Business News

Business News Schlagzeilen

Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft gründet dritte Landesvertretung

09/09/2022

Riedel übernimmt SimplyLive

09/09/2022

Robe celebrates award-winning PLASA 2022

09/09/2022

Riedel übernimmt IP-Spezialist SDNsquare

07/09/2022

Teq Day 2022 in der Stadthalle Troisdorf

05/09/2022

Robe Lighting acquires Artistic Licence

05/09/2022

Poolgroup startet duale, standortübergreifende Ausbildung

02/09/2022

Forum Veranstaltungswirtschaft fordert Nachbesserung am Notfallplan Gas

02/09/2022

140 Messen in 2022 bereits absolviert - weitere 140 sollen bis Jahresende folgen

01/09/2022

DEAG erzielt deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung im 1. Halbjahr 2022

30/08/2022

Westfalenhalle-Award für Peter Maffay & Band

30/08/2022

Prolight + Sound kooperiert mit Freizeitpark-Verband IAAPA

23/08/2022

Forum Veranstaltungswirtschaft fordert Bund zu Dialog auf

19/08/2022

Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft rechnet mit Absagenflut

05/08/2022

Deutscher Bühnenverein erhält weitere fünf Millionen Euro

01/08/2022

VTFF ermittelt Investitionsbedarf in Sachen Green Shooting

01/08/2022

Deutsche Messewirtschaft setzt sich ehrgeizige Klimaschutzziele

01/08/2022

IOTA-Studie von AVIXA: Pro-AV-Umsatz 2022 übertrifft bisherigen Höchststand von 2019

28/07/2022

ETG-Member-Meetings in Asien wieder als Präsenzveranstaltungen

25/07/2022

Lawo investiert in SMD-Fertigungslinie von Fuji

21/07/2022

Animationsinstitut feiert zwanzigjähriges Bestehen

18/07/2022

DEAG übernimmt Mehrheit an „Airbeat One“-Festival

13/07/2022

Wirtschaftsminister Althusmann besucht Harting Americas

08/07/2022

Neuwahlen bestätigen Vorstand des High End Society e.V.

07/07/2022

Veranstaltungsbranche fordert bundeseinheitliche Maßnahmen ohne Kapazitätsbeschränkungen

06/07/2022

Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft gründet dritte Landesvertretung

Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft gründet dritte Landesvertretung

Die Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft, kurz Fwd:, hat zur Stärkung der regionalen Vernetzung nach Standorten in Rheinland-Pfalz und Hessen nun in Baden-Württemberg die dritte Fwd:-Landesvertretung gegründet.

 

Am 29. August 2022 wurde in Stuttgart beschlossen, dass die Messe- und Veranstaltungswirtschaft Baden-Württemberg (MVW-BW) zur regionalen Landesvertretung von Fwd: wird. Die noch immer bestehenden Folgen der Corona-Pandemie hätten gezeigt, dass ein direkter Dialog auf Bundesebene, Landesebene und auch lokal unabdinglich sei. Die Fwd: BW wird zukünftig die Interessen von Menschen und Unternehmen der Branche gegenüber Regierung, Administration, Opposition und Wirtschaft vertreten.

 

Beschlossen wurde die Satzungsänderung zur Landesvertretung im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung des MVW-BW. Zum Vorstand wurden Ulrich Kromer von Baerle, Björn Schindler und Matthias Mettmann gewählt. Das Stuttgarter Eventmanagement-Unternehmen Wecause hatte die Veranstaltung moderiert und organisiert. Anschließend fand ein gemeinsamer Austausch mit Umtrunk in der Weinbar W30 im Stuttgarter Weindorf statt. Dabei wurden Gespräche über die Ausrichtung des Fwd:, die aktuelle politische Situation und die weiterführende politische Arbeit sowie Kommunikation geführt.

 

Ulrich Kromer von Baerle, UK Consulting und neuer Vorstandsvorsitzender der Fwd:-Landesvertretung, begrüßt die Zusammenarbeit und Gründung der Landesvertretung: „Die Integration des MVW BW in die Fwd: Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft war ein logischer Schritt. Der sechstgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland muss auf Bundes- und Landesebene mit einer Stimme agieren, um die Herausforderungen der Branche bewältigen zu können.“

 

Foto (v.l.n.r.): Alexander Ostermaier (Geschäftsführer Fwd:) und Daniel Naegele (Wecause) mit den neuen Vorstandsmitgliedern Björn Schindler (PartyRent Stuttgart) und Ulrich Kromer von Baerle (UK Consulting). (Foto-Copyright: FocusOnWagner)

 

www.forward.live

 

Riedel übernimmt SimplyLive

Riedel übernimmt SimplyLive
Riedel übernimmt SimplyLive

Riedel hat die Übernahme des 2016 gegründeten Live-Produktionsspezialisten SimplyLive bekanntgegeben. SimplyLive bietet softwarebasierte Produkte für die Multikameraproduktion an, darunter eine All-in-One-Produktionssuite, Replay/Slowmo, Venue Gateways und Multiviewer für Sportvideo- und Broadcast-Anwendungen wie die Fußball-Weltmeisterschaft, den Super Bowl sowie Sommer- und Winterspiele.

 

Mit diesem Schritt erweitert Riedel sein Hardware-zentriertes Portfolio für Videotransport und -processing um COTS- und Cloud-basierte Lösungen. Gleichzeitig gewinnt das Unternehmen Know-how und Ressourcen, um seinen Kunden neue Services und Einsatzmodelle anzubieten. Im Gegenzug nutzt SimplyLive Riedels globale Vertriebs- und Support-Infrastruktur, um sein Produktportfolio einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

 

(Fotos: Riedel Communications/SimplyLive)

 

www.riedel.net

 

Robe celebrates award-winning PLASA 2022

At this year’s PLASA, Robe celebrated two Innovation Awards and presented its “All Environments” live performance show (the only one at the 2022 PLASA expo). Furthermore, the company launched its new iForte high powered IP rated LED moving light, introduced its new TX1 Posi Profile (which was presented live for the first time), and showcased several other iSeries products. PLASA ran for three days in the Great Hall of the Olympia exhibition centre in London.

 

The PLASA Innovation Awards are run in association with “LSi” magazine and honour future-focussed technology that improves safety, efficiency and performance through new methods and materials. Thirty-three products were entered this year whittled down to seven winners, chosen by a judging panel of twelve independent technical specialists from a diversity of backgrounds.

 

Robe won the award for its new iForte, which was the star of the “All Environments” show. The judges commented that this luminaire “features genuine innovation to help reduce service intervals and to mitigate failure by introducing precise moisture control” inside an IP65-rated fixture. Additionally, Robe’s new TX1 PosiProfile received a “special commendation” with judge’s noting that it is a “novel hybrid of moving light and generic fixture” with multiple uses, particularly in restricted space scenarios.

 

Artistic Licence won the Sustainability Award for their Micro-Scope Upgrade Kit which breathes new life into a product dating back over thirty years. A simple user-upgrade enables old test equipment to be brought to current standards.

 

Robe’s “All Environments” live show, as presented at this year’s PLASA, is the first of a trilogy of performances that will premiere at leading international trade shows throughout 2022 and 2023. It was conceived, storyboarded, designed, and produced by Robe’s in-house creative team led by Nathan Wan and Andy Webb with Jordan Tinniswood and Tomáš Kohout.

 

The 6-minute timecoded show involved approximately 100 iSeries fixtures programmed to show their durability, water resistance and creative features. With this show, Robe also delivered an environmental message, underlining the company’s long-term commitment to sustainability.

 

A T1 Profile running on a RoboSpot remote follow system was used for key lighting, and a large upstage LED video screen assisted with the narrative showing dramatic images and illustrated the close integration of lighting and video in creative shows. The main screen was augmented with LED cladding the stage front for additional signage and messaging content.

 

The atmospherics were boosted with the help of MDG TheOne fog/hazer and Ice Fog Compack low fog generator products. A 3000-litre water tank and a mix of programmable pumps and jets produced a rain curtain and water effects as dancer TJ added freestyle bodywork to the fluidity with a specially choreographed show.

 

A bespoke soundtrack was infused with voiced over statements curated from the work of broadcaster, biologist, natural historian, author, and English “national treasure” Sir David Attenborough and his broadcasts over the years, drawing attention to climate change. Robe also produced dramatic new VOG presentations, complete with their own lighting effects.

 

Other current Robe products on demo in the back section of the booth included the new Painte and TetraX - a 360-degree continuous rotation LED bar - plus Robe’s LEDBeam 350 and the ABTT Award-winning T11 series, a generic lighting solution for theatres and venues. Launched at the show was Robe’s T11 Profile MFS (Manual Follow Spot) which completes the current T11 range.

 

Robe also ran training sessions in one of the seminar rooms for its RoboSpot remote controlled follow spot system. Architectural brand Anolis brought an additional dimension to Robe, with their own booth immediately in front of Robe’s prominent stage. Anolis’ new Calumma range was showcased for the first time at a UK expo. Anolis’ Ambiane and Eminere product ranges were also shown.

 

Robe’s NRG (Next Robe Generation) students supported and assisted the UK sales team on the stand and enjoyed some of the seminars as well. Robe was also joined for the duration of the show by Grainne Earley and Alison O’Shea, students on the Stage Management & Technical Theatre course at The Lir Dublin, and Jack Barlow who is studying Live and Technical Events at Confetti in Nottingham.

