Rental News

Rental News Schlagzeilen

Luxemburg feiert Nationalfeiertag mit RCF-Soundsystemen

05/10/2022

FOH-Engineer Brad Divens wechselt zu Yamaha Rivage PM

27/09/2022

Elation’s Proteus line plays key role in Al Gurdon design for Birmingham Commonwealth Games

23/09/2022

Andreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETC

16/09/2022

Scorpions mit Axient-Digital-Systemen von Shure auf Welttournee

09/09/2022

Astera Titan Tubes for Outside Lands Festival light sculpture

09/09/2022

Dolly Dots auf Abschiedstournee mit Yamaha Rivage PM5

05/09/2022

dBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner Dom

05/09/2022

Kai Harada nutzt Meyer-Sound-Systeme für „Mr. Saturday Night“

30/08/2022

PRG chooses Elation Proteus Maximus for The Royal Windsor Horse Show

24/08/2022

Nüssli unterstützt European Championships in München

22/08/2022

Dua Lipa on tour with DiGiCo Quantum consoles

20/08/2022

Lightswitch illuminates nighttime experience in Wisconsin with Elation

19/08/2022

Bobby Glowacki lights Brett Eldredge using a rig from Elation Professional

18/08/2022

Cameo unterstützt „The Voice of Thailand“

16/08/2022

Meyer Sound erneut Sound-Provider des Montreux Jazz Festivals

09/08/2022

Lawo-Pulte für FOH, Monitoring und Broadcast-Mix bei Concert de Paris im Einsatz

29/07/2022

Jerry Appelt beleuchtet „Quiz für dich“ mit über 350 Scheinwerfern von GLP

27/07/2022

Martin Audio und Skyeline-Live beschallen Elektronischen Pfingstsonntag

27/07/2022

Robe BMFLs illuminate new Cirque du Soleil show

26/07/2022

Ayrton Cobra used for “75 Years of Lower Saxony” celebrations in Hannover

26/07/2022

dBTechnologies beschallt Vereidigungsfeier der Polizei NRW in der Lanxess Arena

26/07/2022

Alcons beschallt Waves Open Air

19/07/2022

Lighting Art chooses Ayrton for Desmond Child tribute show in Athens

19/07/2022

GLP unterstützt holografische Box von FragmentNine für Alt-J-UK-Tour

12/07/2022

Luxemburg feiert Nationalfeiertag mit RCF-Soundsystemen

Zum zweiten Mal anlässlich des Nationalfeiertags in Luxemburg fand das kostenlose Event „City Sounds Luxemburg“ auf dem Glacis-Feld statt. In diesem Jahr wurden die 26.000 Besucher mit Audiotechnik von RCF beschallt.

 

Für das zweitätige Event kamen mehrere Line-Array-Module der TTL+-Serie zum Einsatz. Die Durchführung des Events übernahm EVT Media aus Mendig, welche von Mogeba um Steve Fries aus Luxemburg beauftragt wurden, der wiederum von der Stadt Luxemburg den Auftrag erhielt.

 

EVT betreute die komplette technische Durchführung des Events inklusive Bühnenbau, Licht und Audiotechnik. Projektleiter Niklas Butzen übernahm die Technische Leitung und Organisation. Das RCF-System wurde von Application Engineer Phil Scholz betreut, das Sounddesign übernahm Thomas Mundorf, Produkt Manager bei RCF. Die Eventservice Germany Jens Fichte GmbH steuerte zusätzliches RCF-Equipment aus ihrem Rental-Pool bei.

 

„EVT Media ist seit letztem Jahr RCF-Vertriebspartner. Wir haben uns nach der Corona-Pause komplett neu aufgestellt und setzen seitdem nur noch RCF Produkte in unserem Equipmentpool ein“, sagt EVT-Inhaber Daniel Ebke. Beim „City Sounds Luxemburg“ wurden als Main Array für die große Bühne die Line-Array-Systeme TTL 55-A genutzt. Als Main Hang wurden je sechzehn Einheiten des aktiven 3-Wege-Line-Array-Moduls rechts und links der Bühne installiert.

 

Vor der Bühne in Zweierpaketen und Cardioid-platziert, versahen 24 Subwoofer 9007-AS ihren Dienst. Auf allen Tieftönern waren insgesamt 24 TTL 33-A als Nearfill platziert, ebenfalls aktive 3-Wege-Line-Array-Module. Die Planung und Steuerung des Systems erfolgte mittels der RCF-eigenen Software RDNet, die auf alle wichtigen Parameter der TTL-Module Zugriff hat.

