell in „aussichtsreichen Gesprächen mit interessierten Unternehmen“. Der Fokus liegt dabei auf dem Bereich Ticketing sowie der weiteren Expansion ins europäische Ausland.

 

Zwischen Januar und März 2024 hat die DEAG eine Vielzahl an Konzerten und Veranstaltungen unterschiedlicher Größenordnungen und Genres durchgeführt, darunter die „Christmas Gardens“ an 21 Standorten in sechs europäischen Ländern mit mehr als zwei Millionen Besuchern. Publikumsmagnete waren unter anderem Tourneen und Konzerte mit Judas Priest und OMD, Shows wie „Cirque du Soleil“ in der Schweiz und „Disney on Ice“ sowie das internationale Literaturfestival Lit.Cologne, das mit 112.500 Besuchern einen neuen Besucherrekord verzeichnete.

 

Im weiteren Jahresverlauf veranstaltet die DEAG neben Tourneen und Konzerten von AC/DC, Lenny Kravitz und Tream auch zahlreiche Open-Air-Festivals in den Bereichen EDM, Rock/Pop und Classics & Jazz, für die Ende des 1. Quartals 2024 bereits 4,9 Mio. Tickets verkauft wurden (ein Plus von rund 38 Prozent). Allein für Festivals wie Nature One, Indian Spirit, Syndicate, Belladrum Tartan Heart oder Sion sous les étoiles werde die DEAG erneut mehr als 800.000 Tickets verkaufen und dabei eine überdurchschnittlich hohe Marge erzielen.

 

Für das Gesamtjahr 2024 erwartet die DEAG unverändert eine Verbesserung des EBITDA bei einer ebenfalls positiven Umsatzentwicklung. „Wir waren im 1. Quartal erfolgreich und sind voll im Plan. Das verleiht uns Rückenwind für das Gesamtjahr und darüber hinaus“, sagt Detlef Kornett, Group CEO DEAG. „Die DEAG wächst organisch und stärkt zudem durch gezielte Akquisitionen ihre Marktstellung als einer der führenden Live-Entertainment-Anbieter in Europa. Wir sehen uns für weiteres Wachstum sehr gut aufgestellt und bauen dabei insbesondere das Ticketing als starken Wachstumstreiber immer weiter aus.“

 

www.deag.de

 

King Stage wird Distributionspartner von Voice-Acoustic und Tennax in Taiwan

King Stage wird Distributionspartner von Voice-Acoustic und Tennax in Taiwan

Das Distributionsnetzwerk von Voice-Acoustic und Tennax wächst weiter: Ab sofort übernimmt King Stage die exklusive Distribution der Pro-Audio-Lösungen aus Dörverden in Taiwan. King Stage, mit Sitz in Taichung City und zwei weiteren Niederlassungen in New Taipei City und Kaohsiung City, wurde 1999 von Alex Luan gegründet. Das Familienunternehmen in zweiter Generation vertreibt zudem seit 2009 auch globale professionelle Marken.

 

„Seit mehr als zwanzig Jahren sind wir als Audio-Großhändler Ansprechpartner für Pro-Audio-Produkte in Taiwan“, kommentiert Alex Luan, Gründer und Inhaber von King Stage. „Ich habe Voice-Acoustic zum ersten Mal bei der Outdoor-Demo auf der Prolight + Sound 2023 in Frankfurt gehört. Als Distributionspartner freuen wir uns, mit Voice-Acoustic und Tennax, unseren Kunden komplette Beschallungslösungen ‘made in Germany’ anbieten zu können.“

 

(Foto: King Stage)

 

www.voice-acoustic.de

www.tennax.de

 

Megalight wird Vertriebspartner von HOF in Belgien

Megalight wird Vertriebspartner von HOF in Belgien

HOF hat mit Megalight sa/nv. einen neuen Vertriebspartner für Belgien in sein Vertriebsnetz aufgenommen. Megalight verfügt über mehr als dreißig Jahre Erfahrung in den Bereichen Beleuchtung, Sound und Rigging. Das Unternehmen wird die HOF-MLT-Pre-Rig-Truss-Serie, HOF-Standardtraversen, Xoop Lighting und CJS Coupler vertreiben.

 

(Foto: HOF/Megalight)

 

www.h-of.de

 

Robe Esprites for TES Christchurch

Robe Esprites for TES Christchurch

TES (Technical Event Solutions) is a production service and rental company based in Christchurch, the capital of New Zealand’s South Island, and they were the first such enterprise to invest in Robe Esprite moving lights.