 

(Photos: Louise Stickland/David Gonzalez/Paul Clarke)

 

www.robe.cz

 

Riedel übernimmt IP-Spezialist SDNsquare

Riedel übernimmt IP-Spezialist SDNsquare

Riedel investiert weiter in technologisches Know-how rund um das schnell wachsende Geschäft mit Live-IP-Infrastrukturen und -Netzwerken. Die Wuppertaler erweitern ihr Kompetenzteam im Bereich Echtzeit-IP-Netzwerkorchestrierung und Software Defined Networks (SDN) mit der Übernahme des belgischen Unternehmens SDNsquare.

 

SDNsquare ist ein Technologieanbieter von SDN-Lösungen für komplexe IP-Medieninstallationen. Die Technologie von SDNsquare kam in zahlreichen IP-basierten Projekten zum Einsatz und wurde bereits bei großen Sportevents wie Roland Garros, den Olympischen Sommerspielen in Tokio und den European Championships München 2022 genutzt.

 

„SDNsquare ist ein Innovator in Sachen SDN-Orchestration im Medienbereich. Wir freuen uns sehr, das Team von SDNsquare in der Riedel-Familie willkommen zu heißen und ihre Technologien in unsere zukünftigen Lösungen zu integrieren“, kommentiert Rik Hoerée, CEO Product Division bei Riedel.

 

Henry Alexander, CEO von SDNsquare, fügt hinzu: „Jetzt Teil der Riedel-Familie zu sein, bedeutet Kontinuität und Weiterentwicklung unserer Kerntechnologie. Das SDNsquare-Team wird nun in das Riedel R&D- und Customer-Success-Team integriert und weiterhin von Gent aus arbeiten.“

 

(Foto: Riedel Communications/SDNsquare)

 

www.riedel.net

 

Teq Day 2022 in der Stadthalle Troisdorf

Teq Day 2022 in der Stadthalle Troisdorf
Teq Day 2022 in der Stadthalle Troisdorf

Am 18. August 2022 kamen zahlreiche Hersteller und Anbieter von professioneller Audio-, Licht- und Veranstaltungstechnik in der Stadthalle Troisdorf zum diesjährigen Teq Day zusammen. Ziel war es, einem breiten Publikum neue Lösungen, Trends und Produkte im persönlichen Austausch vorzustellen.

 

Neben Gastgeber Teqsas gehörten unter anderem Sennheiser, Shure, Midas, Allen & Heath, Li.Lac/LAC Labs und LMP Lichttechnik zu den teilnehmenden Firmen.

 

(Fotos: Teqsas)

 

www.teqsas.de

 

Teq Day 2022 in der Stadthalle TroisdorfTeq Day 2022 in der Stadthalle Troisdorf

Robe Lighting acquires Artistic Licence

Entertainment lighting manufacturer Robe Lighting has agreed to acquire Artistic Licence, manufacturer of lighting control products and originator of Art-Net. “This is a great acquisition for Robe”, states Josef Valchar, CEO Robe Lighting s.r.o. “It provides products that complement our own production and will add value to sales made throughout our global distribution network.”

 

The acquisition of the Artistic Licence business and products is part of the strategic growth plan of both Robe and Anolis brands. This purchase from Singularity UK Holdings Ltd. has also enabled an ongoing product design agreement.

 

www.robe.cz

 

Poolgroup startet duale, standortübergreifende Ausbildung

Poolgroup startet duale, standortübergreifende Ausbildung

Seit 1998 ist die Poolgroup Ausbildungsbetrieb für angehende Fachkräfte für Veranstaltungstechnik, Veranstaltungskaufleute, Kaufleute im Groß- und Außenhandel, Elektroniker für Geräte und Systeme sowie Fachkräfte für Lagerlogistik.

 

In diesem Jahr sind erneut insgesamt zwölf Auszubildende an den verschiedenen Standorten der Poolgroup in das Berufsleben gestartet. „Berufsausbildung im eigenen Unternehmen bedeutet für uns, dass wir konkret investieren, um sicherzustellen, dass unsere Mitarbeitenden für den Anspruch unseres Unternehmens sensibilisiert sind und sämtliche Fähig- und Fertigkeiten praktisch im Unternehmen und theoretisch in der Berufsschule erlernen“, sagt Poolgroup-Geschäftsführer Carl Cordier. „Mit diesem Anspruch haben wir über die Jahre rund 150 jungen Menschen eine Perspektive geboten. Viele von ihnen sind heute noch in entscheidenden Funktionen im Unternehmen tätig.“

 

„Die Veranstaltungsbranche ist insgesamt mit Blick auf potentielle künftige Corona-Maßnahmen, aber auch durch die Entwicklung der Inflation schon sehr angeschlagen“, räumt Cordier ein. Die Poolgroup habe sich aber bereits vor der Corona-Pandemie mit virtuellen Räumen und Streaming-Technologien auseinandergesetzt und dadurch Veranstaltungen, die ursprünglich live angedacht waren, etwa Messen und Konferenzen, digital übersetzen können. „Das hat uns nicht nur als Unternehmen stabil durch das letzte Jahre gebracht. Wir haben auch Jobprofile geschärft und Expertise bekommen, sodass wir unseren neuen Mitarbeitenden eine umfängliche Bandbreite in ihrer praktischen Ausbildung bieten können“, so Cordier.

 

Durch die digitalen und hybriden Formate, die neben den wieder stattfindenden Live-Events weiter bestehen werden, seien zukünftig neue und mehr Skills in Richtung Software-Programmierung und IT, wie beispielweise Streaming-Technologien, Netzwerktechnologien oder Realtime-3-D-Rendering, wichtiger denn je. Dies spiegele sich auch im praktischen Know-how wider, das Auszubildende bei der Poolgroup vermittelt bekämen.

 

Die Auszubildenden werden nach dem Rotationsprinzip in allen Bereichen der Poolgroup eingesetzt und lernen somit das Unternehmen in den drei Jahren von allen Seiten und an allen drei Standorten - am Hauptsitz in Emsdetten, in Waiblingen bei Stuttgart sowie in Berlin - kennen.

 

(Foto: Poolgroup)

 

www.pool.de

 

Forum Veranstaltungswirtschaft fordert Nachbesserung am Notfallplan Gas

Forum Veranstaltungswirtschaft fordert Nachbesserung am Notfallplan Gas
Forum Veranstaltungswirtschaft fordert Nachbesserung am Notfallplan Gas

Das Forum Veranstaltungswirtschaft unterstützt den Notfallplan Gas der Regierung. Es fordert jedoch mehrere Änderungen im Sinne der Eventbranche und ein schnelles Sonderprogramm, um die Branche in ihrer desolaten Lage zu unterstützen. Gleichzeitig legt die Allianz einen Leitfaden vor, mit dem Unternehmen ihren Energieverbrauch selbst reduzieren können.

 

Die EU will mit dem Notfallplan Gas für den Zeitraum vom 1. August 2022 bis zum 31. März 2023 ein freiwilliges Ziel von 15 Prozent festsetzen, um die Nachfrage nach Gas zu senken. Bis Ende September sollen die Mitgliedsstaaten ihre nationalen Notfallpläne entsprechend aktualisieren und ihre geplanten Maßnahmen präsentieren.

 

Das Forum Veranstaltungswirtschaft - eine Allianz aus sechs Verbänden des Wirtschaftsbereichs: BDKV (Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft), EVVC (Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren), FAMA (Fachverband Messen und Ausstellungen), ISDV (Interessengemeinschaft der selbstständigen Dienstleisterinnen und Dienstleister in der Veranstaltungswirtschaft), LiveKomm (Verband der Musikspielstätten in Deutschland) und VPLT (Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik) - begrüßt diese Gaseinsparungen für den Winter.

 

Dies geht aus einem Brief vom 1. September 2022 an den Parlamentarischen Staatssekretär Michael Kellner beim Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz hervor. Die Veranstaltungswirtschaft unterstütze daher diesen Plan und wolle jede zumutbare Maßnahme umsetzen, um den Energieverbrauch zu reduzieren. Für die Veranstaltungswirtschaft ist die Situation nach wie vor prekär: Es droht - ohne staatliche Unterstützung - ein Kollaps der Branche mit Insolvenzen, Betriebsaufgaben und weiterer Abwanderung von Fachkräften und Soloselbstständigen.

 

„Die Veranstaltungswirtschaft hat sich noch nicht von den coronabedingten Einschränkungen der vergangenen Jahre erholt“, berichtet Timo Feuerbach, Geschäftsführer des EVVC. „Die Folgen des Ukrainekriegs, die hohe Inflation und drohende Engpässe bei der Energieversorgung treffen auch uns hart. Zusammen mit der desaströsen Kommunikation der Bundesregierung zum Thema Corona, die Kunden verunsichert und schon jetzt Aufträge kostet, droht unsere Branche im internationalen Wettbewerb abgehängt zu werden.“

 

Das Forum Veranstaltungswirtschaft hat zu den Vorgaben der EU-Kommission, ebenso wie bereits kürzlich zum geplanten neuen Infektionsschutzgesetz, mehrere Verbesserungsvorschläge vorgelegt. Die EU-Kommission zählt die Veranstaltungswirtschaft in ihrem Plan nicht zu den „systemrelevanten“ Sektoren. Die zwei Jahre der pandemischen Notlage haben nach Ansicht der Allianz jedoch belegt, wie wichtig die soziale Teilhabe für die Gesellschaft sei. Das Forum Veranstaltungswirtschaft regt daher an, Kultur- und Sportveranstaltungen künftig höher zu priorisieren.