 

(Fotos: dbTechnologies/EVT Media/RCF)

 

www.dbtechnologies.de

www.evt-media.de

www.rcf.it

 

FOH-Engineer Brad Divens wechselt zu Yamaha Rivage PM

FOH-Engineer Brad Divens wechselt zu Yamaha Rivage PM
FOH-Engineer Brad Divens wechselt zu Yamaha Rivage PM

Nachdem er die Bassgitarre aus seiner Zeit in Bands wie Kix und Wrathchild America an den Nagel gehängt hatte, war Brad Divens als Front-of-House-Engineer für Künstlern wie Linkin Park, Cyndi Lauper, Garbage, Bob Seger und Mötley Crüe tätig.

 

In diesem Sommer mischte er Europa-Shows für Enrique Iglesias, wo er sich nach dem Wechsel zu einem digitalen Yamaha-Rivage-PM-Mischsystem endgültig von den zuvor genutzten Outboard-Racks verabschiedete. Tontechniker-Kollege Frank Scamalone hatte ihm die Yamaha-Rivage-PM-Serie empfohlen.

 

Ein aus Divens’ Sicht entscheidender Vorteil des Wechsels zu Rivage PM sei die Möglichkeit gewesen, die Anzahl der Outboard-Racks, die er mit seinem vorherigen Digitalsystem mit sich führte, zu reduzieren und schließlich ganz abzuschaffen. „Bei der Verwendung anderer digitaler Pulte hatte ich sofort das Gefühl, dass ich etwas hinzufügen musste, weil sie ein wenig steril sind“, erklärt Divens. „Mit dem vorherigen System hatte ich zum Beispiel meine gesamte Gruppen- und Mix-Bus-Bearbeitung auf einem externen Gerät. Aber als ich das Rivage-PM-System ausprobierte, fand ich, dass es nicht digital klang.“

 

„Ich hatte nicht viel Zeit zum Proben, bevor die erste Tournee begann, auf der ich das System einsetzen wollte“, ergänzt er. „Meine Absicht war es, mit dem Rack zu beginnen, weil ich mit der Gruppenbearbeitung zufrieden war, und mich auf die Eingänge zu konzentrieren. Aber am Ende der Tournee wollte ich das Rack loswerden, nur noch mit dem System mischen und mir keine Gedanken mehr über die Mitnahme von anderen Geräten machen müssen.“

 

Im Laufe der Tour ersetzte Divens nach und nach das Rack-Processing durch das Processing des Rivage-PM-Systems. Nach der Hälfte der zu absolvierenden Shows verwendete er das Rack nur noch für den Lead-Vocal-Kanal. „Ich habe das Gefühl, weniger ist mehr“, sagt Divens. „Alles, was ich brauche, ist das Rivage PM, ein USB-Stick mit meiner Showdatei, und schon ist alles fertig. Es hat ein bisschen gedauert, bis ich den Workflow verstanden habe, aber je mehr man sich an etwas gewöhnt, desto einfacher wird es.“

 

(Fotos: Pawel Zachanowicz)

 

www.yamaha.com

 

Elation’s Proteus line plays key role in Al Gurdon design for Birmingham Commonwealth Games

Some 72 nations and territories came together July 28-August 8 in Alexander Stadium in Birmingham, England, for the 2022 Commonwealth Games. Lighting the Opening and Closing Ceremonies of the quadrennial multi-sport event was Al Gurdon of Incandescent Design who used over 300 Elation Professional IP65 Proteus luminaires to light the festivities which were watched by a live crowd of 30,000 and an estimated global broadcast audience of more than a billion.

 

The Opening Ceremony featured dance groups, dream sequences, cultural parables, humor and a 10-meter tall mechanical bull. A cast of thousands traced Birmingham’s history through themes of unity, diversity and resilience with the evening capped by a medley of hits by local heroes Duran Duran. The Closing focused on the region’s musical heritage with performances by UB40, Jorja Smith and Dexys Midnight Runners, among others, including a surprise appearance by Ozzy Osbourne.

 

Al Gurdon looked to Elation’s IP65 Proteus line, using 212 Proteus Maximus, 54 Proteus Excalibur and 54 Proteus Rayzor Blade luminaires. Incandescent Design provided the front of house team while PRG provided equipment and lighting crew, headed by Crew Chief Tim Probert. “Rich Gorrod at PRG was my design associate in the planning stages”, says Gurdon.

 

The Commonwealth Games marked the debut of the Proteus Rayzor Blade, a tiltable linear LED light that functions as a wash, strobe or FX light. Gurdon arrayed the one-meter-long versions around the “bullring” in the center of the field of play. “They served duty lighting mass cast, accenting, and defining of the space”, he says. “They were also useful for lighting action above the ground without hitting the ground itself.”