 

TES was started in 2017 by Alex Wilson, initially working from a 12 x 6-meter storage unit, and now occupies a 1000 square metre warehouse with fifteen full time staff. Wilson’s background is in stage lighting while his business partner Brett Armstrong comes from the world of broadcast AV and IT.

 

TES grew throughout the Covid period partly by being open minded and pivoting to embrace new technologies and services including streaming. They have also acquired a couple of other businesses in recent years, one is an audio specialist, plus an AV company.

 

TES’s work encompasses concerts, summer festivals and a plethora of corporate shows, where their stock of LED screen has opened many doors as there is still not so much available in the South Island. The first 8 x Robe Esprites arrived in 2022 and TES now has more on order.

 

Christchurch Town Hall was the first venue on the South Island to have the Esprites installed, giving the TES crew an opportunity to see them in action, and Wilson and the crew were also able to rent and fully test them out before making the final decision to purchase their own.

 

Recently, the Esprites have been in action at the Rolling Meadows Festival in Waipara, Canterbury; for ballet productions at the Isaac Theatre Royal, Christchurch; and on the “Legends on Tour” show throughout New Zealand, together with various corporate events and awards dinners.

 

Pictured: Jamie Thomson, Lighting Technician, Ben Kamps, Audio Engineer, Steve Jarvis, Account Manager (back row, left to right); Alex Wilson, Director & Lighting Technician, Ray Kennedy, Repairs & Maintenance, Luke Wyn-Harris, Lighting Technician, Ceire Conyers, Office Manager (front row, left to right). (Photo: Louise Stickland/Paul Clarke)

 

www.robe.cz

 

Vier neue Partner im Maxhub Partner Ecosystem

Vier neue Partner im Maxhub Partner Ecosystem

Nahtlose Kompatibilität und verbesserte Produktivität in Konferenzräumen jeder Größenordnung ist das Ziel des Maxhub Partner Ecosystem. Der Anbieter von integrierten Kommunikations- und Display-Lösungen begrüßt jetzt vier neue Partner: Nureva, Extron, Sennheiser und Inogeni sind ab sofort Teil der Allianz.

 

Die Partnerschaft von Maxhub und Nureva soll audiovisuelle Konferenzsysteme ermöglichen, die die Einrichtung vereinfachen, die Verwaltung rationalisieren und Kosten reduzieren. So bietet beispielsweise das Zusammenspiel der Nureva-HDL200-Soundbar und dem Maxhub-Touchdisplay der V6-Reihe ein Setup für kleine bis mittelgroße Meetingräume, während für große Konferenzräume Nureva HDL410 und Maxhub-5K-Ultra-Wide-Displays geeignet sind.

 

Mittels Maxhub-Tischkonsole und Extron-Steuerungssystemen lassen sich ganze Räume mit nur einem Touch steuern, da automatisiert Displays gestartet und je nach definiertem Szenario die Beleuchtung eingestellt sowie Jalousien heruntergefahren werden können. Die Partnerschaft bietet eine skalierbare Integration von Extron-Steuerungssystemen, Audioausrüstung und Signalschaltungen in Maxhub-Raumlösungen für Microsoft Teams Rooms, Zoom Rooms und mehr. Dabei können die Maxhub-Gerätetreiber nahtlos in die Extron-Plattform integriert werden.

 

Für unterschiedliche Meeting-Szenarien ist die Kombination aus Sennheisers Teams-zertifizierten Audiolösungen und Maxhubs Display- und UC-Lösungen konzipiert. Sennheisers Deckenmikrofone TeamConnect Ceiling Medium und TeamConnect Ceiling 2 bilden eine Ergänzung für die Maxhub-Kits für Microsoft Teams Rooms.

 

Die Vielseitigkeit von Microsoft Teams Rooms wird durch die Zusammenarbeit von Maxhub und Inogeni erweitert. Die Technologien arbeiten synergetisch zusammen, um ein nahtloses Videokonferenzerlebnis zu bieten. Maxhubs Microsoft Teams Rooms XCore Kit ermöglicht die nahtlose Integration fortschrittlicher Kollaborationstechnologie in Meeting-Räume unterschiedlicher Größe. Gleichzeitig sorgt der Toggle-BYOD-USB-AV-Switcher von Inogeni für universellen Zugang zu USB-Peripheriegeräten und mehreren PCs im Konferenzraum.