 

„Der Expert/innenrat hat ausdrücklich auf die Bedeutung der sozialen Teilhabe bei der Überwindung der Auswirkungen der Pandemie hingewiesen“, so Randell Greenlee, Bereichsleiter für Wirtschaft und Internationales beim VPLT. Die EU-Kommission betrachte Sektoren oder Branchen als systemrelevant, die Produkte herstellen und Dienstleistungen erbringen, welche bedeutend sind, damit die EU-Lieferketten reibungslos funktionieren. Aus Sicht des Forums Veranstaltungswirtschaft erfüllen allerdings auch Events diese Voraussetzungen. Es sei in der Wirtschaft unstrittig, dass sie zu den wichtigsten Instrumenten von Marketing und Vertrieb gehören.

 

„Die deutsche Messewirtschaft erzielte in den Vorkrisenjahren 2018 und 2019 einen Umsatz von über 4 Mrd. Euro. Die gesamtwirtschaftlichen Produktionseffekte erreichen 28 Mrd. Euro. Insgesamt werden durch Messen und Ausstellungen in Deutschland 230.000 Arbeitsplätze gesichert“, sagt Michael Kynast (FAMA). „83 Prozent der deutschen Unternehmen, die bei Messen ausgestellt haben, schätzen ihre Bedeutung als Marketinginstrument für wichtig oder sogar sehr wichtig ein.“

 

Die EU-Kommission erwähnt, dass bei Eindämmungsmaßnahmen sichergestellt werden müsse, dass die Produktion ohne erhebliche Verzögerungen, Reparaturen, behördliche Genehmigungen und Kosten wieder aufgenommen werden kann. Die „sowieso schon desolate Branche“ könne bei weiterer Schwächung ab Ende März 2023 seinen wirtschaftlichen und kulturellen Beitrag für die Gesellschaft nicht mehr leisten, betont das Forum Veranstaltungswirtschaft. Stattdessen verschärften sich die Probleme, und die Ziele der EU würden unerreichbar.

 

„Es geht um den Erhalt von Unternehmen und Arbeitsplätzen“, sagt Marcus Pohl, Vorsitzender der ISDV. „Der sechstgrößte Wirtschaftszweig mit 248.000 Unternehmen soll nicht doch noch auf den hoffentlich letzten Metern an die Wand fahren und die bisherigen Hilfen ihre Ziele verfehlen.“

 

Dank großzügiger staatlicher Hilfsprogramme haben viele Musikclubs, Veranstaltungshallen und Messegesellschaften ihre Heizungs-, Klima- und Lüftungs- und Beleuchtungsanlagen auf den neuesten Stand gebracht. Kommt es jedoch zur Gaskrise und sollten EU und Regierung ihre neuen Pläne uneingeschränkt umsetzen, brauche es für diese Unternehmen einen finanziellen Ausgleich. Hinzu komme, dass Gas nicht mehr, wie angenommen, der Rohstoff der Zukunft sein werde.

 

„Einige gutgemeinte Investitionen in der Pandemie führen nun dazu, dass wir erheblich höhere Kosten haben als in der Vergangenheit“, sagt Axel Ballreich, 1. LiveKomm-Vorsitzender. „Wir benötigen klare Hilfsprogramme der Regierung, um die erhöhten Energiekosten nach der umsatzschwachen Coronazeit schultern zu können.“

 

Wegen dieser zahlreichen Gründe fordert das Forum Veranstaltungswirtschaft die Bundesregierung dringend auf, ein Sonderprogramm für die Veranstaltungswirtschaft zu entwerfen und entsprechend bei der EU-Kommission zu beantragen. Grundlage sind die Beihilfen von bis zu 500.000 Euro pro Unternehmen, die der Nachtrag zum „State Aid Temporary Crisis Framework“ zulässt.

 

Dieses Sonderprogramm sei jetzt erforderlich und nicht erst in naher Zukunft. Außerdem müsse es die erhöhten Kosten für Energie mitberücksichtigen. Denn aufgrund der momentanen Lieferprobleme ließen sich die „Maßnahmen zur Beschleunigung des Ausbaus erneuerbarer Energien“ und die „Maßnahmen zur Förderung der Dekarbonisierung industrieller Prozesse“ bis Ende März 2023 nur geringfügig umsetzen.

 

Darüber hinaus trage die Veranstaltungsbranche „schon seit Jahren ihren wichtigen Teil“ bei, um den Wirtschaftszweig im Sinne des „Green Deals“ der EU nachhaltig zu gestalten: Zahlreiche Unternehmen seien Vorreiter, wenn es darum geht, firmeninterne Prozesse in verschiedenen Bereichen umweltgerechter aufzustellen.

 

Das Forum Veranstaltungswirtschaft gibt - auch angesichts der Energiekrise - eine aktuelle Handlungshilfe heraus. Diese geht auf die speziellen Anforderungen der Eventbranche ein und zeigt in einem Leitfaden, wie Unternehmen mit Hilfe von zahlreichen Maßnahmen und Best-Practice-Beispielen in den kommenden Monaten ihren firmeninternen Ressourcenverbrauch selbst minimieren könnten.

 

„Die Branche hat sich schon vor der Krise für nachhaltige Strukturen engagiert“, betont Prof. Jens Michow, Präsident des BDKV. „Wir sind selbstverständlich bereit, unseren Beitrag zu den notwendigen Einsparungen zu leisten. Wir weisen aber darauf hin, dass die Veranstaltungswirtschaft sich immer noch im Krisenmodus befindet. Die Branche ist noch längst nicht in der Lage, die zahlreichen Herausforderungen aus eigener Kraft zu meistern.“

 

Die Handlungsempfehlungen sind auf der Webseite des Forums Veranstaltungswirtschaft zu finden.

 

www.forumveranstaltungswirtschaft.org

 

140 Messen in 2022 bereits absolviert - weitere 140 sollen bis Jahresende folgen

Nach einem Sommer mit 140 Messen beginnt für die deutsche Messewirtschaft in diesen Tagen der Messeherbst. Der September hält mindestens 45 Messen für die siebzig Messeplätze und die zuständigen Messegewerke parat. Im Oktober stehen mindestens 45 weitere Messen im Kalender, im November sind vierzig Messen geplant - eine bislang ungekannt enge Taktung, verursacht durch zwangsweise Verschiebungen, Streichungen und Verbote von Messen in den Vorjahren. Derweil nehmen die Unsicherheiten für die Messewirtschaft durch die Explosion der Energiepreise, die Inflation sowie aktuell diskutierte neuerliche Corona-Restriktionen wieder zu.

 

„Dieser September markiert die verspätete Messehalbzeit in Deutschland“, sagt Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des Dachverbands der deutschen Messewirtschaft, AUMA. „Die Messewirtschaft stemmt mit ganzer Kraft und viel Engagement ein nie gekanntes Messeprogramm. Noch einmal 140 Messen sind bis Ende dieses Jahres geplant, darunter die größte Messe der Welt, die Bauma in München.“

 

„Die vergangenen 140 Messen seit dem Ende der Messeverbote zeigen Erfolg trotz Pandemiebeschränkungen im In- und Ausland“, so Holtmeier weiter. „Die Aussteller sind größtenteils zurück. Sie wissen: Messen sind der Rückenwind für die Wirtschaft. Die Messebranche selbst muss jedoch immer mehr Gegenwind aushalten, weil die Energiepreise explodieren, die Inflation zunimmt, einzig und allein in Deutschland neue Corona-Restriktionen im Winterhalbjahr debattiert werden. Trotz anlaufendem Messegeschäft rechnen wir auch in diesem Jahr mit über zwölf Milliarden Euro volkswirtschaftlichem Verlust.“

 

Im Durchschnitt erreichten die Ausstellerzahlen auf deutschen Messen seit April 2022 ein Niveau um die siebzig Prozent im Vergleich zu Messen vor der Corona-Pandemie. Die Besucherzahlen lagen im Schnitt bei rund 55 Prozent des Vor-Corona-Niveaus. Grund dafür sind lange geltende Corona-Beschränkungen in Deutschland sowie bei der Einreise nach Deutschland, beispielsweise bei der Anerkennung ausländischer Corona-Impfungen.

 

Aktuell hemmen laut AUMA vor allem Aus- und Einreisebeschränkungen asiatischer Länder die weitere Erholung der Besucherzahlen. Auch seien entscheidende deutsche Botschaften und Konsulate nicht in der Lage, zeitnah Visa an ausländische Aussteller und Fachbesucher für Messen in Deutschland zu erteilen. Gerade die Besucher und Aussteller aus Asien seien von enormer Bedeutung für die Internationalität der Weltleitmessen hierzulande.

 

Zwei Drittel aller Leitmessen der Weltwirtschaft finden in Deutschland statt, etliche davon in den kommenden Monaten: Noch bis Ende dieser Woche läuft die weltgrößte Messe für Reisemobile und Caravans, der Caravan Salon in Düsseldorf. An diesem Freitag startet in Berlin die IFA als weltweit bedeutendste Messe für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte. Kommende Woche beginnt in Hamburg die international führende Fachmesse der maritimen Wirtschaft, SMM. Mitte September eröffnet in Frankfurt am Main die Automechanika, die internationale Leitmesse der Automobilbranche für Ausrüstung, Teile und Zubehör.