 

For the Opening Ceremony, Gurdon lined the athlete’s path with Proteus Excalibur narrow beam moving heads and positioned additional units on audio carts. The Excaliburs were primarily used for searchlight effects. For the Closing Ceremony, which Gurdon says was much more about music than the Opening, he moved the Excaliburs to the “upstage” east side to get a strong floor backlight for the musical performances. Meanwhile, from positions high on the stadium, a battery of Proteus Maximus moving heads were used for “keying the action” rather than as effect light. “From a lighting perspective the Closing was completely unrehearsed”, remarks Gurdon. “Because the Games were taking place in the stadium, the rehearsals took place at a 1:1 site on the other side of the city, and because all of my key lights stayed rigged throughout, there was no way of rehearsing with them.”

 

“I cannot overstate the contribution of my fantastic team”, he continues. “Ross Williams and Alex Mildenhall as lead programmers with Ben Hornshaw providing systems support and management on site, and Nikita Jakovlev in pre-viz. Vision Supervisor Emelie Scaminaci produced beautiful pictures throughout, and Chris Henry spot-called two extremely complicated shows with a team of operators with only a small number of professionals, but the majority volunteers who had never done it before.”

 

(Photos: Getty Images/Birmingham Ceremonies/Clive Brunskill/Tom Dulat/Elsa/Eddie Keogh/Alex Livesey/Alex Pangling/Stephen Pond/David Ramos)

 

www.elationlighting.com

 

Andreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETC

Andreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETC
Andreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETC

Das von Heinrich Prinz von Bayern produzierte Kaltenberger Ritterturnier, eine Mittelalter-Show auf Schloss Kaltenberg (Landkreis Landsberg am Lech), lockte vom 15. bis 31. Juli 2022 an neun Showtagen mehr als 100.000 Besucher an.

 

Die Show umfasste ein Ritterturnier, Pferde-Stunts und ein Rahmenprogramm mit Musikern, Tänzern, Gauklern und Jongleuren. Nach dem Ritterturnier fanden auf Schloss Kaltenberg zusätzlich zwei weitere Musik- und Reitershows statt: „Carmina Burana Cavallo 2022“ und „Deutschland Tattoo - Royal Music Show“.

 

Für die Entwicklung des Lichtdesigns und die Position des Stellwerkers bei allen Proben und Aufführungen dieser Events war Andreas Branse verantwortlich. Der hauptberufliche Lichtstellwerker am Staatstheater Augsburg betreut bereits seit 2011 das Kaltenberger Ritterturnier. In diesem Jahr steuerte Branse das Großevent zum ersten Mal auf einer Ion-Xe-Konsole von ETC.

 

Für die Produktion der Kaltenberger Ritterspiele waren 110 Cues nötig. Zum Einleuchten nutzte Branse die aRFR-App: „Damit konnte ich von der Spielfläche aus die konventionellen Scheinwerfer fokussieren sowie Presets korrigieren“, erklärt er. „Dazu kamen Effekte wie Nebel- und Windmaschinen, die über den ETC Eos Motorized Fader Wing 20 manuell gesteuert wurden.“ Ein Setup, das - bei Bedarf - schnelles Eingreifen ermöglichte: „Das ist manchmal nötig, wenn beispielsweise ein Pferd durchgeht“, sagt der Lichtstellwerker. „Da muss man sofort reagieren und für ein Wegelicht sorgen.“

 

Zum weiteren Setup der Produktion gehörten unter anderem zwei ETCnomad-USB-Dongles (als Backup-System), zwei Netzwerk-Switches und zwei DMX/RDM-Four-Port-Gateways, alle von ETC. Mit diesem Equipment hat Branse auch die beiden dem Ritterturnier nachgereichten Großereignisse auf Schloss Kaltenberg gesteuert: „Carmina Burana Cavallo 2022“ und „Deutschland Tattoo - Royal Music Show“.

 

(Fotos: Kaltenberger Ritterturnier/Chris Roch/Markus D.)

 

www.etcconnect.com

 

Andreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETCAndreas Branse steuert Kaltenberger Ritterturnier mit Ion-Xe-Konsole von ETC

Scorpions mit Axient-Digital-Systemen von Shure auf Welttournee

Scorpions mit Axient-Digital-Systemen von Shure auf Welttournee
Scorpions mit Axient-Digital-Systemen von Shure auf Welttournee

Was die übertragung der Gitarrensignale betrifft, sind die Scorpions-Gitarristen Rudolf Schenker und Matthias Jabs in diesem Jahr auf Axient Digital von Shure umgestiegen, wie Ingo Powitzer -  als Backliner von Matthias Jabs seit über zwanzig Jahren fester Bestandteil des Teams der deutschen Rockband - berichtet.