 

(Foto: Maxhub/Extron)

 

www.maxhub.com

 

Brown Note expands inventory with Ayrton Rivale

Brown Note expands inventory with Ayrton Rivale

Brown Note Productions, a Denver-area company specializing in production for concerts, tours, music festivals and special events, has invested in 150 Ayrton Rivale Profiles. The new fixtures were quickly dispatched for two back-to-back dates at the Red Rocks Amphitheater in Morrison for dance musician Black Coffee and artist Illenium.

 

“We already have Ayrton Diablos, MagicPanel FX and Perseos in our inventory and were looking for additional fixtures in a smaller form factor than Perseo”, says Brown Note President Ryan Knutson. “We wanted a mid-range, 30,000-lumens IP-rated fixture that was lighter than 80 lbs. and had a small form factor since a lot of designers put hundreds in their rigs. I call the Rivale ‘IP-rated lighting on a diet’. It had the size and output we needed plus continuous pan and tilt.”

 

The new fixtures made their debut at Red Rocks. Highscream production manager James Dutton was looking for a downstage line of fixtures for Black Coffee’s first appearance at Red Rocks, and Knutson offered the Rivale. Sixty-four Rivales were split between flown and ground fixtures to create downstage effects. Thirty-two were mounted on the 85-foot downstage truss, which matched the roofline, while another 32 Rivales were placed on the downstage edge mirroring the flown fixtures.

 

Just days later, eighteen Rivales returned to Red Rocks with Illenium where lighting designer Chuck Williams took up Knutson’s offer of the new fixtures as part of the overall look created by the overhead truss. Williams liked the Rivales’ performance so much that he opted to take them to Illenium’s upcoming gig at The Gorge Amphitheatre in Washington state. An indie pop rock band’s tour of North America will commence in July with Rivales on board as well.

 

(Photos: Alive Coverage/Taylor Wallace)

 

www.ayrton.eu

 

Brown Note expands inventory with Ayrton RivaleBrown Note expands inventory with Ayrton Rivale

Gemeinnütziger Verein Music Düsseldorf zur Förderung des Musikstandorts Düsseldorf gegründet

Gemeinnütziger Verein Music Düsseldorf zur Förderung des Musikstandorts Düsseldorf gegründet

In Düsseldorf finden das ganze Jahr über Festivals und Musikveranstaltungen verschiedenster Größen und Genres statt, zu der tausende Besucher aus Stadt, Region, Deutschland und auch ganz Europa strömen. Damit ist Musik auch ein sehr wichtiger Wirtschafts- und Tourismusfaktor für die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt.

 

Um dies zu unterstreichen und die Belange der Branche mit einer Stimme zu vertreten, wurde Music Düsseldorf gegründet. In dem Netzwerk bündeln sich Unternehmer, Veranstalter und die zentralen Personen der Düsseldorfer Musikwirtschaft. „Unser Ziel ist es, die Bedeutung der Musikwirtschaft für unsere Stadt klarer zu benennen, unsere Interessen gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit zu vertreten und die Musikstadt Düsseldorf auch im Wettbewerb mit der regionalen und bundesweiten Konkurrenz zu stärken“, erklärt Mitinitiator Hamed Shahi. Mit ihm bilden Melanie Schrader, Daniela Stork und Felix Wursthorn den Gründungsvorstand des gemeinnützigen Vereins.

 

Zum offiziellen Start findet ein Kick-off-Event am 7. Juni 2024 mit einem Empfang und einer Konferenz am 8. Juni 2024 im Pong/NRW-Forum statt. Die Konferenz bietet Panels und Talks rund um das Thema Musikwirtschaft und startet am zweiten Tag mit einer Lesung des Autors Shain Shapiro, der als Vordenker in Bezug auf die Verschmelzung von Musik, Kultur und Stadtpolitik gilt. Shapiro liest aus seinem Buch „This Must Be The Place. How Music Can Make Your City Better“ bei einem exklusiven Pre-Opening um 12 Uhr. Interessierte sind eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen und gemeinsam mit Music Düsseldorf die Zukunft der Musikwirtschaft in Düsseldorf zu gestalten.