 

Im ersten Quartal 2022 mussten nahezu 120 Messen in Deutschland abgesagt werden, weil sie behördlich untersagt oder eingeschränkt wurden. Das allein bedeutete nach Angaben des AUMA einen gesamtwirtschaftlichen Schaden von rund neun Milliarden Euro - bei 55 Milliarden Euro Minus seit März 2020. Vor der Pandemie hatte die deutsche Messewirtschaft jährlich mit 28 Milliarden Euro zum gesamtwirtschaftlichen Plus beigetragen.

 

www.auma.de

 

DEAG erzielt deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung im 1. Halbjahr 2022

Die Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft (DEAG) berichtet für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2022 über eine „sehr gute“ operative Entwicklung. Die Umsätze seien im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorkrisenjahres 2019 um 109 Prozent von 63,9 Mio. Euro auf 133,4 Mio. Euro gestiegen. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen, EBITDA, habe sich von 3,1 Mio. Euro auf 10,1 Mio. Euro (+226 Prozent) erhöht und damit die Planungen übertroffen.

 

In sämtlichen Ländermärkten der DEAG sind heute weitgehend alle Corona-Restriktionen weggefallen. Zum Anstieg der Finanzkennzahlen beigetragen hätten zudem die in den vergangenen Jahren im Rahmen der Akquisitions- und Integrationsstrategie der DEAG übernommenen Unternehmen, darunter Fane Productions, Gigantic.com und C² Concerts, sowie Nachholeffekte in der Live-Entertainment-Branche nach Abklingen der Corona-Pandemie.

 

Im ersten Halbjahr 2022 hat die DEAG eine Vielzahl an Konzerten und Events durchgeführt. Diese erfolgreiche operative Entwicklung habe sich im weiteren Jahresverlauf fortgesetzt. So verzeichnete die DEAG beispielsweise einen starken Festival-Sommer. Auch ihren Expansionskurs hat die DEAG 2022 weiter fortgesetzt. Unter anderem wurde das Electronic-Music-Festival „Airbeat One“ übernommen, mit rund 60.000 Besuchern das größte Elektro-Festival in Norddeutschland.

 

Synergieeffekte erwartet die DEAG durch die Übernahme im Live-Entertainment- und im Ticketing-Geschäft, insbesondere für die DEAG-Konzerngesellschaft I-Motion, die Veranstalterin des Electronic-Music-Festivals „Nature One“. Die DEAG plane zudem, ihr Wachstum durch M&A voranzutreiben. Ein Schwerpunkt liege dabei auf ergänzenden Ticketing-Akquisitionen. Mit möglichen Übernahmetargets befinde sich die DEAG derzeit in Gesprächen.

 

Die DEAG meldet eine Finanzausstattung von über 100 Mio. Euro. Das Eigenkapital belaufe sich auf rund 30 Mio. Euro. Vor diesem Hintergrund und auf Basis des starken ersten Halbjahres erwartet die DEAG aus heutiger Sicht einen Anstieg ihrer Umsätze auf über 300 Mio. Euro im Gesamtjahr 2022 bei einem weiter verbesserten EBITDA. Der vollständige Halbjahresfinanzbericht wird am 31. August 2022 auf der Unternehmenswebsite im Bereich „Investor Relations“ veröffentlicht.

 

www.deag.de

 

Westfalenhalle-Award für Peter Maffay & Band

Westfalenhalle-Award für Peter Maffay & Band

Peter Maffay gilt als der Künstler mit den meisten Bühnenauftritten in der Dortmunder Westfalenhalle. Aus diesem Anlass wurde ihm und seiner Band jetzt der goldene Westfalenhalle-Schallplatten-Award verliehen.

 

Maffay steht seit mittlerweile fünfzig Jahren auf internationalen Bühnen. Mehr als dreißig Studioalben gehen auf das Konto des deutschen Musikers. Die Westfalenhalle wiederum zählt zu den bekanntesten Konzert-, Event- und Rock-Arenen in Europa. Sie ist denkmalgeschützt und verfügt über ein Fassungsvermögen von bis zu 15.380 Besuchern. Das jüngste Maffay-Konzert in der Westfalenhalle fand am 26. August 2022 statt.

 

(Foto: RTK/Fabian Schulte-Terboven)

 

www.westfalenhalle.de

 

Prolight + Sound kooperiert mit Freizeitpark-Verband IAAPA

Die Prolight + Sound, Leitmesse für Event- und Entertainment-Technology, und die International Association of Amusement Parks and Attractions (IAAPA) möchten gemeinsam Potenziale heben. In diesem Zuge wird die Prolight + Sound vom 12. bis 15. September 2022 mit einem Messestand auf der IAAPA Expo Europe in London präsent sein. Ebenso plant die IAAPA eine Teilnahme an der kommenden Prolight + Sound in Frankfurt am Main (25. bis 28. April 2023).

 

Mit einer Vielzahl an Showbühnen, thematisierten Attraktionen und Special Events sind Freizeitparks ein bedeutender Abnehmermarkt für Hersteller von Licht-, Ton-, Bühnen- und AV-Medientechnik. Wie viele andere Branchen sieht sich auch die internationale Attraktionswirtschaft durch die Corona-Pandemie mit einem Mangel an Arbeitskräften konfrontiert.

 

In Zeiten der Wiederaufnahme eines sicheren Betriebs ergründet der Sektor Wege zur Stabilisierung. Vor diesem Hintergrund arbeiten die Prolight + Sound und die IAAPA auf eine stärkere Vernetzung der Branchen hin. „Unsere Mission ist es, Anbieter und Abnehmer innovativer technischer Lösungen zusammenzubringen“, sagt Mira Wölfel, Director Prolight + Sound. „Daher nutzen wir die IAAPA als Plattform, um die Bekanntheit der Marke Prolight + Sound in der Freizeitpark-Industrie weiter zu steigern.“

 

„Darüber hinaus liegt es uns am Herzen, Unternehmen bei der Suche nach Fachkräften bestmöglich zu unterstützen“, so Wölfel weiter. „Bereits in der Vergangenheit haben einige Unternehmen rund um Freizeitattraktionen und Tourismus die Chance wahrgenommen, in Frankfurt mit jungen Talenten in Kontakt zu treten. Dieses Potenzial möchten wir im Sinne der Branche noch stärker herausstellen und freuen uns in diesem Zusammenhang ganz besonders, dass auch die IAAPA als Dachverband der Industrie auf der Prolight + Sound 2023 vertreten sein wird.“

 

www.prolight-sound.com

www.messefrankfurt.com

 

Forum Veranstaltungswirtschaft fordert Bund zu Dialog auf

Die Wirtschaftsverbände des Forums Veranstaltungswirtschaft fordern das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz auf, mit den Branchenvertretern in einen kontinuierlichen Dialog zu treten. Sie beklagen, dass ihnen auch neun Monate nach der Regierungsbildung - trotz wiederholter Bitten - kein Ansprechpartner zur Erörterung der nach wie vor andauernden pandemisch bedingten wirtschaftlichen Herausforderungen der Veranstaltungsbranche benannt worden sei. Diese bestünden auch ein halbes Jahr nach Aufhebung aller Eindämmungsmaßnahmen weiter. Mit einer Erholung des Wirtschaftszweigs könne noch für lange Zeit nicht gerechnet werden.

 

In einem Schreiben vom 15. August 2022 an den Parlamentarischen Staatssekretär und Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, Michael Kellner, teilten die Verbandsvertreter mit, dass es ihr aktuell vordringliches Ziel sei, ihre Vorschläge für die Optimierung des Entwurfs des neuen Infektionsschutzgesetzes zu diskutieren. Dazu zählten der „für die Branche viel zu späte Zeitpunkt“ des geplanten Inkrafttretens des Gesetzes und das Fehlen hinreichender Parameter zur Beurteilung der Frage, wann denn die „Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems“ tatsächlich gefährdet sei, ebenso wie die Beanstandung des Fehlens bundeseinheitlicher Vorgaben für „den Fall der Fälle“. Die Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen müsse aus Sicht der Verbände klaren und verbindlichen Kriterien folgen. Diese fehlten im Entwurf. Schließlich weisen sie darauf hin, dass ein Wettbewerbsnachteil entstünde, wenn Infektionsschutzmaßnahmen nicht im Vorwege  europaweit abgestimmt würden.

 

Das Forum weist darauf hin, dass ein erneutes Hilfsprogramm für die Veranstaltungswirtschaft unausweichlich sei, sofern der vorliegende Entwurf nicht entsprechend optimiert würde. Es sei bedauernswert, dass weder die Empfehlungen des Corona-Expertenrates der Bundesregierung vom 8. Juni noch die vom Forum Veranstaltungswirtschaft am 6. Juli 2022 unterbreiteten Vorschläge zur Genehmigung von Veranstaltungen berücksichtigt worden seien. Der Gesetzesentwurf führe auf der vorliegenden Grundlage schon jetzt zu einer erheblichen Verunsicherung aller Wirtschaftsbereiche. Dies werde im Kulturveranstaltungsbereich ebenso wie im Bereich der B2B-Veranstaltungen erneut Veranstaltungsabsagen nach sich ziehen.

