Business News

Business News Schlagzeilen

Syscomtec feiert 25-jähriges Jubiläum

22/10/2021

Umfangreiche Auslandsmessen-Förderung für Unternehmen beschlossen

08/10/2021

CTS Eventim setzt für Ed-Sheeran-Europatournee erstmals selbst entwickeltes Digital-Ticket ein

05/10/2021

LK AG richtet Restart-Event der Veranstaltungsbranche aus

04/10/2021

Tausende singen zum Tag der Deutschen Einheit

04/10/2021

Lanxess Arena Schauplatz des größten Indoor-Events seit Pandemiebeginn

04/10/2021

Von Aichberger & Roenneke und TVU Networks kooperieren

04/10/2021

NIYU stellt sich als Event Production Group neu auf

01/10/2021

Studio Berlin erweitert Ü-Wagenflotte

30/09/2021

VIA - VUT Indie Awards 2021 verliehen

24/09/2021

CTS Eventim steigt in Ticketing-Markt Nordamerikas ein

24/09/2021

Convention4u mit Blick auf Meetings von morgen

24/09/2021

VUT-Mitglieder wählen neuen Vorstand

23/09/2021

Neue Förderprojekte der Initiative Musik und letzte Antragsmöglichkeit in diesem Jahr

22/09/2021

Neumann & Müller vereinbart Service-Partnerschaft mit Koelnmesse

21/09/2021

Copper Candle wins three PLASA Innovation Awards 2021

20/09/2021

Spahn will sich für Veranstaltungswirtschaft einsetzen

20/09/2021

Martin Audio showcases new product portfolio and celebrates 50 years

16/09/2021

Zactrack International wird Master-Distributor für Zactrack

15/09/2021

Myticket sichert sich Namensrecht für Frankfurter Jahrhunderthalle

15/09/2021

Corona: 45.000 Besucher und Spendenaktion bei der Konzertreihe „Back On Stage“

14/09/2021

Chauvet übernimmt Kino Flo

10/09/2021

LECA Convention gastiert in Bremerhaven

08/09/2021

Ayrton sponsors Women in Lighting project

07/09/2021

Multi-Media Systeme empfängt Bundestagskandidat Nicolas Zippelius

07/09/2021

Syscomtec feiert 25-jähriges Jubiläum

Syscomtec feiert 25-jähriges Jubiläum

Im Dezember 1996 gründeten Claus Lohse und Erich Müller die Syscomtec Distribution AG in Taufkirchen bei München. Ziel war der Import und Vertrieb von Hochtechnologie-Produkten, anfangs mit dem Verkauf von Lehrer-/Schülersystemen, Dokumentenkameras und der Betreuung der Sharp-Fachhändler in Bayern. Im Laufe der Jahre entwickelte sich Syscomtec zu einem führenden Distributor im Bereich professioneller AV-Technologien über die DACH-Region hinaus.

 

Heute bietet das Unternehmen LED-Wände, Displays, Mediaplayer, Komplettlösungen für den Digital-Signage-Markt, Unified-Communications- und Wireless-Audio-Systeme sowie Hightech-Komponenten wie Wireless-, Glasfaser-, HDBaseT- und USB-Übertragungssysteme, Kreuzschienen und Schalter, DisplayPort, HDMI- und Anschlusstechnik führender internationaler Hersteller.

 

Am 28. Oktober 2021 feiert Syscomtec das 25-jährige Firmenjubiläum mit Lieferanten, Mitarbeitern und Geschäftspartnern auf dem ArcheHof Schlickenrieder in Otterfing. Während einer Hofführung wird dabei im Umfeld eines nachhaltigen Bauernhofes erläutert, was den Unterschied macht - im Geschäft, in der Tierhaltung und bei der Ernährung. Neben Networking und Kulinarik findet mit Unterstützung einiger Hersteller eine Verlosung statt.

 

Foto: Claus Lohse und Erich Müller. (Copyright: Syscomtec Distribution AG)

 

www.syscomtec.com

www.av-solutionpartner.de

 

Umfangreiche Auslandsmessen-Förderung für Unternehmen beschlossen

Kleine und mittelständische Unternehmen aus Deutschland werden 2022 mit einem weitreichenden Programm für Präsentationen auf Messen im Ausland unterstützt. Mehr noch als in den vergangenen Jahren ist die Förderung von Messeauftritten in Europa möglich.

 

Neben Russland und der Ukraine werden nun Teilnahmen im Vereinigten Königreich und auch innerhalb der Europäischen Union unterstützt. Mit dem Messe-Neustart nach den Corona-Lockdowns soll deutschen Unternehmen der Zugang zum EU-Binnenmarkt erleichtert werden.

 

Mehr als 45 Millionen Euro stehen im Auslandsmesseprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums 2022 bereit. Der Bund trägt bis zu siebzig Prozent der direkten Messekosten, den Rest das ausstellende Unternehmen. Als Verband der deutschen Messewirtschaft koordiniert der Verband der deutschen Messewirtschaft (AUMA) das Programm des Bundes.

 

„2019 hatten sich 5.500 Unternehmen auf mehr als 250 Gemeinschaftsständen präsentiert. 2020 fehlten Messen größtenteils. Mehr als achtzig Prozent der Unternehmen vermissten das Netzwerken für ihr Geschäft“, erläutert AUMA-Geschäftsführer Jörn Holtmeier. „Die naheliegende Folge: Gut achtzig Prozent der Firmen gewannen keine neuen Kunden. Messen bleiben für kleine und mittelständische Unternehmen das wichtigste Instrument der direkten Geschäftsbeziehung. Sie sind der Fixstern im Marketing der Exportwirtschaft.“

 

Die wichtigste Zielregion des Programms werden im kommenden Jahr die Märkte Asiens. Fast 150 Messebeteiligungen deutscher Unternehmen können dort gefördert werden, darunter über sechzig in China. Insgesamt sind es rund 340 Messen in sechzig Ländern, auf denen deutsche Unternehmen zu günstigen Konditionen Waren und Dienstleistungen ausstellen können. Es ist damit das umfangreichste Programm seit der Erstauflage 1949. Weitere Zielregion des Programms ist Nordamerika. Gemeinschaftsstände werden außerdem auf Messen in Afrika, im Nahen und Mittleren Osten sowie in Lateinamerika ermöglicht.

 

www.auma.de

 

CTS Eventim setzt für Ed-Sheeran-Europatournee erstmals selbst entwickeltes Digital-Ticket ein

CTS Eventim hat beim Ticketvertrieb für die Europatournee von Ed Sheeran erstmals ausschließlich das Digital-Ticket Eventim.Pass eingesetzt, um stärker gegen den unautorisierten Ticket-Zweitmarkt vorzugehen.

 

Mit der von CTS Eventim entwickelten Lösung wurden nach Unternehmensangaben nach dem Start des Vorverkaufs am 25. September 2021 europaweit mehr als eine Million der digitalen Tickets für die im kommenden Frühjahr beginnende Tournee verkauft.

 

Das Ticket kann ausschließlich mit der Eventim.App auf dem Smartphone abgerufen werden. Es wird dort sicher gespeichert und der zugehörige QR-Code für die Einlassberechtigung erst kurz vor dem Konzert angezeigt. Mit Eventim.Pass kann dabei der Weiterverkauf von Tickets, der ausschließlich über die Eventim-Zweitmarkt-Plattform FanSale möglich ist, genau nachvollzogen werden.

 

Bei der Tournee von Ed Sheeran gibt es auf Wunsch des Künstlermanagements zusätzliche Sicherheitsprüfungen, wie etwa die Nutzung des TAN-Verfahrens vor dem Abruf des Eventim.Pass-Tickets. Die Tournee von Ed Sheeran mit Stationen in zwölf Ländern beginnt im April 2022 im irischen Dublin und endet im September desselben Jahres in Frankfurt. Weitere Auftritte in Deutschland sind in Gelsenkirchen und München vorgesehen.