 

„Bei den Scorpions ist der Backliner-Job etwas weiter gefasst, eher in Richtung ‘full service’. Deshalb kümmere ich mich auch um neues Equipment und halte regelmäßig Ausschau nach passenden Lösungen auf dem Markt“, erklärt Powitzer. „Bei den Scorpions ist so gut wie alles custom-made - von den Gitarren über die Amps bis zu den Effekten.“

 

Auf das Shure-Axient-Digital-System ist Powitzer durch Kollegen und andere US-Bands, etwa Whitesnake, gestoßen. „Ich hatte zunächst Bedenken, da das System digital arbeitet und ich unsicher war, wie es mit den Latenzen und dem ‘analogen’ Feeling ausschaut“, sagt Powitzer. „Für die Scorpions gilt: Es muss gut klingen und sich richtig anfühlen. Die anfängliche Sorge hat sich mit Axient Digital nicht bewahrheitet.“

 

Die Axient-Digital-Ausstattung während der aktuellen Welttour der Scorpions (welche die Band im kommenden Jahr auch in deutsche Großhallen führen wird) umfasst jeweils zwei digitale 2-Kanal-Funkempfänger AD4D sowie je elf AD1-Taschensender für die beiden Gitarristen.

 

Bei Rudolf Schenker sind die AD1-Sender direkt auf die Gitarren geklebt. Für den Bassisten Pawel Maciwoda kommt ein AD4D mit insgesamt vier AD1-Taschensendern zum Einsatz. Bezogen wurde das komplette Axient-Digital-System über Groh Distribution aus Buchholz bei Hamburg.

 

(Fotos: Shure) 

 

www.shure.com

 

Scorpions mit Axient-Digital-Systemen von Shure auf WelttourneeScorpions mit Axient-Digital-Systemen von Shure auf Welttournee

Astera Titan Tubes for Outside Lands Festival light sculpture

New York and Los Angeles based lighting and visual designer Rob Ross of technical production specialist Studio RRD used 160 Astera Titan Tubes to create a light sculpture centrepiece for the SOMA Tent at the 2022 Outside Lands Festival staged in San Francisco’s Golden Gate Park.

 

The event celebrates the spirit and energy of the city and the Bay Area with a diversity of music, dance, art, poetry, debates plus a myriad of other performances, interactions, and dialogues. Rob Ross has been involved with the festival in several different roles for over ten years and was initially approached last year to light the new SOMA venue (named after the city’s South of Market district), a haven for electronic dance music enthusiasts that debuted in 2021, which he did, working with some pre-existing décor elements.

 

This year, the festival’s artistic director Will Irons from Iron Bloom gave Ross an open brief to create a production design for the entire space and curate the atmospherics exactly as he wanted. Ross wanted to start with a completely black space - something dark and moody, a bit like an abandoned warehouse and with no fancy décor or prerequisites but with an aura.

 

Into this raw environment he envisioned lighting that would appear to be floating in the air, offering an element of surprise and playfulness for guests. Ross immediately thought of a structure and the Tubes, combined with smart programming. A multifaceted speed-rail framework was built around the DJ booth with Titan Tubes attached everywhere transforming it from a utilitarian metal framework into a dynamic three-dimensional artwork.

 

The Titan Tubes were secured to the speed-rail positioned on two levels around the structure. Due to the long operational hours, they were all run in wired mode. They were mapped and run via a Madrix controller which enabled video content to be played up/down, in/out and through the tubes for effects. They could also spell out the venue name S-O-M-A on the Tubes.

 

One night of programming on site was followed by three days and nights of shows with a US and international DJ line up. In the roof of the tent, 120 Elation Dartz beam effects were rigged, which contrasted with the Titan Tubes. Collaborating with Rob Ross were associate designer Aidan Marshall, production Manager Roger Picone, master electrician Justin Souza, GrandMA programmer/systems tech Brandon Young and Madrix programmer Fabian Gordon. The Titan Tubes were supplied by Ross’ own company.

 

(Photos: Andrew Jorgensen/Jorgphoto)

 

www.astera-led.com

 

Dolly Dots auf Abschiedstournee mit Yamaha Rivage PM5

Von September 2021 bis Ende 2022 verabschiedet sich die niederländische Band Dolly Dots mit einer letzten Tournee von ihren Fans. Dabei kommt das digitale Mischsystem Rivage PM5 von Yamaha zum Einsatz.

 

CJ Otten von der Produktionsfirma Max Power Rent stellte im Auftrag von Marc Hofstede vom Veranstalter Ambassadors of Entertainment die Produktion mit zwei Anhängern für Ton, Licht, Video und Bühnenbild sowie eine neunköpfige Tournee-Crew zusammen.

 

CJ Otten und sein Sohn Max, die Max Power Rent gemeinsam betreiben, hatten im Vorfeld der Dolly-Dots-Tournee in zwei Rivage-PM5-Systeme für ihre Front-of-House-Mietbestände investiert. Die letzte Show der Dolly Dots findet am 14. Dezember 2022 im Ziggo Dome in Amsterdam statt, begleitet vom European Pop Orchestra unter der Leitung von Guido Dieteren.