 

Die Verbände hielten es für verantwortungslos, wenn Veranstalter ein weiteres Mal Eintrittskarten verkauften, ohne zu wissen, ob ihre Veranstaltungen tatsächlich, wie geplant, durchgeführt werden können. Während es für den B2B-Bereich überhaupt kein Sicherheitsnetz im Falle einer erforderlichen Absage von Veranstaltungen gebe, liefen die Kulturveranstalter Gefahr, erneut einem Teil der Kartenkäufer keinen Einlass gewähren zu dürfen. Damit wäre selbst dann zu rechnen, wenn lediglich eine Maskenpflicht verordnet wird. Sofern diese nämlich nicht bereits zum Zeitpunkt des Kartenkaufs bestanden hat, würde bereits die Verpflichtung zum Tragen einer Maske zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigen. Letztlich befinde sich die Veranstaltungswirtschaft angesichts dessen in der gleichen wirtschaftlichen Situation wie in den beiden Vorjahren.

 

Das Forum Veranstaltungswirtschaft ist eine Allianz aus sechs Verbänden des Wirtschaftsbereichs: BDKV (Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft), EVVC (Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren), FAMA (Fachverband Messen und Ausstellungen), ISDV (Interessengemeinschaft der selbstständigen Dienstleisterinnen und Dienstleister in der Veranstaltungswirtschaft), LiveKomm (Verband der Musikspielstätten in Deutschland) und VPLT (Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik).

 

www.forumveranstaltungswirtschaft.org

 

Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft rechnet mit Absagenflut

Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft rechnet mit Absagenflut

Der Entwurf zum Infektionsschutzgesetz macht Großveranstaltungen unplanbar. Zu dieser Einschätzung kommt die Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft (Fwd:) laut ihrer jüngsten Pressemitteilung. Kein Veranstalter könne sich auf „solch unkalkulierbare, unwirtschaftliche Unberechenbarkeit“ einlassen, heißt es dort weiter. Die Folge seien im Winter massenhafte Veranstaltungsabsagen und -abwanderungen ins Ausland. Die Zustimmung des Bundesrats zur Gesetzesänderung steht allerdings noch aus.

 

„Am 3. August 2022 hat die Bundesregierung das Infektionsschutzgesetz im Entwurf schärfer gefasst. In Innenräumen sollen länderspezifisch Gastobergrenzen, FFP2-Masken und Abstand gelten. Das erzeugt erneut völlige Unberechenbarkeit: Wenn Veranstalter kurzfristig Kapazitäten reduzieren müssten, weil Landesregierungen - noch dazu ohne klare Pandemiegraddefinitionen - eine Verschärfung feststellen, kann nicht seriös geplant werden“, sagt Christian Eichenberger (Foto), Vorstand von Fwd: und Mitglied im Vertreterrat der Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft. „Folge ist maximale Verunsicherung bei Auftraggebern und Gästen von Veranstaltungen wie Messen, Kongressen, Events und weiteren Formaten. Sollte der Entwurf nicht überarbeitet werden, sind umfassende Veranstaltungsabsagen ab Oktober die zwingende Konsequenz. Fachkräfte werden noch stärker abwandern.“

 

„Die optionalen Ländermaßnahmen führen erneut zum Flickenteppich an Vorgaben, der nur eines bringt: Veranstaltungsstornierungen mangels Planungssicherheit“, so Eichenberger weiter. „Klar ist, dass die Branche damit ab Herbst wieder für mindestens sechs Monate deutliche Wirtschaftshilfen für ihren Fortbestand in Anspruch nehmen muss. Zudem hat sich Deutschland im europäischen Vergleich abermals für einen Sonderweg entschieden, der zur Abwanderung hochkarätiger Wirtschaftsveranstaltungen und Messen in Nachbarländer führt.“

 

(Foto: Susanne Beimann)

 

www.forward.live

 

Deutscher Bühnenverein erhält weitere fünf Millionen Euro

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien hat dem Deutschen Bühnenverein im Rahmen der Weiterentwicklung von Neustart Kultur noch einmal fünf Millionen Euro zugesichert. Nachdem mit dem Programm „Back to Stage“ bereits erfolgreich drohende Insolvenzen insbesondere von kleineren Theatern abgewendet werden konnten, sollen nun mit der Neuauflage die Folgen der Corona-Pandemie weiter abgemildert werden.

 

„Die Folgen der Pandemie sind für die Bühnen noch spürbar. Wir freuen uns über die Bereitstellung der weiteren Mittel für das Programm ‘Back to Stage’ und können mit diesen den Künstler/innen dabei helfen, ihre Situation weiter zu stabilisieren“, sagt Claudia Schmitz, Geschäftsführende Direktorin des Deutschen Bühnenvereins. „Im Sinne der Nachhaltigkeit des Programms zur Absicherung der freien Kulturschaffenden ist diese Verlängerung ein wichtiger Baustein.“

 

Das Programm Neustart Kultur „Back to Stage“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien rückt seit 2020 Theater in den Fokus, die überwiegend privat finanziert werden. Sie sollen in die Lage versetzt werden, trotz der Pandemie weiterzuarbeiten und Künstlern und Kreativen eine Erwerbs- und Zukunftsperspektive zu bieten. Die Antragstellung soll ab Oktober 2022 möglich sein.

 

www.buehnenverein.de

 

VTFF ermittelt Investitionsbedarf in Sachen Green Shooting

Der Umstieg von in Film- und TV-Produktionen eingesetzten konventionellen Stromgeneratoren auf klimafreundliche Modelle erfordere Investitionen von bis zu 78 Millionen Euro. Dies ist das Ergebnis einer Befragung, die der Verband Technischer Betriebe für Film und Fernsehen (VTFF) unter seinen Mitgliedern durchgeführt hat.

 

Damit liegt erstmals eine konkrete Zahl für den Investitionsbedarf für einen Teilbereich der nachhaltigen TV- und Filmproduktion vor. Angesichts dieser Dimension erneuerte der Verband seine Forderung nach unbürokratischer staatlicher Unterstützung beim Umstieg auf eine ökologische und CO2-arme Produktionsweise. Allein könnten die Serviceunternehmen der Film- und TV-Branche den finanziell und logistisch anspruchsvollen Transformationsprozess nicht stemmen.

 

Ende 2021 verpflichtete sich ein Bündnis aus Sendern, Produktionsunternehmen, VoD-Diensten und Filmförderern, bei der Film- und TV-Produktion ökologische Mindeststandards zu beachten. Der VTFF war bei der Initiative von Anfang an dabei, trifft diese Selbstverpflichtung doch die in dem Verband organisierten technisch-kreativen Dienstleister der Branche - (Ton-)Studios, Rental- und Außenübertragungsunternehmen sowie VFX- und Postproduktionsfirmen - in besonderer Weise. Sie müssen unter anderem in energiesparende LED-Lichtsysteme investieren und ihre Fuhrparks und Ü-Wagen auf E-Mobilität umrüsten.

 

Wie hoch der Nachholbedarf bei der ökologischen Erneuerung ist, zeigt eine Zahl: Derzeit erfüllen 195 Aggregate bzw. 93 Prozent der von den Rental-Unternehmen in Deutschland eingesetzten Stromgeneratoren nicht die Vorgaben der ökologischen Mindeststandards. Konventionelle Stromgeneratoren müssen deshalb rasch durch umwelt- und klimafreundlichere Hybrid- oder Akku-Generatoren ersetzt werden. Im Vergleich zu der neuesten Generation von Dieselgeneratoren seien die Hybridmodelle um circa siebzig Prozent, die Akku-Generatoren um circa dreißig Prozent teurer, so die Rechnung des VTFF.

 

„Die Investitionssumme von 78 Millionen Euro zeigt, welche finanziellen Herausforderungen unabhängig von der Verfügbarkeit von neuen Technologien auf die Rental-Unternehmen der Film- und TV-Branche bei dieser Transformation zukommen“, sagt Achim Rohnke, Geschäftsführer des VTFF. Die Politik müsse im Sinne der Umwelt beispielsweise bereit sein, die durchschnittlich fünfzig Prozent zu tragen, die Hybrid- und Akkugeräte im Vergleich zu Dieselgeneratoren teurer sind. Der hohe Investitionsbedarf, so Rohnke weiter, treffe zumeist kleine oder mittelständische Unternehmen, die ohnehin durch die wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen belastet seien.

 

Der VTFF-Geschäftsführer forderte die Politik erneut auf, die technischen und kreativen Dienstleister mit maßgeschneiderten Programmen zu unterstützen. „Die staatliche Förderung muss unbürokratisch, schnell und am besten onlinegestützt erfolgen“, so Rohnke. „Für einen bürokratischen Hindernislauf durch die Förderinstanzen fehlt unseren Mitgliedern der lange finanzielle Atem. Wir brauchen eine gezielte Unterstützung.“

 

www.vtff.de

 

Deutsche Messewirtschaft setzt sich ehrgeizige Klimaschutzziele

Deutsche Messewirtschaft setzt sich ehrgeizige Klimaschutzziele

Bis zum Jahr 2040 soll die deutsche Messewirtschaft klimaneutral werden. Spätestens 2025 sollen sich die deutschen Messen mit 100 Prozent Ökostrom versorgen. Und schon ab dem kommenden Jahr macht die deutsche Messewirtschaft Nachhaltigkeit zur Anforderung in Ausschreibungen mit ihren Branchenpartnern.

 

Diese drei und sechs weitere Ziele haben sich die 69 im Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der deutschen Wirtschaft (AUMA), dem Dachverband der deutschen Messewirtschaft, organisierten Veranstalter, Verbände und Gastgeber von Messen in Deutschland auf ihrer jüngsten Jahrestagung in Berlin gegeben. Die Branchenpositionierung besteht aus Bausteinen von A wie Abfall bis W wie Wasser. Sie sind der Start für einen gemeinsamen Prozess, der stetig weiterentwickelt werden soll.