 

Ehrengäste der Veranstaltungen sind Nathanael Liminski, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Internationales sowie Medien des Landes Nordrhein-Westfalen und Chef der Staatskanzlei, Düsseldorfs Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche. „Und wenn sich ein Verein zur Förderung der Musikwirtschaft gründet, darf natürlich auch ein Konzert nicht fehlen: Ab 21 Uhr feiern wir mit einem Livekonzert von Kira Hummen und Shunsuke Oshio die Gründung von Music Düsseldorf“, so Schrader.

 

Zu den zentralen Aufgaben von Music Düsseldorf gehören die Steigerung der öffentlichen Aufmerksamkeit und des Verständnisses für die Belange der Musikwirtschaft. Dazu zählen aktive Meinungsbildung und Lobbyarbeit in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Öffentlichkeit sowie die Vertretung der Interessen der Mitglieder im politischen und gesellschaftlichen Raum. Ein weiterer Fokus liegt auf der nachhaltigen Verankerung der Musikwirtschaft als Teil der Kreativwirtschaft im Bewusstsein der Stadt Düsseldorf und ihrer Umgebung.

 

Der Verein will die Fortbildung der Mitglieder fördern und Existenzgründer in der Musikwirtschaft unterstützen. Zudem soll durch den Verein der Austausch mit regionalen Musik- und Kulturförderern gefördert und zur Stadtentwicklung beigetragen werden, um die Wahrnehmung Düsseldorfs als bedeutendem Musikstandort zu verbessern. Ein Ziel ist die Stärkung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Erhöhung der Standortattraktivität.

 

Music Düsseldorf setzt sich für den Aufbau eines starken Mitglieder-Netzwerks ein und will den sozialen Zusammenhalt durch kulturelle Aktivitäten fördern. Darüber hinaus unterstützt der Verein eine nachhaltige Entwicklung der regionalen Musikwirtschaft.

 

Foto (v.l.n.r.): Daniela Stork, Hamed Shahi, Felix Wursthorn, Melanie Schrader. (Fotocredit: Kai Kuczera)

 

www.d-live.de

 

Flightcase specialist Dave Peacock establishes new company Boxxtoff

Flightcase specialist Dave Peacock establishes new company Boxxtoff
Flightcase specialist Dave Peacock establishes new company Boxxtoff

Boxxtoff is a new flightcase design and manufacturing company based in Manchester and part of the Tube UK community. It is an autonomous operation producing bespoke casing solutions for all types of production related kit.

 

Dave Peacock heads up the new enterprise, bringing around thirty-five years industry experience. After a successful career and running several businesses, Peacock took a break from the world of flightcasing and joined the team at Tube UK two years ago. However, after a short while, Tube’s Melvyn Coote sensed that he still harboured a love for creating cases.

 

Peacock initially offered to make a couple of cases for Tube’s Pioneer CDJ kits as a bit of a side hustle, which proved to be “simply fantastic products designed by someone who knows exactly what those using them need”, says Coote. After this, Peacock was asked to get involved in some more complex case building projects to re-case some of Tube’s large stock of audio kit.

 

Word soon spread on the industry grapevine and some of Peacock’s own contacts got wind that he was making cases again, bringing more business into the company. These embryonic steps all started in a lockup down the road from Tube’s warehouse and grew organically, until this official launch of Boxxtoff, which moved into its own warehouse a few miles away in January with substantially more space, better tooling, and CNC cutting to make the operation precise and efficient.

 

The 2500 square foot premises has a further 1500 square feet of mezzanine and is just off the M60 in Manchester. It is now set up and a fully functioning manufacturing plant. In the last year, Boxxtoff has completed orders for Blackburn-based lighting rental company Lite Alternative and Manchester-based production specialists in audio, lighting and rigging, DBN Audile, among others.

 

“It’s still essentially a boutique operation”, emphasises Coote, Peacock is involved in all the design and fabrication processes, and each case is hand-finished. Peacock also now has another craftsperson working alongside him, Lewis Trochymenko, who brings his own insights and attention to detail to the team. Boxxtoff can also call on the resources and skills of various Tube UK team members like audio engineers John Redfern and Adam Taylor who can assist with CAD drawing as and when needed.

 

The Lite Alternative job mentioned above involved casing a number of new Kinesys Apex hoists for automation systems that have recently been touring with the Arctic Monkeys and now Niall Horan. A high-end audio control system was cased for immersive mixed reality concert world tour “Kagami” which is currently out.

 

Peacock and Trochymenko will also be busy boxing up Tube UK’s new infrastructure to go with their D&B KSL speaker system, which arrived last month after a substantial investment by the Manchester-based audio specialist.