 

(Fotos: Jan Prins)

 

www.yamahaproaudio.com

 

dBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner Dom

dBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner Dom
dBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner Dom

Mit drei Open-Air-Konzerten auf dem Roncalli-Platz vor dem Kölner Dom haben die Bläck Fööss ihr fünfzigjähriges Bühnenjubiläum (nach)gefeiert. Aufgrund der Corona-bedingten Verschiebung benannte die Band die Veranstaltung kurzerhand in „50+2“ um.

 

Während der Jubiläumskonzerte, die von Guido Cantz moderiert wurden, spielten die Bläck Fööss ein Best-Of ihrer Hits und luden auch ehemalige Mitglieder und Freunde wie Wolfgang Niedecken auf die Bühne. Zu den Highlights zählte auch ein gemeinsamer Auftritt mit Tommy Engel - der ehemalige Frontman der Band stand zuletzt vor 28 Jahren zusammen mit den Bläck Fööss auf der Bühne.

 

Für die Beschallung wurde ein umfangreiches dBTechnologies-System mit Audiokomponenten der Vio-Serie eingesetzt. Die Bläck Fööss und dBTechnologies, deren Deutschland-Niederlassung ebenfalls in Köln angesiedelt ist, sind seit Jahren freundschaftlich verbunden. Die Band hatte sich im Showroom von dBTechnologies auch auf die Jubiläumskonzerte vorbereitet.

 

Für die Bühne vor der Kulisse des Kölner Doms steuerte dBTechnologies jeweils vierzehn Einheiten des Vio-L212-Line-Array-Moduls als Main Hang rechts und links der Bühne bei. Darunter wurden jeweils zwei Vio L1610 als Downfill geflogen. Der Subwoofer Vio S218F ergänzte die Main Hangs: Jeweils sechs Einheiten des Vio S218F waren hinter ihnen als fliegendes Subwoofer-Array platziert.

 

24 Einheiten des Subwoofers S218 waren in Paaren in Cardioid-Anordnung vor der Bühne positioniert. Weitere Vio C212 und Vio L1610 kamen als Frontfills und Nearfills zum Einsatz. Als Delay-Lautsprecher nutzte das Team sechs Vio L1610 und zwei Vio X310. In der VIP-Area wurden Vio X205 genutzt. Für das Monitoring der Bläck Fööss, die mit vielen Gastmusikern inklusive Bläsersatz auftraten, wurden zusätzlich zum In-Ear-System zwölf W15T-Monitor-Wedges auf der Bühne platziert.

 

(Fotos: Sascha Gansen)

 

www.dbtechnologies.com

 

dBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner DomdBTechnologies beschallt Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss vor dem Kölner Dom

Kai Harada nutzt Meyer-Sound-Systeme für „Mr. Saturday Night“

Ende April feierte „Mr. Saturday Night“ mit Billy Crystal in der Hauptrolle Premiere am Broadway. Das Musical ist eine Adaption des gleichnamigen Films aus dem Jahr 1992 und wird im Nederlander Theater aufgeführt, welches 1.232 Plätze bietet. Sounddesigner Kai Harada entwickelte hierfür ein System mit insgesamt neunzig Meyer-Sound-Lautsprechern.

 

Harada war bereits mit der Raumakustik des Nederlander Theaters vertraut, da dort auch „Million Dollar Quartet“, kurz „MDQ“, aufgeführt wurde. „Das Meyer-Sound-System für ‘MDQ’ funktionierte in diesem Raum schon sehr gut, aber für das neue Design habe ich im Grunde genommen bei Null angefangen“, erklärt er.

 

„Da das Musical einen ganz anderen Stil hat, brauchten wir ein neues Soundkonzept. Außerdem wurde vor kurzem der Orchesterbereich verändert, sodass ich ganz von vorn anfangen wollte“, fährt Harada fort. „Ganz zu schweigen davon, dass wir jetzt die Ventilatoren der Klimaanlage ständig auf Hochtouren laufen lassen, um die Hygienevorschriften einzuhalten. Und ich wollte auch unbedingt die neueren Meyer-Sound-Produkte wie Lina und Ultra-X40 nutzen.“

 

Die drei Front-Arrays bestehen aus jeweils sieben Leopard-Line-Array-Lautsprechern auf der linken und rechten Seite der Bühne sowie aus einem Center Cluster mit fünf Linas, die den vorderen Orchesterbereich beschallen. Für „Mr. Saturday Night“ werden zudem acht Ultra-X40 als Downfill und Balkonbeschallung eingesetzt.