 

www.eventim.de

 

LK AG richtet Restart-Event der Veranstaltungsbranche aus

Auf Einladung der LK-AG-Unternehmensgruppe feierten rund 350 geladene Gäste den Restart der Veranstaltungsbranche mit einem Get-Together in der Grand Hall Zollverein auf dem UNESCO-Welterbe in Essen.

 

Sänger Fetsum Sebhat spielte mit seiner siebenköpfigen Band ein Livekonzert, zudem kam DJ Phil Fuldner zum Einsatz. Danach wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt. „Mit diesem Event wollen wir ein positives Signal in die gesamte Branche senden“, so Tom Koperek, Vorstand der LK AG. Es gehe jetzt darum, in die Zukunft zu blicken und eine Aufbruchstimmung zu entfalten, damit die Veranstaltungswirtschaft schnell wieder zu alter Stärke zurückfindet. „Uns war es wichtig, dass wir unsere Freunde und Geschäftspartner nach achtzehn Monaten nahezu veranstaltungsloser Zeit endlich einmal wiedersehen, um uns auszutauschen und einfach mal wieder eine gute Zeit miteinander zu verbringen“, ergänzt Sven Robusch, LK-Vorstand und Geschäftsführer der Blue Wheels Veranstaltungstechnik GmbH.

 

Der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen hob in seinem Grußwort die Bedeutung der Veranstaltungswirtschaft als sechstgrößten Wirtschaftszweig in Deutschland hervor und erinnerte daran, dass die Aktion „Night of Light“, mit der die Branche mit der roten Beleuchtung von mehr als 8.000 Gebäuden in ganz Deutschland in der Pandemie auf sich aufmerksam gemacht hatte, ihren Ausgangspunkt in Essen hatte.

 

Auf Basis eines Hygiene- und Sicherheitskonzepts und aufgrund der in NRW zum 1. Oktober 2021 in Kraft getretenen neuen Coronaschutz-Verordnung konnte das LK-AG-Event ohne Abstandsregel und Maskenpflicht durchgeführt werden. Im Clubbereich der Grand Hall wurde eigens ein Schnelltestzentrum installiert.

 

Gruppenbild (v.l.n.r.): Moderator Aljoscha Höhn; Gerald Pott, Geschäftsführer Grand Hall Zollverein GmbH; Sven Robusch, Geschäftsführer Blue Wheels Veranstaltungstechnik GmbH; Oberbürgermeister Thomas Kufen; Tom Koperek, Vorstand LK-AG-Unternehmensgruppe; Martin Vogtmeier, Geschäftsführer der Clou GmbH. (Fotos: Ralph Larmann/Olaf Nowodworski/LK AG)

 

www.lk-ag.com

 

Tausende singen zum Tag der Deutschen Einheit

Bei der deutschlandweiten Initiative „3. Oktober - Deutschland singt“ kamen tausende Menschen zusammen, um den Tag der Deutschen Einheit zusammen zu feiern. Am 3. Oktober 2021 wurden nach einem Countdown ab 19 Uhr in ganz Deutschland zehn Lieder mit Kerzen in den Händen gemeinsam gesungen, hinzu kam die selbstkomponierte Hymne „Die Hoffnung lebt zuerst“.

 

Ab 18:50 Uhr wurde vom Universitätsplatz in Halle/Saale aus ein Livestream gesendet. Hier hätte das zentrale Bürgerfest der Bundesrepublik gefeiert werden sollen, was aber zum zweiten Mal wegen Corona ausfallen musste. Unter Einbeziehung eines digitalen Chores und einer Live-Band schauten hier über 3.200 Zuschauer live sowie an den Bildschirmen zu.

 

Projektträger der Aktion „3. Oktober - Deutschland singt“ waren unter anderem der Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. (BMCO) und der Deutsche Chorverband sowie Netzwerke wie die Stiftung Creative Kirche, Verbände wie der CVJM und Kirchen und Gemeinden, aber auch Instrumentalverbände wie der Evangelische Posaunendienst in Deutschland. Der Deutsche Musikrat und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels konnten als Kooperationspartner gewonnen werden.

 

„Wir danken über 280 lokalen Veranstaltern, die sich von der Corona-Unsicherheit nicht haben abhalten lassen, bis zum Schluss ein wunderbares Offenes Singen vorzubereiten“, sagt Initiator Bernd Oettinghaus.

 

(Fotos: Uwe Keck/Initiative „3. Oktober - Deutschland singt“)

 

www.3oktober.org

 

Lanxess Arena Schauplatz des größten Indoor-Events seit Pandemiebeginn

Lanxess Arena Schauplatz des größten Indoor-Events seit Pandemiebeginn
Lanxess Arena Schauplatz des größten Indoor-Events seit Pandemiebeginn

Die Show „Kölle singt“ hat am 3. Oktober 2021 in der Lanxess Arena unter 2G-Bedingungen stattgefunden. Aufgrund der besonderen Bedingungen bei einem Mitsing-Konzert entschieden sich der Veranstalter und die Arena zu dieser Regelung.

 

Die ausverkaufte Show stellt das bundesweit größte Indoor-Event seit Pandemiebeginn dar. Aufgrund der behördlichen Auflagen gab es trotz der Durchsetzung der 2G-Regelung eine Kapazitätsbeschränkung. Zudem wurden alle Stehplätze in Sitzplätze umgewandelt. Durch die Mittelbühne, die einen 360-Grad-Blick auf den Künstler erlaubt, fanden in der Arena am dennoch etwa 12.600 Menschen Platz.

 

„Das ist ein weiterer Schritt in Richtung Normalität“, freut sich Arena-Geschäftsführer Stefan Löcher. „Eine Indoor-Veranstaltung dieser Größenordnung ist immer noch etwas ganz Besonderes in diesen Zeiten.“

 

(Fotos: „Kölle singt“/AMG/Thomas Hanses)

 

www.lanxess-arena.de

 

Lanxess Arena Schauplatz des größten Indoor-Events seit PandemiebeginnLanxess Arena Schauplatz des größten Indoor-Events seit Pandemiebeginn

Von Aichberger & Roenneke und TVU Networks kooperieren

Von Aichberger & Roenneke und TVU Networks kooperieren

Zur Realisierung der Online-Kongress-Serie „Sportplatzwelt“ verwendete die Von Aichberger & Roenneke Neue Medien GmbH bereits mehrfach die Cloud-basierte Video-Technologie des kalifornischen Anbieters TVU Networks.

 

„Der Sportplatzwelt-Online-Kongress findet stets dezentral statt. Alle Referenten werden der Moderation über ein Videokonferenz-Tool via Internet zugeschaltet“, erklärt Geschäftsführer Dominik Roenneke. „Was ist also naheliegender, als den Videostream für die Zuschauer des Online-Kongresses auch gleich in der Cloud live zu produzieren und zu distribuieren? Dazu setzen wir die SaaS-Tools von TVU ein. Das fertige Live-Programm sehen die Teilnehmer ‘near-live’ auf ‘ihrer’ personalisierten und zugangsgeschützten Internetseite.“

 

„Wir sehen viele Ansätze für Produktionswege und Workflows in der Cloud, die sich mit den Technologien von TVU abbilden lassen, und wir sind sehr erfreut, mit TVU nun eine Partnerschaft eingehen zu können“, so Roenneke. Und Peter Wyrwich, Sales Director für die DACH-Region, ergänzt: „TVU ist bekannt für Lösungen, die weltweit im Broadcasting Einsatz finden. Unsere Soft- und Hardware-Komponenten sind darauf aber nicht beschränkt. Sie eigenen sich auch in den Bereichen Event und Hybrid-Veranstaltung oder auch in der Videoproduktion. Das wollen wir mit unseren TVU Brand Ambassadors kommunizieren.“

 

Dazu gehören aus Wyrwichs Sicht insbesondere Case Studies und Schulungen auf dem deutschsprachigen Markt. Eine solche ist der Sportplatzwelt-Online-Kongress. Hierbei konnte Von Aichberger & Roenneke mit „TVU Producer“ für das zweitägige Programm ein grafisch gestütztes Design mit nahtlosen Szenenwechseln im Livestream umsetzen.