 

(Photos: Tube UK)

 

www.boxxtoff.com

www.tubeuk.com

 

Flightcase specialist Dave Peacock establishes new company BoxxtoffFlightcase specialist Dave Peacock establishes new company Boxxtoff

BDKV bietet Live-Branche neuen Service für mehr Rechtssicherheit

BDKV bietet Live-Branche neuen Service für mehr Rechtssicherheit

Viele Veranstalter im Live-Entertainment kennen das: Sie entwickeln ein Konzept oder starten eine Veranstaltung/Veranstaltungsreihe mit einem Titel, lassen ihn aber nicht direkt beim Deutschen Patent- und Markenamt schützen. Warum auch? Den Erfolg der neu kreierten Veranstaltung kann man nicht vorhersehen, die Bearbeitungszeiten durch das Amt sind lang und die Kosten hoch.

 

Problematisch kann es dann aber zum Beispiel werden, wenn das „ungeschützte” Event bestens läuft, bekannter wird und Nachahmer findet. Was ist zu tun, wenn ähnliche Events mit fast gleichem Titel auf den Markt gehen? Hier setzt der Titelschutzanzeiger des Bundesverbandes der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV) an: Dieser soll seinen Mitgliedern wie auch der ganzen Live-Branche mehr Rechtssicherheit zu günstigen Konditionen bieten.

 

In der Veranstaltungsbranche kann es immer wieder zu teuren und riskanten Konflikten kommen, wenn Rechte an Titeln von Veranstaltungsreihen oder Konzepten nicht rechtzeitig rechtlich geschützt wurden. In anderen Medienbranchen, wie der Buch- oder der Filmbranche, gibt es längst eine gängige Lösung, die der der BDKV nun auch für die Veranstaltungsbranche anbietet: die Titelschutzanzeige.

 

Wo liegt das Konfliktpotential? „Ein Titelschutz ist hilfreich und wirksam, wenn etwa zwei Veranstaltende den gleichen oder einen ähnlichen Titel verwenden. Oder wenn mehrere Stakeholder einer Veranstaltung je eigene Interessen mit ihrem Titel verfolgen“, erklärt Dr. Johannes Ulbricht, Justiziar des BDKV. „Zwar gibt es dieses Problem auch in anderen Medienbranchen, aber in der Veranstaltungsbranche sind die Bedingungen sehr spezifisch: Die Werbung erfolgt besonders geballt und besonders kurzfristig in Hinblick auf die näher rückenden Veranstaltungstermine. Durch diesen besonderen Zeitdruck lässt sich ein verwechslungsähnlicher Titel nur sehr schwer wieder ändern, wenn er erst einmal in der Welt ist. Und andersherum erscheint es vielen Veranstaltenden bei der Kreation von neuen Veranstaltungen oftmals nicht notwendig, diese Titel auch direkt zu schützen: Den Erfolg einer Veranstaltungsreihe kann man schließlich meist nicht vorhersehen“.

 

Was kann die Titelschutzanzeige leisten? Veranstaltungstitel sind nach dem Markengesetz schutzfähig. Grundsätzlich erwirbt diejenige (juristische) Person, die den Titel als erste verwendet, die Rechte hieran (§ 5 Abs. 3, 15 MarkenG). „Die Titelschutzanzeige entfaltet sofortigen Schutz davor, dass Ihnen ein Mitbewerber den attraktiven Titel Ihrer Veranstaltung ‘wegschnappt’, während Sie eine Veranstaltung oder Veranstaltungsreihe mit hohem Aufwand vorbereiten und bewerben“, so Ulbricht. „Das ist möglich, weil wir mit der Titelschutzanzeige in den ‘relevanten Verkehrskreisen’, also bei den professionellen Veranstaltenden, in branchenüblicher Weise auf die bevorstehende Verwendung des Titels hinweisen. So werden Konflikte und Verwechslungen bei Veranstaltungstiteln und die hieraus resultierenden Kosten und Risiken frühzeitig vermieden.“

 