 

Außerdem wurden vierzehn M1D als Mezzanine-Arrays sowie vier UPQ-1P fürs Parkett installiert. Vierzehn UPM-1P dienen als Boxfill und Foldback, acht UPJunior als Parkett-Delay und dreizehn MM-4 als Frontfill und Foldback. Die tiefen Töne werden von vier 500-HP- und zwei 600-HP-Subwoofern wiedergegeben. Alle Audiosysteme für „Mr. Saturday Night“ wurden von Masque Sound geliefert.

 

Zur Audio-Crew der Show gehören unter anderem die Associate Sound Designer Maggie Burke und Bella Curry, Mixer John Kauble, Production Sound Engineer Mike Wojchik und Backstage Tech Lukas Guilbeau. Die Broadway-Produktion von „Mr. Saturday Night“ unter der Regie von John Rando feierte am 27. April 2022 Premiere.

 

(Fotos: Matthew Murphy)

 

www.meyersound.de

 

PRG chooses Elation Proteus Maximus for The Royal Windsor Horse Show

PRG chooses Elation Proteus Maximus for The Royal Windsor Horse Show
PRG chooses Elation Proteus Maximus for The Royal Windsor Horse Show

This year marks the Platinum Jubilee of Queen Elizabeth II and in honor of the historical anniversary, the United Kingdom is holding several events celebrating her 70-year reign. At The Royal Windsor Horse Show in May, PRG provided a lighting rig for the event that incorporated 171 Elation Proteus Maximus IP65-rated LED moving heads as the key luminaire in the design.

 

PRG has provided lighting rigs for the equestrian show for over twelve years. This year, the company made the decision to update to a more sustainable LED option and much needed waterproof protection. Richard Gorrod, Vice President and head of Event Services at PRG UK, has led the PRG team at the event for a number of years and names the Proteus Maximus’s 50,000 lumens of brightness, ingress protection, framing shutters and gobo selection as key reasons for its choice. 171 active Maximus units were used on the show.

 

Produced by HPower, The Royal Windsor Horse Show is held annually at Windsor Castle with this year’s Platinum Jubilee event an upgrade over past years. PRG worked with lighting designer Paul Cook and delivered a vastly increased lighting rig of 600 fixtures, 130 hoists and 500 m of truss. PRG also provided several extra rigs for the production, including lighting for the VIP boxes and break out dining areas for guests and dignitaries at the event.

 

(Photos: Platinum Jubilee Celebrations/Peter Nixon/HPower/Nixonphoto)

 

www.elationlighting.com

 

Nüssli unterstützt European Championships in München

Bei den European Championships in München kämpften im August 2022, fünfzig Jahre nach den Olympischen Spielen an gleicher Stelle, knapp 5.000 Athletinnen und Athleten in neun Disziplinen um den europäischen Titel.

 

Auf dem Programm standen Marathon, Gehen und Radfahren rund um den Odeonsplatz. Die Leichtathletik-Wettbewerbe fanden im Olympiapark statt, das Bahnradfahren in der Messehalle. Auf dem Königsplatz wurde geklettert und Beachvolleyball gespielt. Auf der Olympia-Regatta-Anlage wurden Kanu-Rennsport und Rudern ausgetragen.

 

Nüssli war für die Positionierung und Installation von Bühnen, Tribünen und LED-Wänden zuständig. Für das Medienpersonal stellten die Eventbauspezialisten Kamera- und Kommentatorenpodeste auf. Auch die Sportler profitierten von temporären Lösungen, welche es ermöglichten, die European Championships in die Münchener Innenstadt zu bringen.

 

120 LKWs lieferten das Material für Bühnen, Tribünen und zahlreiche Sonderkonstruktionen an. Für die Beachvolleyball-Arena auf dem Königsplatz errichtete das Nüssli-Team allein auf dem Hauptfeld 4.000 Publikumsplätze sowie 180 Plätze für VIPs und weitere 100 für Journalisten. Umrahmt wurde das Sport-Event von einem bunten Festival.

 

(Foto: Nüssli/Manfred Jahreiss/Peter Meisel)

 

www.nussli.com

 

Dua Lipa on tour with DiGiCo Quantum consoles

Britannia Row Productions supplied DiGiCo Quantum consoles for English singer Dua Lipa’s current world tour. The tour was originally scheduled to start in late 2019 but, like so many others, was repeatedly postponed until finally heading out in February 2022. It will finish in Perth, Australia, in November, having visited North America, Europe, Latin America and Oceania.

 

Both the FOH sound and on-stage mixes are being created on DiGiCo Quantum digital mixing systems, by Will Nicholson and Alex Cerutti respectively. Nicholson is in his seventh year with Dua Lipa and specified a Quantum 7 console for this tour. Nicholson is currently running around 60 music/band inputs at FOH, so with returns and audience mics the total input count is close to 100. Outputs are just L/R but, he reveals, he is a heavy user of bussing.