 

(Foto: Von Aichberger & Roenneke/TVU Networks)

 

www.va-r.de

www.tvunetworks.com

 

NIYU stellt sich als Event Production Group neu auf

NIYU stellt sich als Event Production Group neu auf

Die Berliner Planungsexperten für Medien- und Visualisierungsfragen für Events und immersive Installationen bauen ihre unternehmerischen Aktivitäten künftig für eine verstärkte Marktbearbeitung und ein erweitertes Leistungsangebot in der NIYU Event Production Group weiter aus.

 

Zu den bestehenden Bereichen Engineering und Consulting mit Fokus auf die Fachplanung von Medientechnik, Akustik und Beleuchtung für Installationen und temporäre Projekte kommen die neuen Kernkompetenzen Creation, Productions und Sustainability hinzu.

 

Mit der Neuaufstellung reagiert NIYU auf die veränderten Marktanforderungen und vor allem auf internationale Anfragen. „Veranstaltungen sind zu Abbildern geworden, auf die Spitze getrieben durch Konformität. Vor diesem Hintergrund ist es unsere Mission, den Status quo kontinuierlich zu hinterfragen und neue Maßstäbe für Events zu setzen“, sagt Nikolai Hocke, Inhaber der Agenturgruppe.

 

Inhaber Thomas Hofmann ergänzt: „Die Art, wie heute Markenthemen konzipiert und umgesetzt werden, hat sich maßgeblich verändert - befeuert durch die technologischen Entwicklungen und die zunehmende Fragmentierung der Kommunikation. Formate müssen daher umso mehr außergewöhnliche Bilder entwickeln, um überzeugende Positionen zu schaffen und deutliche Pointen zu setzen.“

 

Das Führungs-Team der neu aufgestellten Event Production Group unter dem Brand NIYU mit neuem Logo besteht neben den beiden Eigentümern aus langjährigen Mitarbeitern und einem erfahrenen Neuzugang. So leitet Fabio Stein bereits seit 2019 als COO den Bereich Engineering und ist seit 2014 als Senior Projektleiter im Unternehmen tätig. Das neue Kompetenzzentrum Sustainability soll Jonas Krapf, seit 2019 bei NIYU, als Sustainability Officer kontinuierlich aufbauen.

 

Für den weiteren neuen Bereich Productions wurde Mike Doerfling als Business Development Manager verpflichtet. Doerfling bringt langjährige Erfahrung in diesem Bereich mit und verantwortete in den letzten Jahren Etats im Automobil- und Telekommunikationsbereich in Unternehmen wie CT Germany oder Poolgroup.

 

Nikolai Hocke und Thomas Hofmann kümmern sich als Eigentümer von NIYU neben Consulting und Creation zukünftig verstärkt um Innovationen und Neuerungen, die Zusammenarbeit der einzelnen Bereiche sowie strategische Positionierungsfragen. Außerdem werden sie auch weiterhin eng mit den einzelnen Bereichen zusammenarbeiten, eigene Mandate betreuen sowie in ausgewählte Projekte operativ eingebunden sein.

 

Die ersten Projekte nach der Neuaufstellung wurden bereits abgeschlossen. So war die NIYU Event Production Group auf der IAA in München im Bereich Productions für Hyundai und im Engineering für Cariad tätig. Ebenfalls plante Engineering ein neues Film- und Fernsehstudio für BMW, und für das Heitere Festival im September in Zofingen (Schweiz) entwickelte die Sparte Creation ein interaktives digitales TV-Format.

 

Foto: Thomas Hofmann (links) und Nikolai Hocke. (Copyright: Laurence Chaperon)

 

www.niyu.de

 

Studio Berlin erweitert Ü-Wagenflotte

Studio Berlin erweitert Ü-Wagenflotte
Studio Berlin erweitert Ü-Wagenflotte

Der deutsche TV-Produktionsdienstleister Studio Berlin hat mit dem Ü10 einen neuen UHD/HDR-Übertragungswagen in Betrieb genommen. Dieser wurde bei der Live-Produktion des Deutschen Fernsehpreises (RTL) bereits eingesetzt.

 

Der Ü10 bietet durch einen Ausschub auf ca. 60 Quadratmetern Arbeitsfläche bis zu 26 Personen Platz. Er kann mit bis zu 24 UHD-Kameras arbeiten und wird durch einen modernen Rüstwagen komplettiert. Der Ü10 ist das zweite Produktionsfahrzeug (nach dem Ü9), das Studio Berlin zusammen mit dem Systemintegrator Broadcast Solutions geplant und gebaut hat.

 

Die größte konzeptionelle Neuerung des Ü10, die in dieser Konsequenz noch nie umgesetzt wurde, besteht in der Trennung von Regie und Technik. Die technischen Komponenten sind nicht wie üblich im Ü-Wagen verbaut, sondern komplett in einem zentralen Geräteraum im Rüstwagen untergebracht. Beide Fahrzeuge werden durch einen Interlink miteinander verbunden.

 

Der Ansatz, große Teile der Technik im Rüstwagen zu verbauen, bietet Vorteile bei Produktionen und für die Teams im Ü-Wagen. Durch diese Auslagerung stehen den Produktionsteams zusätzliche Arbeitsplätze zur Verfügung, die Arbeitsbereiche werden entzerrt. So können die Mindestabstände zwischen Arbeitsplätzen eingehalten werden, was Plexiglastrennwände unnötig macht.

 

Durch das Verfahren von Türen und Monitorwänden lässt sich aus den zwei Regien eine Großraumregie realisieren. Die Klimatechnik wurde vereinfacht und der Lärmpegel im Fahrzeug verringert. Da keine getrennten Klimakreisläufe für die Technik notwendig sind, konnten sich die Planer darauf konzentrieren, die Klimaanlage auf die Personen im Fahrzeug auszurichten.

 

Darüber hinaus wurden bei der Planung der Klimatechnik die aktuellsten technischen Innovationen integriert, um Keime und Bakterien aus der Luft zu filtern und mit UVC-Flutung unschädlich zu machen. Die Frischluftzufuhr und der Luftaustausch des Fahrzeugs liegen laut Hersteller über den gesetzlichen Normen.

 

„Der Ü10 ergänzt unsere UHD/HDR-Strategie, welche wir mit dem Ü9 vor vier Jahren begonnen haben, um ein weiteres großes Fahrzeug“, sagt Nick Zimmermann, Geschäftsführer Studio Berlin. „Insbesondere bei UHD-Produktionen hat der klassische Ü-Wagen aus unserer Sicht noch immer eine hohe Existenzberechtigung. Umso mehr, wenn man ein innovatives Konzept verfolgt, wie wir das im Ü10 getan haben.“

 

Im Ü-Wagen ist ein Grass-Valley-Bildmischer 12G K-Frame XP Compact mit Xtreme Option verbaut. Zwei Grass-Valley-Bedienpanels, ein Karrera K-Frame 3 M/E in der Hauptregie und ein Korona 2 M/E in der zweiten Regie, greifen auf den Bildmischer zu. Beim Kreuzschienenkonzept entschied sich Studio Berlin für die dezentrale Kreuzschienenlösung MediorNet von Riedel, die sowohl die Video- und Audiosignale als auch die Multiviewer verwaltet.