 

„Messen sind Teil der Lösung auf dem Weg zu einer klimaneutralen Wirtschaft. Messen sind die Treffpunkte, auf denen Branchenpartner als Problemlöser gemeinsam Wege in eine nachhaltige Zukunft bereiten“, sagt der AUMA-Vorsitzende Philip Harting. „Unsere Messeplätze selbst arbeiten seit Jahren daran, immer nachhaltiger zu werden. Nun geben wir uns als ganzer Wirtschaftszweig branchenweite Nachhaltigkeitsstandards. Dabei gilt der Grundsatz ‘Vermeiden vor Reduzieren vor Kompensieren’. Um als der Treffpunkt für die Problemlöser unserer Zeit attraktiv zu bleiben, stemmen wir diese große Aufgabe in einer wirtschaftlich überaus angespannten Lage unserer Branche nach nahezu zwei Jahren Messeverbot.“

 

Auch in den zurückliegenden zwei messelosen Jahren investierten die Messegesellschaften rund 150 Millionen Euro, unter anderem in die Modernisierung der Hallenbeleuchtung und den Ausbau der E-Mobilität. Über 450 Millionen Euro wollen allein die deutschen Messegesellschaften in den kommenden drei Jahren in Sanierung und Modernisierung investieren. Erwartbar sind weitere Investitionen von Ausstellern, Standbauern und Dienstleistungspartnern.

 

Außerdem Teil der Branchenvereinbarung: Im Messestandbau soll künftig ein Portfolio für nachhaltige Stände zur Verfügung stehen. Auch soll ein Anreizsystem für Aussteller erarbeitet werden, sich für mehrfach verwendbare Stände zu entscheiden. Der sparsame Einsatz von Wasser, die weitere Begrünung der Messegelände, die Verringerung von CO2-Emissionen durch die Bündelung der Messelogistik und verbesserte An- und Abreisemöglichkeiten mit dem öffentlichen Personenverkehr zu Messen sind weitere Punkte, genauso wie ein größeres Angebot an Bio-Produkten im Catering und die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.

 

Die Zielvereinbarung ist unter Leitung des AUMA seit Herbst 2021 mit über dreißig Fachleuten aus Messegesellschaften und Verbänden erarbeitet worden. Das Branchenpapier baut außerdem auf Ergebnissen mehrerer Workshops und Mitgliederbefragungen auf. Der Vorstand des AUMA hat das Papier einstimmig beschlossen.

 

(Foto: Paul Gerhard Loske/Messe München)

 

www.auma.de

 

IOTA-Studie von AVIXA: Pro-AV-Umsatz 2022 übertrifft bisherigen Höchststand von 2019

Nach einem starken Jahr 2021, in dem das Wachstum des Pro-AV-Umsatzes die anfänglichen Erwartungen übertraf und elf Prozent erreichte, wird der Pro-AV-Markt im Jahr 2022 laut Prognose der 2022 Industry Outlook and Trends Analysis (IOTA) der Audiovisual and Integrated Experience Association (AVIXA) einen neuen Höchststand mit weltweit 263 Milliarden Dollar Umsatz erreichen.

 

In den kommenden Jahren werde sich das Wachstum abschwächen und von 2022 bis 2027 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 5,9 Prozent erreichen. Auch wenn dies zum Teil auf die Verlangsamung des weltweiten Wirtschaftswachstums zurückzuführen sei, werde Pro-AV im gleichen Zeitraum immer noch schneller wachsen als das BIP der meisten Länder.

 

Die 2022 Industry Outlook and Trends Analysis (IOTA) von AVIXA präsentiert Daten und Analysen über die Größe der Pro-AV-Branche mit einer globalen Perspektive plus regionale und vertikale Aufschlüsselungen. Die Studie deckt Produkttrends, Lösungskategorien und vertikale Märkte ab.

 

„Da die COVID-19-Beschränkungen abnehmen und die Menschen sich wieder wohler fühlen, wenn sie sich persönlich treffen, wandelt sich die Wirtschaft, und die Pro-AV-Branche spürt einen Nachfrageschub“, sagt Sean Wargo, Senior Director of Market Intelligence bei AVIXA. „Bis zu diesem Zeitpunkt waren die stärksten Lösungsbereiche diejenigen, die eine Anpassung an neue Verhaltensweisen boten, wie zum Beispiel Conferencing und Learning. Dies hat sich nun auf Veranstaltungen und Festinstallationen von Veranstaltungstechnik verlagert, da wir zum persönlichen Kontakt zurückkehren.“

 

Nachdem der Markt für Veranstaltungsstätten und Events durch die Pandemie erschüttert wurde, beweist er seine Widerstandsfähigkeit durch einen hohen Stellenwert unter den Marktchancen. Es wird prognostiziert, dass der Markt von 30,7 Milliarden Dollar im Jahr 2022 auf 47,2 Milliarden Dollar (neun Prozent CAGR) im Jahr 2027 weltweit wachsen wird.

 

Da die Verbraucher ihre Ausgaben wieder mehr außer Haus tätigen und der Inflationsdruck seinen Tribut fordere, würden die Ausgaben der privaten Haushalte für Pro-AV zurückgehen. Dies ermögliche einen Aufwärtstrend im Mobilitätsbereich, der mit einer erneuten Verlagerung der Ausgaben in Richtung Reisen einhergehe. Es wird prognostiziert, dass der Transportmarkt von 2022 bis 2027 weltweit von 11,8 Milliarden Dollar auf 18,3 Milliarden Dollar (6,8 Prozent CAGR) wachsen wird.

 

Zu den am schnellsten wachsenden Märkten für Pro-AV gehören viele, die rezessionsresistent sind. Während die Erholung von der Pandemie das hohe Wachstum in den Bereichen Veranstaltungsorte, Medien und Gastgewerbe antreibt, profitieren andere von stabileren Investitionen. Dazu gehören die Bereiche Regierung, Energie und Transport.

 

Trotz einiger anhaltender Herausforderungen im Zusammenhang mit der Pandemie nimmt APAC die wirtschaftliche Expansion wieder auf, die in früheren Perioden begonnen hat, angetrieben durch steigende Unternehmensaktivitäten und eine wachsende ausgabefreudige Mittelschicht. Die Region bleibt eine wichtige Stütze für Digital Signage, da das Wachstum des Einzelhandels die Region zum Spitzenreiter unter den Lösungskategorien macht. Es wird prognostiziert, dass Digital Signage in APAC von 2022 bis 2027 von 14,3 Mrd. Dollar auf 20,1 Mrd. Dollar (7 Prozent CAGR) wachsen wird.

 

Während sich das Wachstum bei Collaboration-Lösungen in Nord- und Südamerika verlangsamt, erholen sich die Bereiche für Unterhaltung wie Veranstaltungsorte und Events und treiben das Wachstum an. Der Umsatz für Veranstaltungsorte in Nord-, Mittel- und Südamerika wird für 2022 auf 10,7 Milliarden US-Dollar prognostiziert und werde bis 2027 auf 16,1 Milliarden US-Dollar ansteigen, was einer CAGR von 8,5 Prozent entspricht. Darüber hinaus ist Nord- und Südamerika die Region, in der die meisten Einnahmen mit Dienstleistungen erzielt werden (2,1 Milliarden Dollar im Jahr 2022). Das Wachstum liegt bei den Kontrollsystemen, da die Inhalte an einem Veranstaltungsort verwaltet und verteilt werden müssen.

 

EMEA hat aufgrund der weitreichenden Auswirkungen des Konflikts in der Ukraine mit dem größten Gegenwind zu kämpfen, obwohl das Wachstum immer noch relativ stark ist. Während der persönliche Kontakt dem Markt für Veranstaltungsorte einen willkommenen Aufschwung beschert, ist der Energiebereich mit einem Wachstum von 7,8 Prozent in den nächsten fünf Jahren dank der Bemühungen um Nachhaltigkeit ebenfalls ein wichtiger Faktor.

 

Obwohl die Pro-AV-Branche ein starkes Wachstum verzeichnet, gebe es im aktuellen Umfeld immer noch Gegenwind. Die Herausforderungen in der Lieferkette erreichten einen Höhepunkt, da die Nachfrage so hoch wie nie zuvor sei, sodass es für die Lieferanten schwierig sei, Schritt zu halten, insbesondere nachdem sie in den letzten zwei Jahren von Engpässen und Logistikproblemen betroffen waren.

 

Steigende Zinssätze, mit denen die Regierungen versuchen, die Inflation einzudämmen, schürten die Angst vor einer Rezession, da sich die Ausgaben daraufhin zurückzögen. Auch die Einstellung von Mitarbeitern sei in einem wettbewerbsintensiven Umfeld immer schwieriger geworden, was zu einem Mangel an Arbeitskräften geführt habe. Trotz alledem zeigen die Daten der IOTA, dass der Rückenwind überwiegt und die AV-Branche weiter wächst, auch wenn das Wachstum etwas gedämpfter ausfällt als es möglich wäre.

 

www.avixa.org

 

ETG-Member-Meetings in Asien wieder als Präsenzveranstaltungen

ETG-Member-Meetings in Asien wieder als Präsenzveranstaltungen

Im Juli 2022 hat die EtherCAT Technology Group (ETG) nach zweijähriger Pause das 11. ETG Member Meeting Korea und das 16. ETG Member Meeting Japan wieder als Präsenzveranstaltung durchgeführt. Die Meetings waren ähnlich gut besucht wie die entsprechenden Veranstaltungen vor der Pandemie.