 

“I have some plugins and outboard, distributed through an SD Rack, a DD2FR and some local I/O”, he says. “I make use of the onboard FX for quite a few things, and I absolutely love the Spice Rack and Mustard Processing. I also record from the MADI splits as the virtual soundcheck capabilities are fundamental to my workflow.”

 

Meanwhile, at the other end of the multicore, Alex Cerutti is also piloting a Q7. “I’ve worked with Dua since 2016 and for this tour I asked for either a Q5 or a Q7”, he says. “When the Q338 came out I wanted to try that, but after counting up inputs and outputs, etc., I needed I few more busses than the Q338 could provide.”

 

Cerutti’s Q7 handles 130 input channels, 59 aux channels, 20 groups and 10 matrix outputs, then he uses the configurability of the control surface. “My input channels are on the banks on the left, my Auxes, Matrix and Groups on the right with a ‘mix’ layer on the top, with Dua’s vocal and reverb, plus instrument reverb returns”, he explains. “On the centre two fader banks I have Dua’s Groups and DCAs on the bottom and Aux mixes on the top bank.”

 

(Photos: DiGiCo)

 

www.digico.biz

 

Lightswitch illuminates nighttime experience in Wisconsin with Elation

“The Nature of Light: An Exploration After Dark”, a new immersive nighttime experience at The Paine Art Center and Gardens in Oshkosh, Wisconsin, was created by visual design practice Lightswitch in partnership with art sculpture studio Hybycozo and the Paine. It uses a host of Elation Professional fixtures in a number of transformative outdoor environments.

 

For nearly a decade, Hybycozo and Lightswitch have partnered on art installations and experiences but “The Nature of Light: An Exploration After Dark” is their first collaboration on a major large-scale exhibition. It features a collection of carefully curated experiences throughout the estate and grounds, lit indoor and outdoor environments that incorporate more than fifty unique sculptures.

 

The project began when Aaron Sherer, Executive Director at the Paine, approached Lightswitch Principal John Featherstone with a new idea. Familiar with Lightswitch’s work on “Illumination - Tree Lights at The Morton Arboretum” in Illinois, Sherer wanted to highlight the Paine’s Tudor-style mansion and botanical gardens in a unique way yet wanted something different from the annual holiday-centered light installations. His vision was to create an exclusive, one-off experience centered around light, art and nature in a way that celebrated the Paine’s grounds.

 

Listed on the National Register of Historic Places, the English-inspired country estate is just over three acres in size. The modest size of the grounds allowed Lightswitch to create a compact and intimate outdoor experience. The design firm had the opportunity to explore the lighting of the inside of the mansion as well.

 

The garden designs are essentially a number of outdoor “rooms”. Like the Paine mansion’s rooms and galleries, the gardens are designed to create a variety of intimate and grand settings. “The Nature of Light” allows visitors to revel in the play of color and texture on native Wisconsin trees and shrubs and celebrate the inherent beauty of geometric form and pattern, light and shadow. Here, Lightswitch has illuminated the landscape - flora, trees, arbor, and water features - along with large-scale geometric works of art by Hybycozo, using a mix of Arena Q7 Zoom LED PAR lights, Seven PAR 7IP LED PAR wash luminaires, and Proteus Rayzor 760 LED wash effects fixtures.

 

The mansion itself is lit using SixBar 1000IP linear LED bars while spread around the building are five Proteus Excaliburs, 0.8-degree power beam lights that Featherstone uses to project dense beams of vertical light into the sky. “The Excaliburs echo and extend the form of the five historic chimneys of the building”, he explains. At a formal garden at the end of the guests’ journey, Proteus Hybrid moving heads provide a sky beam show by describing patterns into the night sky while at another part of the property Colour 5 Profile ellipsoidals outfitted with gobos created with Hybycozo turn the ceiling of a tent into a kaleidoscope. Intelligent Lighting Creations (ILC) supplied all of the Elation lighting for “The Nature of Light”.

 

Inside the mansion, the design team lit the rooms “as if some kind of mad scientist lighting guru lived in there” according to Featherstone. In one room, very narrow frequency LED fixtures create a monochrome look that strips all the color out of the room while in another area light is used to explore gender stereotypes, and more. “There are lots of interesting ways that we’re inviting people to explore the way they see things”, Featherstone concludes.

 

All in all, Lightswitch deployed 239 x Arena Q7 Zoom, 29 x SixBar 1000 IP, 4 x Seven PAR 7IP, 22 x Proteus Rayzor 760, 14 x Proteus Hybrid, 5 x Proteus Excalibur, and 2 x Proteus Maximus. The Lightswitch crew included Lighting & Projection Mapping Designer Austin Shapley, Lighting Director Hailey Featherstone, Lead Electrician/Project Director Steve Hiben, and Archivist Max Zimmer, along with Creative Director John Featherstone. “The Nature of Light: An Exploration After Dark” runs at The Paine Art Center and Gardens in Oshkosh until October 30, 2022.