 

38 UHD-MicroN-Einheiten stehen bei der Verwaltung von UHD- und HD-Signalen zu Buche. Herzstück der beiden Audioregien sind zwei Lawo-Audiokonsolen. Eine mc256-MK-III-Konsole (64 Fader) mit voll redundanten UHD-Cores arbeitet in Audioregie 1, eine mc236-Konsole (16 Fader) in Audioregie 2. Insbesondere wichtig für die Umsetzung von Sportproduktionen ist eine ausreichende Anzahl an Slowmotion-Servern; im Ü10 können acht EVS-Server oder Grass-Valley-LiveTouch-Server in maximaler Ausbaustufe betrieben werden.

 

Um die Sendesicherheit zu erhöhen, wurde eine leistungsfähige USV-Pufferung verbaut. Der Ü10 kann im Fall eines Stromausfalls die komplette Produktion für fünfzehn Minuten über Batteriestrom aufrechterhalten. Damit bleibt Zeit zu reagieren und im Notfall die Stromquelle zu wechseln.

 

(Fotos: Studio Berlin)

 

www.studio-berlin.de

 

Studio Berlin erweitert Ü-WagenflotteStudio Berlin erweitert Ü-Wagenflotte

VIA - VUT Indie Awards 2021 verliehen

Zum neunten Mal prämierte der Verband unabhängiger Musikunternehmer*innen e.V. (VUT) in diesem Jahr Unabhängigkeit in der Musikbranche: Insgesamt sieben Künstler, Musikunternehmer und Projekte wurden im Rahmen des Reeperbahn Festivals in Hamburg mit den VIA - VUT Indie Awards ausgezeichnet.

 

Wie bereits im Vorjahr wurden die Preise in einer komplett live übertragenen und für alle interessierten Zuschauer online zugänglichen Preisverleihung vergeben, mit Porträtfilmen aller Nominierten sowie Reden von Musiker und Autor Thees Uhlmann, Hamburgs Senator für Kultur und Medien, Dr. Carsten Brosda, und den neuen und alten VUT-Vorstandsvorsitzenden Mark Chung und Dr. Birte Wiemann. Nina „Fiva“ Sonnenberg führte durch den Abend.

 

„The BBC calls her Germany’s next international popstar. I call her Sofia Portanet!“ – mit diesen Worten ehrte Laudator Grant Box Sofia Portanet, die in diesem Jahr von den VUT-Mitgliedern zur „Besten Newcomerin“ gewählt wurde. Die aus ca. 250 Experten bestehende Jury, die in den weiteren Kategorien abstimmte, votierte für Danger Dan als „Bester Act“. Als „Leuchtrakete der Lyrik“ und „Tretmine der Musik“ ehrte Musiker Thees Uhlmann Preisträger Daniel Pongratz in seiner Laudatio. Labelbetreiberin Anne Haffmans hielt die Laudatio auf das diesjährige „Beste Album“: Der Preis ging an The Notwist für „Vertigo Days“. Die Band um die Brüder Markus und Micha Acher bedankte sich per Videoeinspieler.

 

In der Kategorie „Bestes Label“ gewann das 1990 von Christof Ellinghaus gegründete City Slang. Das City Slang-Team nahm den Preis von Laudatorin Milena Fessmann entgegen und widmete diesen seinen Künstlern. „Manche Schnapsidee ist richtig erfolgreich geworden“ - mit diesen Worten holten Linus Volkmann und Thomas Venker Danger Dan und seine Bandmitglieder der Antilopen Gang zum zweiten Mal auf die Bühne des Schmidt Theaters, um ihr Label Antilopen Geldwäsche mit dem VIA für das „Best New Music Business“ auszuzeichnen.

 

Zum „Besten Experiment“ wurden in diesem Jahr die Produzentinnen Dadabots & Portrait XO mit ihrem Stück „I’ll Marry You, Punk Come“ gewählt. Der Track wurde mit einer speziellen Methode ursprünglich für den Eurovision AI Song Contest generiert. Songwriterin Jovanka v. Wilsdorf, die selbst zahlreiche Musikprojekte mit Künstlicher Intelligenz betreut, überreichte den Preis an Rania Kim (Portrait XO) und CJ Carr (Dadabots).

 

Den VIA-Sonderpreis für besondere Verdienste für die unabhängige Musikbranche, der von VUT-Vorstand und Geschäftsstelle gemeinsam vergeben wird, ging in diesem Jahr an Balbina, Peter Maffay, Sarah Lesch und Rocko Schamoni, die im April dieses Jahres stellvertretend für zahlreiche Künstler - erbost über den Umgang der deutschen Regierung mit der Umsetzung des neuen Urheberrechts in nationales Recht -, ein gemeinsames Interview in der Süddeutschen Zeitung gaben. Mark Chung, Vorstandsmitglied und Leiter des VUT-Politikausschusses, überreichte den Preis an die anwesenden Künstler.

 

Dr. Carsten Brosda, Hamburgs Senator für Kultur und Medien: „Die Kultur ist wieder da, und sie hat uns viel zu sagen! Das machen die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger der VIA - VUT Indie Awards besonders deutlich. Es werden starke, unabhängige Stimmen ausgezeichnet, die wir als Gesellschaft dringend brauchen und die sich erfolgreich nicht nur für die Interessen der Musikszene einsetzen. Die VIA - VUT Indie Awards sind eine wichtige Ergänzung des Reeperbahn Festivals und unterstreichen die Bedeutung des Festivals für die Musikszene.“

 

(Fotos: Bernd Jonkmanns/VUT)

 

www.viaawards.de

www.vut.de

 

CTS Eventim steigt in Ticketing-Markt Nordamerikas ein

CTS Eventim steigt in den nordamerikanischen Ticketing-Markt ein und treibt damit auch in diesem Unternehmenssegment seine internationale Expansion voran. Vom 26. September 2021 an werden erstmals Tickets über die Plattform Eventim.com vertrieben. Ziel ist, eine Alternative zu den derzeit dominierenden Anbietern in den USA und Kanada zu etablieren.

 

CTS Eventim hatte bereits im vergangenen Jahr mit dem US-Veranstalter Michael Cohl das Joint Venture EMC Presents gegründet, um internationale Künstler auf die Bühnen der USA und Kanadas zu bringen. Im Sommer ging überdies Eventim Live Asia an den Start. Die neue Gesellschaft mit CEO Jason Miller konzentriert sich von Singapur aus auf die wachsenden Live-Entertainment-Märkte von China, Japan, Südkorea, Singapur, Hongkong, Taiwan, Indonesien, Thailand, Vietnam, Malaysia und den Philippinen.

 

www.eventim.de

 

Convention4u mit Blick auf Meetings von morgen

Convention4u mit Blick auf Meetings von morgen

„Auch ohne die Covid-Krise wäre es notwendig gewesen, uns über die Gestaltung der Meetings von morgen Gedanken zu machen“, eröffnete Gerhard Stübe, Präsident des Austrian Convention Bureau (ACB), die zwölfte Jahrestagung des Dachverbandes der Tagungs- und Kongressbranche. „Auf der Suche nach Kompetenzen und Haltungen für die Welt von morgen“ gab Stübe den Rahmen für den Restart der Branche in den Kasematten in Wiener Neustadt vor.

 

Kernthema des Programms war die Vorstellung und Aufarbeitung der Studienergebnisse „Zukunftsfelder der österreichischen Tagungsbranche“, die im Auftrag des ACB in Kooperation mit österreich Werbung von April bis August durchgeführt wurde. Anhand der identifizierten Trends wurde der Kick-off für die gemeinsame Aufarbeitung und Gestaltung in der Meetingbranche gesetzt. Im Workshop „Von der Meeting- zur Meaning-Industrie“ wurde begonnen, die Leitlinien und Trends, welche von den Universitätsprofessoren Lukas Zenk und Markus Peschl analysiert worden sind, von den rund 160 Teilnehmern in praktikable Fragestellungen zu übersetzen.