 

Die Mitglieder informierten sich über die Arbeit und Ergebnisse der technischen Arbeitskreise, die Entwicklung der ETG sowie über globale Trends in der industriellen Kommunikation. In seinem Vortrag betonte Martin Rostan, Executive Director der ETG, die Bedeutung der Kontinuität in der technologischen Entwicklung bei EtherCAT.

 

Die sorgfältige abwärtskompatible Weiterentwicklung der Technologie führe zu Investitionssicherheit und sei ein wichtiger Beitrag zum weltweiten Erfolg der Technologie. EtherCAT profitiere zunehmend von den Technologiebrüchen, die andere durch neue Versionen herbeiführten. Lokale ETG-Mitglieder präsentierten EtherCAT-Anwendungen und zeigten, um das Spektrum der Möglichkeiten aufzuzeigen, welches EtherCAT bietet.

 

Die ETG meldet wachsende Mitgliederzahlen in Asien. Derzeit zählt die internationale Anwender- und Herstellervereinigung 2.758 asiatische Mitglieder, was 41 Prozent aller ETG-Mitglieder weltweit entspricht.

 

(Foto: EtherCAT Technology Group)

 

www.ethercat.org

 

Lawo investiert in SMD-Fertigungslinie von Fuji

Lawo investiert in SMD-Fertigungslinie von Fuji

Lawo entwickelt, fertigt und vertreibt Netzwerk-, Control-, Audio- und Video-Systeme für Fernseh- und Radio-Produktionen, Industrie sowie Live- und Theateranwendungen. Gefertigt werden die Produkte am Hauptsitz des mittelständischen Unternehmens in Rastatt, an dem Lawo knapp zweihundert seiner auf fast allen Kontinenten aktiven Mitarbeiter beschäftigt.

 

Aktuell hat Lawo in eine neue SMD-Fertigungslinie der Fuji Europe Corporation GmbH investiert. Die drei neuen Bestückungsautomaten der Aimex-Serie können pro Stunde rund 30.000 Bauteile bis zur kleinsten Bauteilgröße EIA 01005 bestücken - das entspricht Bauteilen mit einer Größe von 0,4 x 0,2 mm, dem doppelten Durchmesser eines menschlichen Haars.

 

„Mit dieser signifikanten Investition von rund einer Million Euro in unsere Produktion in Rastatt sichern wir Lawos Zukunftsfähigkeit als Hersteller hochqualitativer Hardware-Produkte und sorgen dafür, dass wir weiterhin die volle Fertigungstiefe im Unternehmen abbilden können“, sagt Christian Lukic, Chief Supply-Chain Officer bei Lawo. „Damit bleiben wir auch in Zukunft unabhängig.“

 

Zur neuen Fertigungsstraße gehören auch ein integrierter Dampfphasenlötofen sowie automatisierte Bauteilelagerschränke, die Arbeitszeit und Platz sparen sowie die Haltbarkeit der Bauteile und Komponenten verlängern sollen.

 

(Fotos: Samy Jabalquinto)

 

www.lawo.com

 

Lawo investiert in SMD-Fertigungslinie von FujiLawo investiert in SMD-Fertigungslinie von Fuji

Animationsinstitut feiert zwanzigjähriges Bestehen

Animationsinstitut feiert zwanzigjähriges Bestehen

Am 15. Juli 2022 zelebrierte das Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg sein zwanzigstes Jubiläum. Zur Birthday Reception waren Alumni aus aller Welt sowie Vertreterinnen und Vertreter der Politik geladen, um gemeinsam mit den Studierenden und Mitarbeitenden des Instituts auf zwei Jahrzehnte Erfolgsgeschichte zurückzublicken.

 

Im Rahmen der Feier gratulierten viele Gäste, darunter Albrecht Ade, Gründer der Filmakademie: „Abseits und im Gegensatz zu der Zeit der Eindimensionalität ist das Gestalten von künstlerischen Animationsfilmen eine Einübung zur Freiheit des Denkens. In diesen Arbeiten wird Leidenschaft, Hingabe und Anspruch manifest. Ich bin stolz auf dieses Niveau des Animationsinstituts, und das seit vielen Jahren“, sagte Ade.

 

Unter Applaus des anwesenden Publikums wurde das speziell zum Jubiläum entstandene Buch „20 Years 20 Projects“ präsentiert, welches in zwanzig Essays zu zwanzig Institutsprojekten einen Einblick in die vielfältige Geschichte und Entwicklung der Institution gibt.

 

Seit Gründung des Instituts im Jahr 2002 hat sich viel bewegt: So wurde in der Anfangszeit nicht nur eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung innerhalb des Instituts etabliert, sondern auch die Organisation der Fachkonferenz FMX - Film & Media Exchange in die Verantwortung des Instituts übertragen. Während sich das Studium anfangs noch auf die Themen Animation, Visuelle Effekte und Technical Directing fokussierte, erweiterte das Institut sein Lehrangebot schon wenige Jahre später um die Studienvertiefungen Interaktive Medien und Animation/Effects Producing.

 

Auf diese Weise konnte die gewerksübergreifende Zusammenarbeit innerhalb der Filmakademie weiter gefördert werden. „Unser vorrangiges Ziel am Animationsinstitut ist die individuelle Ausbildung und Betreuung unserer Studierenden nach den Prämissen Relevanz, Intensität und Originalität. Die letzten zwanzig Jahre haben wir in diesem Sinn gearbeitet. Mein Dank gilt dabei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für ihren engagierten Einsatz in all den Jahren“, sagte Andreas Hykade, Leiter des Animationsinstituts.

 

Seit den Anfängen des Instituts wurden mehr als eintausend Studierendenprojekte mit nationalen und internationalen Auszeichnungen geehrt, darunter zuletzt der Studierenden-Oscar für das VFX-Projekt „The Beauty“. Damit zählt das Animationsinstitut zu den weltweit renommiertesten Bildungseinrichtungen der Branche.

 

„Die Geschichte des Animationsinstituts hat erst begonnen. Das Institut ist extrem dynamisch und versteht, dass sich die Branche in einem kontinuierlichen Wandlungsprozess befindet“, kommentierte Petra Olschowski, Staatssekretärin am Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. „Gemeinsam mit den Studierenden stellt sich das Animationsinstitut proaktiv neuen Themen und Herausforderungen - genau diese Dynamik und Kraft, Veränderungen anzutreiben, machen das Institut und insbesondere die Studierenden bereit für die Zukunft. Damit hat das Animationsinstitut eine entscheidende Rolle in einer sich ständig verändernden Film- und Medienwelt.“

 

(Fotos: Animationsinstitut)

 

www.animationsinstitut.de

 

Animationsinstitut feiert zwanzigjähriges BestehenAnimationsinstitut feiert zwanzigjähriges Bestehen

DEAG übernimmt Mehrheit an „Airbeat One“-Festival

Die Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft (DEAG) hat die Mehrheit des Festivals „Airbeat One“ in Neustadt-Glewe in Mecklenburg-Vorpommern übernommen. Damit stärkt die DEAG das Geschäftsfeld Rock/Pop und baut ihre Geschäftsaktivitäten im Bereich Festivals weiter aus.

 

„Airbeat One“ fand erstmals im Jahr 2002 statt und ist heute mit jährlich rund 60.000 Besuchern das größte elektronische Festival in Norddeutschland. Durch die Übernahme erwartet die DEAG Synergieeffekte im Live-Entertainment sowie positive Impulse für das Ticketing-Geschäft, insbesondere für die DEAG-Konzerngesellschaft I-Motion, die Veranstalterin der elektronischen Festivals „Nature One“, „Mayday“, „Syndicate“, „Toxicator“ und „Ruhr-in-Love“.

 

Sebastian Eggert vom Festivalgründer Music Eggert wird Geschäftsführer der Airbeat One GmbH, der neuen Veranstalterin von Airbeat One. Mit seinem Team, das komplett beim Festival verbleibt, soll er das Event langfristig weiterführen.

 

www.deag.de

 

Wirtschaftsminister Althusmann besucht Harting Americas

Wirtschaftsminister Althusmann besucht Harting Americas

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann und eine Delegation von vierzig Unternehmern haben die Harting-Zentrale in Elgin/Illinois im Rahmen einer Delegationsreise in die USA besucht.

 

Während ihrer Reise traf sich die Delegation mit Wirtschaftsführern und Politikern und besichtigte die Produktionsstätte von Harting Americas, welche in den letzten drei Jahren nach einer Ankündigung im Jahr 2018 mit dem damaligen Gouverneur Bruce Rauner ein erhebliches Wachstum verzeichnet hat. Das Unternehmen rechnet in den kommenden Jahren mit weiterem Wachstum.

 

„Die USA sind nach wie vor eine treibende Kraft bei der Entwicklung neuer Technologien. Gerade bei digital getriebenen Themen wie Medizintechnik, Life Science, Biotech oder Future Mobility sehen wir hier ideale Anlaufstellen“, erklärte Althusmann.

 

„Hier in den USA gibt es ein unglaubliches Wachstumspotenzial für Technologieunternehmen“, ergänzt Jon DeSouza, President & CEO von Harting Americas. So werden zum Beispiel zweistellige Wachstumsraten auf breiter Front in Elektrifizierungstechnologien - elektrische Personenkraftwagen, Off-Highway-Fahrzeuge einschließlich landwirtschaftlicher Geräte und Energiespeicher-anwendungen - prognostiziert. „Um daran zu partizipieren und ein weltweit führendes Technologieunternehmen zu sein, muss man eine starke Präsenz in den USA haben“, so DeSouza.