Auf der BDKV-Webseite können ab sofort Titelschutzanzeigen geschaltet werden, wobei Verbandsmitglieder einen Nachlass von fünfzig Prozent erhalten. „Der BDKV Titelschutzanzeiger ist das neuste Werkzeug in unserem Werkzeugkasten“, sagt Johannes Everke (Foto), Geschäftsführer des BDKV. „Erst im April sind wir mit unserer externen Meldestelle nach Hinweisgeberschutzgesetz an den Start gegangen, was ein zweites innovatives Leuchtturmprojekt ist. Zusätzlich profitieren die Mitglieder von zahlreichen Vertragsmustern, Codes of Conducts, unserer FAQ zu branchenrelevanten Rechtsthemen und natürlich der allgemeinen exklusiven Rechtsberatung durch die beiden Verbandsjustiziare, Dr. Johannes Ulbricht und Götz Schneider-Rothhaar.“

 

(Foto: Ann-Christine Krings Photography)

 

www.bdkv.de

 

MSA makes substantial investment in Moveket

MSA makes substantial investment in Moveket

Denmark-based entertainment automation specialist Motor Stage Automation (MSA) has made a substantial investment - over 100 pieces - in equipment from Moveket, comprising 125 Kg and 500 Kg Moveket VMK-S C1 variable speed silent hoists, 125 Kilo Moveket VMW-S high speed winches, Moveket I-Motion Expert-T III and I-Motion Basic control consoles, together with Moveket V-Motion Drives - both E40 and E75 units. This was supplied to MSA via Danish distributor Matrix Sales and has been added to MSA’s rental stock.

 

Moveket control desks have the added functionality of being able to interface with third party software and systems, and therefore most of the other commonly used automation elements, which was a huge plus for MSA. The new consoles are also able to control other regularly used MSA brands like Alpha Systems and DST Tracking, as well as all the other stocked elements like the M:Revolve, M:Track and M:Lift.

 

Some of the new Moveket kit was used on a recent Danish production of “Another Brick In The Wall” at the Østre Gasværk Theatre in Copenhagen, and another system will be going out for a two-month summer tour with US rock band Tool, among several other projects.

 

Pictured (left to right): Daniel Klausen (MSA operations manager), Jimmy Johnson (MSA technical sales) and Aske Skovsted (production technichian). (Photo: Motor Stage Automation)

 

www.motor-stage.com

 

Renkus Heinz appoints new Swedish distributor

Renkus Heinz appoints new Swedish distributor

Standard Audio Systems AB will serve as Renkus-Heinz’s exclusive distributor in the Swedish professional audio market, offering more opportunities for the American loudspeaker manufacturer to be implemented in projects across the country.

 

Standard Audio Systems AB distributes professional audio products across Sweden, offering technical support and services where necessary.

 

Pictured: Michal Poplawski, Export Sales & Marketing Director at Renkus-Heinz (centre), with the Standard Audio Systems AB team. (Photo: Renkus-Heinz, Inc./Standard Audio Systems AB)

 

www.renkus-heinz.com

 

Newart Iluminacao Ltda becomes exclusive Ayrton distributor for Brazil

Newart Iluminacao Ltda becomes exclusive Ayrton distributor for Brazil

Ayrton has appointed Newart Iluminacao Ltda its new, exclusive distributor for Brazil. Established in 2001, Newart Iluminacao specializes in the distribution of professional lighting to rental companies, television studios, theatres and places of worship throughout Brazil.

 

Pictured: Newart Iluminacao’s Francisco Pinheiro, Ayrton’s Jerad Garza and Chris Ferrante with the Newart Iluminacao team. (Photo: Ayrton/Newart Iluminacao Ltda)

 

www.ayrton.eu

www.newartiluminacao.com.br

 

Fulminanter AC/DC-Tourstart auf Schalke

54.000 Fans aus der ganzen Welt strömten am 17. Mai 2024 in die ausverkaufte Veltins Arena in Gelsenkirchen, um AC/DC und deren mittlerweile fünfzigjährige Bandgeschichte zu feiern. „Power Up“ hieß es um 20:30 Uhr für die erste von elf Deutschland-Shows der australischen Rocker. Die Band spielte ein 24 Tracks umfassendes Set aus Hits und Deep Cuts aus ihrem gesamten Katalog - vom ersten Album „High Voltage“ bis zu ihrem neuesten Werk „Power Up“, das in 21 Ländern auf Platz 1 einstieg.

 

Angus Young, Brian Johnson, Stevie Young, Matt Laug und Chris Chaney zeigten sich in Gelsenkirchen in Bestform. Mit „If You Want Blood, You’ve Got It“ starteten sie ihre mehr als zweistündige Bühnenshow und präsentierten im Verlauf weitere Meilensteinen der Rockgeschichte, darunter „Thunderstruck“, „Hells Bells“, „You Shook Me All Night Long“, „High Voltage“, „Highway To Hell“ und „Whole Lotta Rosie“. Und auch die eine oder andere Live-Überraschung, wie „Demon Fire“ und „Shot In The Dark“, stand auf dem Programm.