 

Dass das Wort „hybrid“ keine Modeerscheinung in der Tagungsindustrie darstellen wird, ist eines der Ergebnisse der Studie. Daher war die Convention4u vom 30. bis 31. August 2021 erstmals auch als hybrider Kongress für Teilnehmer, die nicht vor Ort waren, erlebbar. Das Programm bot in Sessions und Formaten den Austausch zwischen Experten aus Wissenschaft, Kultur, Innovation und der Meetingindustrie und das Nachdenken über neue Wege. Heimische Branchenexperten lieferten praxisnahe Case-Studies und zeigten auf, wie es gelingen kann, sichere Veranstaltung durchzuführen, sowie innovative Angebote zu schaffen und Mut zu machen. Laut ACB-Präsident Stübe habe das Jahr 2020 gezeigt, dass die Branche sich „bereits rasch an wirklich schwierige Bedingungen anpassen konnte“.

 

Bereits zum zwölften Mal wurde die Jahrestagung des ACB als Green Meeting ausgetragen. In diesem Jahr wurde ausschließlich vegetarische und vegane Kost in den Kaffeepausen und beim Mittagessen angeboten - das Feedback sei „überaus positiv“ gewesen. Auch die Charity-Aktion zur Unterstützung eines Aufforstungsprojekt im Waldviertel fand großen Anklang bei den Tagungsgästen. Durch die Spendeneinnahmen inklusive einer Verdopplung durch das ACB konnte die Patenschaft von vier Honigbienenstöcken auf den Aufforstungsflächen im Wert von 1.000 Euro übernommen werden.

 

Das Corona-Präventionskonzept der Convention4u beinhaltete unter anderem die Einbindung einer COVID-19 Beauftragten sowie spezielle Zutrittskontrollen (zugelassen wurden Geimpfte, Genesene bzw. PCR-Getestete).

 

Foto oben (v.r.n.l.): Franz Piribauer (Stadt Wiener Neustadt), Philipp Blume (Papertown e.U.), Edith Mader (Convention Bureau Niederösterreich), Alfred Kerschenbauer (Austropa Interconvention), Denise Reisek (Bernhard AV GmbH), Gerhard Stübe (Austrian Convention Bureau), Victoria Hartlieb und Michael Seitz (Hilton Garden Inn Wiener Neustadt). (Copyright für alle Fotos: Austrian Convention Bureau/Convention-Photography.at)

 

www.acb.at

 

Convention4u mit Blick auf Meetings von morgenConvention4u mit Blick auf Meetings von morgen

VUT-Mitglieder wählen neuen Vorstand

VUT-Mitglieder wählen neuen Vorstand

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Verbands unabhängiger Musikunternehmer*innen e.V. (VUT) haben Vorstandswahlen stattgefunden. Die Mitgliederversammlung ist der traditionelle Auftakt der VUT Indie Days, die dieses Jahr wieder als Teil des Reeperbahn Festivals vom 22. bis 25. September 2021 in Hamburg stattfinden.

 

Die VUT-Mitglieder wählten für die Dauer von zwei Jahren Verena Bößmann, Mark Chung, Petra Deka, Ronny Krieger, Julian Loewe, Stefanie Marcus, Henning Mues, Marit Posch, Tom Reiss, Frank Spilker, Dr. Birte Wiemann und Thomas Zimmermann in den Vorstand.

 

Petra Deka, Ronny Krieger, Tom Reiss, Frank Spilker, Birte Wiemann und Thomas Zimmermann behalten ihre Vorstandsposten. Außerdem bleibt Mark Chung, der vor zwei Jahren das Amt des Vorstandsvorsitzenden übernommen hatte, dem VUT als Vorstandsmitglied erhalten. Verena Bößmann, Julian Loewe, Stefanie Marcus, Henning Mues und Marit Posch haben erstmals kandidiert und wurden ebenfalls von den Mitgliedern gewählt.

 

Birte Wiemann, die seit 2016 stellvertretende Vorstandsvorsitzende ist, wurde im Anschluss an die Verkündung des Wahlergebnisses von ihren Vorstandskolleginnen und -kollegen als Vorstandsvorsitzende bestimmt. Ronny Krieger und Marit Posch wurden zu ihren Stellvertretern und Thomas Zimmermann zum Schatzmeister ernannt. Insgesamt hatten sich zwanzig Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl gestellt.

 

Birte Wiemann war im Laufe ihrer Karriere als Labelmanagerin für Labels wie Rise Records, Trustkill oder Revelation tätig. Sie hat zum Start 2009 dazu beigetragen, dass der Record Store Day auch in Deutschland Fuß fasst. Wiemann hat 2013 in Anglistik promoviert und ist derzeit Projektmanagerin mit dem Fokus auf B2B-Systeme und D2C-Fulfilment-Services für das physische Produkt bei der Cargo Records GmbH.

 

Foto: Verena Bößmann, Marit Posch, Frank Spilker, Henning Mues, Julian Loewe (v.l.n.r. oben); Ronny Krieger, Petra Deka, Mark Chung, Tom Reiss, Birte Wiemann, Stefanie Marcus, Thomas Zimmermann (v.l.n.r. unten). (Copyright: Bernd Jonkmanns)

 

www.vut.de

 

Neue Förderprojekte der Initiative Musik und letzte Antragsmöglichkeit in diesem Jahr

Neue Förderprojekte der Initiative Musik und letzte Antragsmöglichkeit in diesem Jahr

In der 54. Förderrunde der Initiative Musik werden 239 Projekte mit einem Neustart-Kultur-Fördervolumen von insgesamt 4 Millionen Euro finanziell unterstützt. Gefördert wird dabei eine große musikalische Bandbreite aus dem gesamten Bundesgebiet.

 

„Mit den Neustart-Kultur-Mitteln können wir aktuell neben professionellen Newcomerinnen verstärkt etablierte Musikerinnen und ihre Partnerunternehmen supporten, die aufgrund der Pandemie in eine schwierige Situation gekommen sind“, sagt Ina Keßler (Foto), Geschäftsführerin der Initiative Musik. „So können wir hoffentlich ein Stück zum Erhalt der Musikkultur beitragen und dazu beisteuern, dass die Musikerinnen und Unternehmen wie Labels, Managements und Tourveranstalterinnen trotz der schwierigen Situation den Mut behalten und nach vorn schauen.“ Die zwölfköpfige Fachjury für die Künsterförderung wurde aufgrund der aktuell besonders hohen Anzahl an Anträgen um fünf zusätzliche Experten aus der Musikbranche erweitert.

 

Die Antragsphase für die kommende Runde der Künstlerförderung startet am 29. September 2021, Abgabeschluss ist der 20. Oktober 2021. Um die Branche stärker zu unterstützen, wurde dafür unter anderem die maximale Förderung pro Partnerunternehmen und Jahr auf 112.500 Euro erhöht. Für die 55. Runde stehen Fördermittel in einer Höhe von 5 Mio. Euro zur Verfügung.

 

Die Künsterförderung der Initiative Musik wird aktuell mit zusätzlichen Neustart-Kultur-Mitteln aus dem Haushalt der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien finanziert. Außerdem unterstützen die Teilprogramme der Initiative Musik für Musikclubs, Veranstalter und Festivals sowie kleinere und sogenannte „Umsonst & Draußen“-Festivals die von der Corona-Pandemie besonders betroffene Livemusikbranche.

 

Der Förderanteil liegt bei 75 Prozent der Gesamtkosten (anstatt der ursprünglichen 40 Prozent. Der Eigenanteil, den die Künstler mit ihren professionellen Partnerunternehmen aufbringen müssen, beträgt 25 Prozent der Gesamtkosten. Die mögliche Fördersumme pro Projekt beträgt mindestens 7.500 bis maximal 30.000 Euro. Die Werkkreation und Vorproduktion gelten weiterhin als förderfähig. Neben Künstlern sind auch weiterhin Autoren der Musikwirtschaft (Songwriter/ Liedtexter, Komponisten) antragsberechtigt.