 

Foto (v.l.n.r.): Mark Tomkins (President & CEO - GACC Midwest), Dr. Bernd Althusmann, Nur Hayat Nezir (Managing Director - Abrams Group), Jon DeSouza, Christina Chatfield (EVP of Digital Strategy and Marketing Communications - Harting Americas), Marco Siebert (Director International Relations - Deutsche Messe AG) und Dr. Christian Nordholtz (Rechtsanwalt/Partner - KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH). (Foto-Copyright: Harting Technologiegruppe)

 

www.harting.com

 

Neuwahlen bestätigen Vorstand des High End Society e.V.

Neuwahlen bestätigen Vorstand des High End Society e.V.

Im Juni 2022 fand in Düsseldorf das erste Präsenzmeeting des High End Society e.V. nach zwei Jahren des digitalen Austauschs statt: Vertreter der 67 Verbandsmitglieder trafen sich zur Mitgliederversammlung, bei der unter anderem die turnusmäßigen Neuwahlen anstanden.

 

Jürgen Timm wurde in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender bestätigt. Auch Dieter Amann und Mansour Mamaghani erhielten als Mitglieder des Vorstands erneut das Vertrauen der anwesenden Verbandsvertreter. Der wiedergewählte Vorstand wird die Geschicke des Branchenverbands für weitere drei Jahre leiten.

 

Der Mitgliederausschuss, der vielfältige Aufgaben innerhalb des Verbands wahrnimmt, wurde in einem separaten Wahlgang ebenfalls neu gewählt. Er setzt sich aus den folgenden Mitgliedern zusammen: Siegfried Amft (T+A Elektroakustik GmbH), Rainer Finck (D&M Germany GmbH), Gunter Kürten (Thorens GmbH), Dirk Räke (Räke HiFi Vertriebs GmbH), Jan Sieveking (Sieveking Sound GmbH & Co. KG) und Robert Suchy (Clearaudio Electronic GmbH).

 

Der High End Society e.V., Interessenverband für hochwertige Ton- und Bildwiedergabe, vertritt seit 1982 die beruflichen Interessen von Mitgliedsunternehmen gegenüber gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sonstigen Einrichtungen.

 

(Foto: High End Society e.V.)

 

www.verband.highendsociety.de

 

Veranstaltungsbranche fordert bundeseinheitliche Maßnahmen ohne Kapazitätsbeschränkungen

Das Forum Veranstaltungswirtschaft - eine Allianz aus sechs Verbänden des Wirtschaftsbereichs: BDKV (Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft), EVVC (Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren), FAMA (Fachverband Messen und Ausstellungen), ISDV (Interessengemeinschaft der selbstständigen Dienstleisterinnen und Dienstleister in der Veranstaltungswirtschaft), LiveKomm (Verband der Musikspielstätten in Deutschland) und VPLT (Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik) - hat die Mitglieder des Bundestages sowie die Bundesregierung aufgefordert, sehr behutsam und umsichtig bei dem Erlass etwaiger Eindämmungsmaßnahmen zu agieren, die im Herbst und Winter aufgrund erneut steigender Infektionszahlen in Betracht gezogen werden könnten.

 

Insbesondere der wirtschaftlich von der Pandemie am stärksten betroffenen Veranstaltungswirtschaft müssten zukünftige Maßnahmen sowohl die Sicherheit als auch eine Perspektive bieten, die es ihnen nach allen Schwierigkeiten der vergangenen zwei Jahre ermöglicht, auch eine weitere Krise wirtschaftlich zu überstehen.

 

Dazu sei es zwingend erforderlich, dass es zukünftig weder Kapazitätsbeschränkungen noch Abstandsregelungen bei Veranstaltungen gibt. Nur so könnten erneute massenhafte Absagen von Events und eine weitere Verunsicherung von Kartenkäufern und Veranstaltungsinteressierten vermieden werden.

 

„Die Allianz sechs maßgeblicher Verbände des Wirtschaftsbereichs fordert bundeseinheitliche und einfache Vorgaben. Wir haben dazu eine Genehmigungsmatrix erarbeitet, die im Einklang mit den Empfehlungen in der 11. Stellungnahme des ExpertInnenrates steht“, berichtet Timo Feuerbach, Geschäftsführer des EVVC. Entscheidend dabei sei eine möglichst einheitliche Kommunikation neuer Regelungen und Empfehlungen. Diese müssten leicht verständlich und nachvollziehbar sein.

 

„Nur eine bundeseinheitliche Vorgehensweise bei der Festlegung der pandemischen Risikostufen und Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung kann eine Planungssicherheit für Veranstalter/innen gewährleisten und einen Kollaps des Wirtschaftszweigs sowie eine weitere Verunsicherung von Veranstaltungsbesuchern verhindern“, so Randell Greenlee, Bereichsleiter für Wirtschaft und Internationales beim VPLT. „Insbesondere Kapazitätsbeschränkungen, die zur erneuten Rückabwicklung von Kartenverkäufen führten, wären für die Branche fatal.“

 

Sowohl in der 11. Stellungnahme des ExpertInnenrates als auch in der Evaluation der Rechtsgrundlagen und Maßnahmen der Pandemiepolitik durch den Sachverständigenausschuss (§5 IfSG) werden Teststrategien als eine Möglichkeit zur Eindämmung der Infektionsrisiken genannt. „Die Musikclubs können nur ohne Kapazitätsbeschränkungen, Abstandsregeln und Maskenpflicht überleben. Wir können uns allerdings - sofern die Krankenhaus- und Kritis-Belastung es zwingend erforderlich machen - mit dem Erfordernis von RT-PCR-Tests in der höchsten Risikostufe arrangieren“, berichtet Axel Ballreich, 1. Vorsitzender LiveKomm. „Die Kosten für die Tests müssen allerdings vom Staat getragen werden. Die sozialen und gesellschaftlichen Aspekte in der Pandemie dürfen dabei nicht vernachlässigt werden.“

 

Die Branche benötige dringend eine Perspektive, wie es im Fall der Fälle im Herbst für sie weitergehen kann. Dazu bedürfe es schnell der Aufnahme eines Dialogs zwischen den Vertretern des Wirtschaftszweiges und der Bundesregierung. „Wir brauchen dringend konkrete Gespräche dazu mit der Bundesregierung“, sagt Marcus Pohl, Vorsitzender der ISDV. „Die Weichen müssen jetzt gestellt werden, damit der sechstgrößte Wirtschaftszweig mit 248.000 Unternehmen nicht doch noch auf den hoffentlich letzten Metern an die Wand fährt und die bisherigen Hilfen damit das Ziel des Erhaltens von Unternehmen und Arbeitsplätzen verfehlen.“

 

Die Veranstaltungswirtschaft hat schon zu Beginn der Pandemie den Schutz der Bevölkerung ernst genommen. Seit Jahrzehnten arbeiten Spezialisten in der Branche, um die Veranstaltungssicherheit zu gewährleisten. Erfolgreiche Hygiene- und Belüftungskonzepte sind entwickelt und umgesetzt worden. Die vom Forum Veranstaltungswirtschaft und diversen eingebundenen Experten erarbeitete Matrix wurde in Abstimmung mit dem Bundesverband Veranstaltungssicherheit (BVVS) verabschiedet. Aus Sicht der Sicherheitsfachplaner ist der modulare Ansatz aus der Matrix sinnvoll und eine länderübergreifende kongruente Umsetzung notwendig.

 

„Nur so können Veranstaltungen mit den dafür notwendigen Hygienekonzepten samt angepasster Maßnahmen in den jeweiligen Risikostufen sicher umgesetzt werden. Dadurch werden sowohl für die Veranstalter/innen als auch für die Behörden klare Rahmenparameter vorgegeben, welche sowohl die Planbarkeit als auch die Genehmigungsfähigkeit vereinfachen“, sagt Sven Hansen, 1. Stellvertretender Vorsitzender des BVVS.

 

„Die Messewirtschaft führt bisher - solange sie dürfte - in der Pandemie sichere Veranstaltungen durch“, ergänzt Michael Kynast vom FAMA. „Dringend erforderlich ist vor allem eine klare und frühe Entscheidung des Bundes und der Länder für den Herbst/Winter 2022/23. Die Veranstalter müssen eine bundesweite Planungssicherheit haben. Die Maßnahmen müssen von vornherein klar sein. Es geht um die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Messe- und Kongressstandortes Deutschland.“

 

Trotz einiger erfolgreicher Musikveranstaltungen in diesem Sommer ist die wirtschaftliche Lage der Kulturveranstaltungswirtschaft immer noch prekär. „Der Kartenverkauf für Kulturveranstaltungen läuft bei vielen Veranstaltungen außerordentlich schlecht. Dafür gibt es zahlreiche Gründe, wie vor allem die nach wie vor bestehende Verunsicherung des Publikums sowie nun auch wachsende Ängste aufgrund der steigenden Inflation und Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine“, berichtet Prof. Jens Michow, Präsident des BDKV. „Die Branche befindet sich daher nach wie vor in einer sehr desolaten Lage, in der es nur noch eines kleinen Windstoßes bedarf, um sie endgültig zum Kippen zu bringen.“ Das werde zwangsläufig zu Insolvenzen, Betriebsaufgaben und noch weiterer Abwanderung von Arbeitnehmern und Soloselbstständigen führen.

 

www.forumveranstaltungswirtschaft.org