 

Im Rahmen der „Power Up“-Tour, der ersten Europatournee der Band seit acht Jahren, werden AC/DC in diesem Sommer weitere zwanzig Termine in Deutschland, Italien, Spanien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, England, der Slowakei, Belgien, Frankreich und Irland spielen.

 

Am 21. Mai werden sie ein zweites Mal in Gelsenkirchen auftreten, gefolgt von Stationen in München (9. und 12. Juni), Dresden (16. und 19. Juni), Hockenheimring (13. Juli), Stuttgart (17. Juli), Nürnberg (27. Juli) und Hannover (31. Juli und 4. August). Resttickets für einzelne Shows sind unter www.eventim.de sowie an offiziellen Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

Parallel zu den Auftritten in der Veltins Arena eröffneten AC/DC die „High Voltage Dive Bar“ in der Gelsenkirchener Kaue (Wilhelmenstraße 176), die bis zum 22. Mai geöffnet sein wird. Die Bar bietet die Möglichkeit, sich mit anderen AC/DC-Fans zu treffen, AC/DC-Memorabilien zu kaufen und exklusives Merch zu erwerben, darunter einige ganz besondere Vinyl-Veröffentlichungen. Vom 9. bis 13. Juni wird es die „High Voltage Dive Bar“ auch in München geben.

 

www.eventim.de

www.acdc.com

 

Wizard Promotions wird zu Wizard Live und betont vier Geschäftsbereiche

Wizard Promotions wird zu Wizard Live und betont vier Geschäftsbereiche

Wizard Promotions stellt sich für die Zukunft auf und unterteilt seine Kernkompetenzen in vier Geschäftsbereiche. Aus Wizard Promotions wird Wizard Live. Die vier Sparten unter dem neuen Banner umfassen zum einen den klassischen „Show & Touring“-Bereich, der nach wie vor das Kerngeschäft von Wizard bleibt; flankiert wird er von drei zusätzlichen Services: der Marketing Unit, dem Brand & Music Connector und dem Artist Development/Mentoring.

 

In der Marketing Unit läuft vom Consulting über ein Mediennetzwerk bis hin zu digitaler Kundenanalyse und datengetriebenem Performance Marketing alles zusammen, was Wizard Live als Werbepartner anbieten möchte.

 

Für das Brand Building im Umfeld von erfolgreichen Künstlern soll der Brand & Music Connector sorgen, denn idealerweise schaffen Bands und Brands gemeinsam unvergessliche Momente, ob live oder darüber hinaus - und profitieren davon. Wizard möchte als Schnittstelle und Berater zwischen Künstlern, Unternehmen und Fans fungieren und kann schon jetzt erfolgreiche, langfristige Beratungsmandate verzeichnen.

 

Als vierten Geschäftsbereich setzt Wizard auf vollumfängliches Artist Development und agiert im Mentoring vor, hinter und auf der Bühne. „Bei allen Artists und Bands gibt es eine eigene Idee, wo wir mit ihnen hinwollen“, sagt Geschäftsführer Oliver Hoppe. „Wir kennen unsere Musikerinnen und Musiker persönlich, und sie kennen uns.“ Man verstehe sich bei Wizard in erster Linie als Dienstleister an der Musik.

 

Seit mehr als zwanzig Jahren steht der Name Wizard für Live-Momente. Club-Gigs gehören dabei ebenso zum Portfolio der Frankfurter Agentur wie exklusive Events oder Stadion-Tourneen. Am Hockenheimring hält das Unternehmen zudem mit einer Million Fans bei zehn Veranstaltungen einen Besucherrekord.

 

Die Neuausrichtung des Unternehmens sieht Oliver Hoppe mit großer Freude: „Durch die Aufteilung in vier leistungsstarke Geschäftsbereiche können wir noch genauer auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Künstlerinnen und Künstler eingehen, bessere Customized Solutions anbieten und neue Formate erschließen“, sagt er abschließend.