 

(Foto: Martin Dziuba)

 

www.initiative-musik.de

 

Neumann & Müller vereinbart Service-Partnerschaft mit Koelnmesse

Die Koelnmesse organisiert mehr als achtzig Messen, Ausstellungen und Events, hinzu kommen rund 2.000 Kongresse, die jährlich in der Domstadt veranstaltet werden. Damit gehört der Messeplatz zu den Top Ten weltweit und ist der drittgrößte in Deutschland. Seit Mitte des Jahres betreut Neumann & Müller Veranstaltungstechnik (N&M) Aussteller in den Hallen 2, 3, 4, 5, 10 und 11 - also auf rund 182.000 m² von insgesamt rund 400.000 m² Ausstellungsfläche - im Bereich der sicherheitsrelevanten Seilabhängungen. Hierzu haben Koelnmesse und N&M kürzlich eine Service-Partnerschaft vereinbart.

 

Für die beiden Unternehmen ist die Zusammenarbeit eine Neuauflage einer langjährigen Kooperation: Bereits von 2009 bis 2013 war N&M für die Koelnmesse und ihre Kunden ebenfalls für bestimmte Hallen als Service-Partner tätig. Mit einem neuen technischen und wirtschaftlichen Konzept hat das N&M-Team um Moritz Späth nun die aktuelle Ausschreibung für sich entscheiden können.

 

Um Ausstellern die Realisierung nicht nur bei Seilabhängungen und Rigging zu gewährleisten, sondern Messe-Planern das gesamte N&M-Portfolio an Lösungen für den Einsatz von Video, Licht und Audio zeitnah zur Verfügung stellen zu können, wird N&M künftig mit einer eigenen Niederlassung auf dem Messegelände präsent sein.

 

www.neumannmueller.com

 

Copper Candle wins three PLASA Innovation Awards 2021

Copper Candle wins three PLASA Innovation Awards 2021

Copper Candle, a creative technology business specialising in immersive technologies, has won three separate PLASA Innovation Awards during September’s PLASA Show 2021, held at London’s Olympia.

 

The winning products - Copper Stream, Bone Stream and Cue29 - were chosen by a panel of industry experts and have been created to optimise the real time design, broadcast and audience engagement of live music, theatre shows and events in the virtual environment.

 

The PLASA Innovation Awards judging panel said: “The Judges have chosen to award a suite of products from this boundary-pushing software developer. They felt the group of products shared the same innovative approach to merging gaming technologies into a framework engineered for the live events industry. The judges believe these products are at the forefront of the move towards virtual production in events.”

 

Throughout PLASA people were discussing new uses for the Copper Candle product range that the Copper Candle team confess even they hadn’t thought of. “PLASA was an effective way to ascertain how people envision using the Cue29, Copper Stream and Bone Stream plugins for the Unreal engine in their workflows”, says Andrew Voller, Creative Technologist at Copper Candle. “It was fascinating to hear the future creative applications people are already devising and our plugins will continue to develop as we better understand user workflows in the virtual production arena.”

 

Pictured (left to right): Copper Candle’s Enrique Munoz Jimenez, James Simpson and Andrew Voller. (Photo: Copper Candle)

 

www.coppercandle.co.uk

 

Spahn will sich für Veranstaltungswirtschaft einsetzen

Spahn will sich für Veranstaltungswirtschaft einsetzen

In einer Telefonkonferenz hat das Forum Veranstaltungswirtschaft, ein Zusammenschluss aus BDKV, EVVC, FAMA, ISDV, Livekomm und VPLT, mit dem Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn, über nach wie vor mangelnde Perspektiven des Wirtschaftszweigs, Handlungsempfehlungen und das Erfordernis eines kontinuierlichen Dialogs zwischen dem Ministerium und der Branchenvertretung gesprochen. Spahn löste mit dem Gespräch ein Versprechen ein, welches er dem Forum bei einer kontroversen Podiumsdiskussion Ende August in Berlin gegeben hatte. Der Minister sagte zu, dass er sich für einheitliche Regelungen der Bundesländer zur Durchführbarkeit von Großveranstaltungen einsetzen werde. Er könne das aber nur anregen. Zwingen könne er die Länder dazu nicht.

Die Sprecher des Forums kritisierten zum wiederholten Mal, dass nicht nachvollziehbar sei, dass es zwar für die Bundesliga einheitliche Verordnungen gäbe, Kultur und Wirtschaftsveranstaltungen aber immer noch mit einem Flickenteppich unterschiedlichster Regelungen konfrontiert seien. Sie machten dem Minister verständlich, dass auch der Veranstaltungsbetrieb in gleicher Weise auf bundeseinheitliche Regelungen angewiesen sei.

Zum Thema 2G/3G sagte der Minister, dass er 3G grundsätzlich präferiere. In geschlossenen Räumen sehe er aber vorerst keine Alternative zur 2G-Regelung. Die vom Forum Veranstaltungswirtschaft mit der Gesprächsführung beauftragten Verbandsvertreter Marcus Pohl (ISDV) und Prof. Jens Michow (BDKV) wiesen darauf hin, dass durch 2G immer noch ein Großteil des Publikums ausgeschlossen werde. Der "Schwarze Peter" einer Entscheidung zwischen 2G und 3G könne daher nicht auf Künstler und Veranstalter abgeschoben werden. Die Forderung, 3G auch indoor als ausreichend zu betrachten, ließ sich im Gespräch allerdings nicht durchsetzen. "Vier von fünf Erwachsenen sind geimpft", konterte Spahn. Damit könne man Veranstaltungen auch unter 2G durchführen.

Die Problematik, dass man von den Arbeitnehmern insbesondere von Dienstleister bei Veranstaltungen keine Impfnachweise verlangen könne, war dem Minister natürlich bekannt. Man könne ihr nach seiner Meinung aber nur durch mehr Werbung für die Impfung begegnen.

Für das Forum Veranstaltungswirtschaft war das Gespräch der längst überfällige Auftakt eines Diskurses des Ministeriums mit der Branche. "Wie kein anderes Ministerium ist das BGM unseren wiederholten Gesprächsangeboten in den vergangenen Monaten stets aus dem Weg gegangen. Auch wenn die Karten in den kommenden Wochen und wohl sogar Monaten völlig neu gemischt werden, haben wir die Tür zum Ministerium nun endlich zumindest einen Spalt geöffnet. Nach der Wahl werden wir dann hoffentlich endlich in einen dauerhaften Dialog eintreten können", sagt Marcus Pohl, Vorsitzender der ISDV.

https://forumveranstaltungswirtschaft.org/

Martin Audio showcases new product portfolio and celebrates 50 years

Martin Audio returned to its Open Days for the first time in two years, following the easing of COVID restrictions. The sessions adhered closely to all COVID guidelines, including tests on entrance.

 

MD Dom Harter opened proceedings with a background about company founder Dave Martin. Guests were able to enjoy a walkthrough of legacy product including many of Martin’s earlier models.

 

The new Torus constant curvature system was also shown, and it wasn't the only product to receive its formal demo debut, as both Adorn pendant and ceiling speakers were also finally on show. Other demonstrations included the BlacklineX series and CDD.

 

The demonstrations closed out with a look at the Wavefront Precision optimised arrays. Scalable resolution was explained alongside its benefits before a showcase of WPM, WPS and WPC ratcheted up the SPL for the finale.

 

Almost a hundred guests also joined Martin Audio’s 50th birthday party which included staff past and present, customers and a special guest. Gisele Clark, close friend to Dave Martin, had made the trip from France to share some special memories.

 

(Photos: Sophie Hoult/Martin Audio)

 

www.martin-audio.com

 

Zactrack International wird Master-Distributor für Zactrack

Zactrack International wird Master-Distributor für Zactrack

Die neu gegründete Zactrack International GmbH übernimmt den weltweiten Exklusivvertrieb der Zactrack-Produkte für den Veranstaltungs- und Eventmarkt.

 

Die Zactrack International GmbH mit Sitz in Paderborn ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Lightpower Group und wird für den Vertrieb, das Marketing, den Support und den Service von Zactrack-Tracking-Lösungen in den Bereichen Licht, Audio, Video und Kamera verantwortlich sein. Dies umfasst sowohl die bereits bekannten Zactrack-Pro- und -Smart-Systeme als auch zukünftige Zactrack-Entwicklungen für diese Marktsegmente.

 

Die Zactrack Lighting Technologies GmbH mit Sitz in Wien (Österreich) wird weiterhin für die Produktforschung und -entwicklung sowie für die Produktion neuer Zactrack-Lösungen verantwortlich sein.

 

Foto (v.l.n.r.): Ralph-Jörg Wezorke (Lightpower Group), Stephan Saremba (Zactrack International), Werner Petricek (Zactrack Lighting Technologies), Paul Roch (Zactrack Lighting Technologies), Philipp Wezorke (Lightpower Group). (Copyright: Zactrack/Lightpower)

 

www.zactrack.com

www.lightpower.de

 

Myticket sichert sich Namensrecht für Frankfurter Jahrhunderthalle

Myticket sichert sich Namensrecht für Frankfurter Jahrhunderthalle

Die Mytic Myticket AG, seit Beginn dieses Jahres Ticketing-Partner der Jahrhunderthalle Frankfurt, erweitert das Engagement um eine Naming-Right-Partnerschaft mit der traditionsreichen Location, die ab 1. Oktober 2021 den Namen Myticket Jahrhunderthalle tragen wird.

 

„Es freut uns, dass wir trotz widriger Zeiten einen Partner gefunden haben, der an die Zukunft von Live-Veranstaltungen glaubt und investiert“, kommentiert Moritz Jaeschke, Geschäftsführer der Jahrhunderthalle.

 

Neben dem Naming Right beinhaltet die Partnerschaft auch die Zusammenarbeit im Bereich des Ticketings. Myticket ist seit Januar 2021 das exklusive Haus-Ticketing-System der Jahrhunderthalle. Die Mytic Myticket AG ist eine hundertprozentige Tochter der DEAG Deutsche Entertainment AG.

 

(Foto: Myticket Jahrhunderthalle)

 

www.myticket.de

www.myticket-jahrhunderthalle.de

 

Corona: 45.000 Besucher und Spendenaktion bei der Konzertreihe „Back On Stage“

Corona: 45.000 Besucher und Spendenaktion bei der Konzertreihe „Back On Stage“
Corona: 45.000 Besucher und Spendenaktion bei der Konzertreihe „Back On Stage“

Mit der „Back On Stage“-Konzertreihe auf der Gilde Parkbühne Hannover kehrte über den Sommer ein Stück kulturelle Normalität zurück. Zu insgesamt fünfzig, annähernd ausverkauften Shows kamen 45.000 Fans in das Open-Air-Venue im Herzen der Landeshauptstadt.

 

Die Corona-konforme Veranstaltungsreihe startete Anfang Juni mit Comedian Oliver Pocher und endete mit Max Giesinger. Präsentiert und maßgeblich unterstützt wurde die Konzertreihe von der Drogeriekette Rossmann. Darüber hinaus beteiligte sich Rossmann im Rahmen von „Back On Stage“ zusammen mit Hannover Concerts an einer Spendenaktion für die Corona-Künstlerhilfe.

 

Im Rahmen des Abschlusskonzertes mit Max Giesinger überreichte Geschäftsführer Raoul Roßmann einen Scheck in Höhe von 60.500 Euro. Damit wurde in der Gesamtsumme der Spendenaktion die Marke von 1 Millionen Euro geknackt. „Die ‘Back On Stage’-Konzerte waren wie eine Befreiung. Endlich durften wir dem Publikum wieder Live-Musik unter halbwegs normalen Bedingungen präsentieren“, kommentiert Nico Röger, geschäftsführender Gesellschafter von Hannover Concerts. „Unser Dank gilt allen Künstlerinnen und Künstlern sowie unseren Partneragenturen. Nach dieser langen Durststrecke war es unbeschreiblich, wieder lachende und glückliche Fans zu sehen.“

 

Die Sicherheit des Publikums gewährleistete Veranstalter Hannover Concerts mit einem detaillierten Hygienekonzept. So fanden auf dem komplett bestuhlten Gelände der Gilde Parkbühne, das in der Regel 5.000 Fans fasst, lediglich 1.000 Besucher und Besucherinnen Platz. Die Tickets wurden platzgenau verkauft, der Sicherheitsabstand von 1,50 Meter zwischen den Stuhlreihen war gewährleistet, und auf dem gesamten Areal gab es beim Verlassen des Platzes FFP2-Maskenpflicht. Zudem war ein Zugang zu den Shows nur mit einem negativen COVID 19-Tagestest möglich, das galt auch für komplett Geimpfte und Genesene.

 

Zudem wurde bei der Konzertreihe der Gastro-Bestellservice via QR-Code etabliert: Nach der Bestellung und bargeldlosen Bezahlung per Smartphone wurden Getränke und Essen innerhalb weniger Minuten vom Personal zum Platz geliefert. Gleichwohl werde der kostenintensive Service laut Veranstalter wohl keine Option für einen Regelkonzertbetrieb sein.

 

Bei aller Freude über die positive Bilanz gab Röger mit Blick auf den Herbst einmal mehr zu bedenken, dass die Kulturbranche von einem Regelbetrieb weit entfernt sei: „Wir haben noch immer keine Planungssicherheit. Mit Konzerten ohne komplette Auslastung werden wir auf Dauer nicht überleben können.“ Umso wichtiger sei bei „Back On Stage“ das Engagement von Rossmann gewesen. Ohne die Unterstützung von Sponsoren sei die Veranstaltungsreihe in dieser Form nicht rechenbar bzw. umsetzbar gewesen.

 

(Fotos: Stephan Kwiecinski)

 

www.hannover-concerts.de

 

Corona: 45.000 Besucher und Spendenaktion bei der Konzertreihe „Back On Stage“Corona: 45.000 Besucher und Spendenaktion bei der Konzertreihe „Back On Stage“

Chauvet übernimmt Kino Flo

Chauvet übernimmt Kino Flo

Chauvet gibt die Übernahme von Kino Flo bekannt. Kino Flo ist ein Anbieter von LED-Beleuchtungssystemen und Farbtechnologien und Hersteller von Lichtsystemen für Kino- und Fernsehproduktionen.

 

„Dies ist ein wichtiger Schritt für unser Unternehmen, der unsere Ambitionen beim Thema Rundfunk-, Studio- und Filmbeleuchtung unterstreicht und Kapazitäten erweitert“, sagt Albert Chauvet (Foto), CEO von Chauvet.

 

Auch Frieder Hochheim, Gründer von Kino Flo, der Kino Flo auch weiterhin leiten wird, zeigt sich erfreut: „Aufgrund unseres langjährigen Engagements für unsere Kunden und unserer kulturellen Ausrichtung bin ich überzeugt, dass unsere Kunden von unserer neuen Partnerschaft profitieren werden.“

 

Kino Flo wurde 1987 gegründet und entwickelte eine Reihe von Innovationen in der Farbtechnologie. Das Unternehmen wurde von der Academy of Motion Pictures Arts and Sciences für seine Entwicklung von röhrenbasierten Arrays mit farbkorrigiertem Wolfram- und Tageslicht-ausgeglichenem Licht ausgezeichnet.

 

(Foto: Chauvet)

 

www.chauvetlighting.com

www.kinoflo.com

 

LECA Convention gastiert in Bremerhaven

LECA Convention gastiert in Bremerhaven

Die diesjährige LECA Convention in Bremerhaven konnte fast ohne Einschränkungen stattfinden und bot zwei Tage lang Foodinspiration, Fachvorträge, Austausch und Einblicke in die Produktionsstätten unterschiedlicher Foodproduzenten.