 

(Foto: Wizard Live) 

 

www.wizard-live.com

 

Audio Progress invests in Robe LEDBeam 350

Audio Progress invests in Robe LEDBeam 350

Palmerston North, New Zealand-based audio, lighting, and staging company Audio Progress recently purchased sixteen Robe LEDBeam 350s, the first Robe moving lights to join the Audio Progress inventory.

 

The new fixtures - delivered by distributor Jands New Zealand - are being used to light an increasing array of televised and streamed events serviced by Audio Progress.

 

Pictured: Malcolm McKinnon, owner and founder of Audio Progress. (Photo: Louise Stickland/Paul Clarke)

 

www.robe.cz

 

Opsira feiert 25-jähriges Jubiläum

Opsira feiert 25-jähriges Jubiläum

Im April 2024 feiert die Opsira GmbH ihr 25-jähriges Firmenjubiläum. Der Optikdesign-Spezialist aus dem schwäbischen Weingarten begleitet seine Kunden in der optischen Systemtechnik vom Konzept bis zum serienreifen Prototypen.

 

Eingestiegen als reiner Entwicklungsdienstleister, positioniert sich Opsira heute als Full-Service-Anbieter. Zum Portfolio zählen Entwicklungen optischer Systeme, applikationsspezifische Messsysteme sowie High-Tech-Produkte der Photo-, Spektro- und Goniophotometrie. Im Opsira-Lichtlabor können Kunden ihre Produkte einer präzisen Prüfung unterziehen. Das Unternehmen hat derzeit zwanzig Mitarbeiter und adressiert schwerpunktmäßig Kunden aus den Segmenten Allgemeinbeleuchtung, Automotive, Signalleuchten und Medizintechnik.

 

Opsira entwickelt und optimiert optische Systeme unter Einsatz modernster Simulations- und Messtechnik. Für kundeneigene Messlabors bietet Opsira maßgeschneiderte optische Mess- und Testsysteme zum Kauf an. Gebaut werden diese Prüf- und Testsysteme nach Kundenvorgaben und basierend auf der Erfahrung des Opsira-Teams.

 

(Foto: Marco Mehl)

 

www.opsira.de

 

Rose x Piega wird Vertrieb von Hifi Rose

Rose x Piega wird Vertrieb von Hifi Rose

Rose x Piega übernimmt ab dem 1. Mai 2024 den Vertrieb der Marke Hifi Rose. Der Vertrieb wird zunächst in den wichtigsten europäischen Märkten aufgenommen, im Laufe der Zeit sollen weitere Kooperationen hinzukommen.

 

Rose x Piega ist ein neu gegründetes Joint Venture der Unternehmen Hifi Rose und Piega. Geschäftsführer sind Alexander Greiner, Manuel Greiner und Sean Kim. Ziel der Kooperation sei es, die Klangeigenschaften von Piega mit der Elektronik von Hifi Rose zu kombinieren. Für die Zukunft seien weitere gemeinsame Projekte und Produkte denkbar, um die Kernkompetenzen beider Unternehmen zu vereinen.

 

Die Lautsprechermanufaktur Piega SA wurde 1986 in Horgen am Zürichsee von Leo Greiner und Kurt D. Scheuch gegründet. Mittlerweile führen Manuel und Alexander Greiner sie in zweiter Generation. Die noch junge Marke Hifi Rose aus Südkorea ist auf Elektronik und die Herstellung komplexer Geräte spezialisiert.

 

(Foto: Rose x Piega)

 

www.piega.ch

 

Creative Technology introduces Elation Proteus Radius beam light to US market

Creative Technology introduces Elation Proteus Radius beam light to US market

Creative Technology is the first in the US to take delivery of Elation’s new Proteus Radius beam light. Ian Dobson, Technical Director-Lighting at Creative Technology, first saw the fixture at the LDI show in December 2023 and immediately recognized its potential. “We were in need of a fast-moving, eye-candy style light suitable for corporate settings”, he says. “The Radius fit the bill.”

 

According to Dobson, the fact that the Radius is not subject to FDA regulation and can be operated without a certification or permit was also a deciding factor in its choice. He adds that the fixture’s relative light weight (42 lbs/19 kg) is another key benefit given the weight restrictions in many of the corporate ballrooms and convention centers they work in.

 

CT and Elation have enjoyed a strong relationship over many years. “This was another opportunity to work with Elation to secure some of the newest technology out there”, says Dobson. “It felt like the perfect time to jump in early and be ahead of the crowd.”

 

(Photo: Creative Technology/Elation)

 

www.elationlighting.com