 

„Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht“, sagt Georg W. Broich, Sprecher der LECA. „Statt einer internationalen Reise haben wir mit Bremerhaven einen eher ungewöhnlichen Zielort für Foodies gefunden, der einen ganz anderen Fokus setzen konnte.“ Zu Gast bei Transgourmet Seafood, gaben die Fischsommeliers der Seefischkochstudios Einblick in innovative Fischzubereitungen und zeigten die Hintergründe nachhaltiger Fischzucht und des Importgeschäfts auf.

 

Einen besonderen Blick hinter die Kulissen erhielten die Teilnehmer durch die Besuche bei mehreren Fischproduzenten in Bremerhaven - von einer kleinen Räucherei direkt am Hafensteg über die traditionsreiche Fischmanufaktur Hans Fiedler bis hin zur industriellen Produktionsstätte von Frosta, die zum ersten Mal seit über einem Jahr mit der LECA einer Besuchergruppe Einlass gewährten.

 

Gerd Kraus, Leiter des Instituts für Seefischerei am Johann Heinrich von Thünen-Institut, beleuchtete mit seinem Vortrag den aktuellen Stand zum Einfluss von Klimawandel und Fischerei auf die Fischbestände. Die Diskussion mit dem wissenschaftlichen Experten zeigte auf, wie wichtig das Bewusstsein bereits bei der Auswahl für den „richtigen“ Fisch ist und was wir alle für den Erhalt der Lebensräume im Meer beitragen können. Sponsorenseitig wurde die vierte LECA Convention unter anderem von Allseated und Going Places unterstützt.

 

(Foto: LECA)

 

www.leca-catering.de

 

Ayrton sponsors Women in Lighting project

Ayrton sponsors Women in Lighting project

Ayrton is a new sponsor for Women in Lighting, the international support and networking project for women in both architectural and entertainment lighting. Ayrton’s primary aim is to raise awareness of, and expand, this global network across the entertainment lighting industry.

 

Launched in 2019 on International Women’s Day by Light Collective, Women in Lighting (WIL) is a digital forum where women can inspire, support and encourage the next generation of female lighting designers. It provides a platform on which women designers can share their passions and achievements and celebrate their work. Its worldwide programme of events and activities is augmented by a series of online interviews where women share their career paths and goals with other members.

 

In two short years the project has grown rapidly and is now represented in over seventy countries by its network of “ambassadors”, women who act as a point of contact for those seeking to discover more about WIL, join the supportive community and benefit from the many online activities which are tailored to the different needs within each country.

 

Until now WIL has focused largely on women working in architectural lighting, but the new collaboration with Ayrton brings a new engagement with the entertainment lighting industry, and an opportunity to raise awareness and expand the network into a different market.

 

“Our intention is to build bridges between different lighting industries as well as redress the balance of the heavy bias towards male lighting designers”, says Sharon Stammers, co-founder with Martin Lupton of Light Collective and Women in Lighting. “However, Women in Lighting is not only about gender equity. It’s also about inclusivity and how this is beneficial to an industry as a whole. Ayrton is perfectly placed with its great knowledge of and connections within the entertainment industry and is the ideal partner to help us spread the awareness of WIL and how it can help people.”

 

To mark the start of this new collaboration between Ayrton and WIL, an online workshop will be held on 14 September 2021 from 13:00-15:00 BST. Registrations can be made via this link: https://hopin.com/events/women-in-lighting-moving-lights. Ayrton is also sponsoring three new interviews from international stage and television lighting designers which will be launched alongside the workshop. The interviews will appear as Project interviews on the WIL website.

 

New interviews sponsored by Ayrton include: Anne Militello (United States), Founder of Vortex Lighting in Los Angeles and Head of Lighting Programs at the California Institute of the Arts, who received the OBIE Award for Sustained Excellence, the Paul Waterbury Award of Distinction from the IESNA, an IALD Award of Merit and Themed Lighting Designer of the Year from Lighting Dimensions International, among others; Emi Yatabe (Japan), a Senior Lighting Designer at Nippon Television Network Corporation in Tokyo with a background in Electronic Engineering; Mildred M. Moyo (Zimbabwe), a.k.a Lighting Bae, a Stage Lighting Designer from Bulawayo who launched Phenomenal Lighting, the only stage lighting company owned by a female in Zimbabwe, and started a series of masterclasses for young people who are aspiring to be lighting designers in Zimbabwe, particularly girls (these sessions became digital in 2020 due to the COVID-19 pandemic and hosted a number of renowned lighting designers from across the globe).

 

“We are very excited to team up with Women in Lighting to support the empowerment of women everywhere and, with its global network of ambassadors, where and how they most need it”, says Ayrton’s Linnea Ljunkmark. “Ayrton is very keen to expand this support across the entertainment industry to allow women in lighting greater recognition and the confidence to work in their chosen field with pride.”

 

“Ayrton is an international company with a high percentage of women in our team”, Ljunkmark continues. “We know from our contact with our customers how much of a contribution women lighting designers - and in all roles - make to our industry and want to encourage other women to become involved, express their creativity and use WIL to discover the many different facets of lighting available to them.”

 

The Women in Lighting project is open to all women working in stage, concert, television, events or any other areas of entertainment lighting across the world - all of whom are invited to become part of the project. There are a number of ways to get involved: check out some of the interviews, sign up for the regular WIL newsletter or submit your own interview via the WIL website.

 

(Photos: Ayrton/Women in Lighting)

 

www.ayrton.eu

www.womeninlighting.com

 

Ayrton sponsors Women in Lighting projectAyrton sponsors Women in Lighting project

Multi-Media Systeme empfängt Bundestagskandidat Nicolas Zippelius

Multi-Media Systeme empfängt Bundestagskandidat Nicolas Zippelius

Auf Einladung der CDU Walzbachtal kam am 2. September 2021 Bundestagskandidat Nicolas Zippelius zur Besichtigung und zum Gespräch zur Multi-Media Systeme AG nach Walzbachtal-Wössingen. An seiner Seite waren Ansgar Mayr (Landtagsabgeordneter), Jutta Belstler (Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat), Jürgen Hindenlang (Ehrenvorsitzender) und Tino Villano (Ortsverbandsvorsitzender).

 

Multi-Media Systeme - bereits seit 1993 in Wössingen ansässig - hat seinen Standort innerhalb der Gemeinde verlagert. Mit dem Neubau im Gewerbegebiet Hafnersgrund investierte das Unternehmen in die Zukunft und schaffte Raum für neue Arbeitsplätze. Im Jahr 2021 konnte Multi-Media Systeme vier neue Auszubildende begrüßen und bildet damit aktuell acht junge Menschen in drei unterschiedlichen Berufen aus.

 

Nicolas Zippelius unterstrich bei seinem Firmenbesuch, dass der Mittelstand für gute Arbeit und faire Löhne stehe. Hier würden sich die Menschen kennen. „Daher ist es unsere zentrale Aufgabe, diese von überordender Bürokratie zu entlasten und die Standorte zu unterstützen. Dazu gehört auch, Ausbildungsberufen mehr Anerkennung zur verschaffen“, so Zippelius.

 

Das Treffen sollte zum einen die Möglichkeit eröffnen, dass sich Multi-Media Systeme im neuen Gebäude präsentiert, und andererseits die Möglichkeit geben, Anliegen aus Sicht des Mittelstandes vorzutragen. „Klein- und mittelständische Unternehmen sind das Rückgrat unseres Wohlstandes und unserer Region“, so Zippelius weiter. „Der Vor-Ort-Termin gehört daher zu den wichtigsten Tätigkeiten der politischen Arbeit. Hier erfahren wir die Probleme und Anregungen aus der Praxis heraus.“

 

(Foto: Multi-Media Systeme AG/CDU Walzbachtal)

 

www.mmsag.de