 

(Photos: Elation Professional/Lightswitch)

 

www.elationlighting.com

 

Bobby Glowacki lights Brett Eldredge using a rig from Elation Professional

Bobby Glowacki lights Brett Eldredge using a rig from Elation Professional
Bobby Glowacki lights Brett Eldredge using a rig from Elation Professional

Bobby Glowacki does a bit of everything on country music artist Brett Eldredge’s current “Songs About You” U.S. tour - production design, lighting design, lighting programming, lighting operation, and lighting tech.

 

Glowacki, who shares production designer duties with Bryan Bobbys, has been working with Eldredge for the past few years. He lights the current show using an Elation lighting package of 32 Dartz 360 narrow beam moving heads, twelve Paladin Panel flood and effect lights, eight ZW37 beam/wash moving heads, and a pair of SixPar 200 IP. Lighting supply is by Christie Lites North America (account rep Rod Gibson).

 

Brett Eldredge released his latest album “Songs About You” in mid-June before kicking off his new tour July 22. He’ll be playing dates through November. The design, a semi-circle setup backed by four 16-foot towers, gives the artist room to play while engaging with his audience. Each tower houses eight Dartz fixtures along with three Paladin Panels and linear LED bars.

 

Glowacki says the backdrop ties in well with the variety of house rigs they see day to day on tour: “It’s really fixture de jour and is different every day depending on where we play. It ranges from a purely PAR Can rig with no movers to shows at the Venetian that have over two hundred movers. The Elation products we’re touring with fit right in there seamlessly.”

 

The Paladin Panel, an outdoor rated floodlight with 50 x 15 W RGBW cells, serves a number of roles for the LD. “I use them for specific eye candy effects, for big punch blinder moments, as strobes, and for washes”, he says. Providing all of the side light for the show are Elation ZW37 LED beam/wash moving heads, a fixture Glowacki is familiar with from working on auto shows in years past. The LD has used Elation gear for years but this was his first time using the Dartz and Paladin Panels.

 

Lastly, a pair of SixPar 200 IP LED PAR lights sit on the downstage to uplight the artist. “It’s a low profile fixture that we have nestled into either side of his monitor so you almost don’t know they are there”, Glowacki explains. The LD used the Capture software when creating his design.

 

(Photos: Elation Professional)

 

www.elationlighting.com

 

Bobby Glowacki lights Brett Eldredge using a rig from Elation ProfessionalBobby Glowacki lights Brett Eldredge using a rig from Elation Professional

Cameo unterstützt „The Voice of Thailand“

Für die achte Staffel der Casting- und Musikshow „The Voice of Thailand“ setzten die Lichtdesigner erstmals Scheinwerfer von Cameo ein. Mehr als 180 Moving Lights, Spotlights und LED-Bars kamen in den Studio- und Liveshows in Bangkok zum Einsatz. Geliefert wurden die Lichtlösungen durch den thailändischen Cameo-Distributor L&E Lighting & Equipment PCL.

 

„Cameo ist recht neu auf dem thailändischen Eventtechnik-Markt“, sagt Arocha Kittivittayakul, Produktmanager bei L&E. „Umso mehr freut es uns, dass sich die Verantwortlichen - Pat Jareeyatana, Geschäftsführerin von Exit365 Company Limited, Eigentümer der ‘The Voice of Thailand’-Lizenz, und die beiden Lichtdesigner Arthorn Luempetch und Junchay Baomaroeng - für Cameo als Marke entschieden haben.“

 

Für die Beleuchtung im TV-Studio verwendeten die Lichtdesigner 48 Opus-H5-Beam-Spot-Wash-Hybrid-Moving-Heads, um die Bühne aus dem Hintergrund in Szene zu setzen. Auf die Coaches wurden neun Opus-SP5-Profile-Moving-Heads gerichtet. Als weitere Komponenten für die Bühne kamen 28 F2-FC- sowie sechzehn F4-FC-Fresnel-Spotlights zum Einsatz, die als Front- und Publikumslicht genutzt wurden.

 

Außerdem platzierten die Lichtdesigner achtzehn PixBar 500 Pro auf dem Boden, um die charakteristischen „The Voice“-Hand-Figuren in Szene zu setzen. Für die atmosphärische Inszenierung der Interviews mit Talenten, Familie und Freunden in den angrenzenden Räumen sorgten 22 PixBar-650-C-Pro-LED-Bars an unterschiedlichen Markup-Punkten. Ebenso wurden in den Interview-, Backstage- und Ruhebereichen 42 Wash-Lights der Cameo Zenit-Serie verteilt.

 

(Fotos: Adam Hall Group/Cameo/Exit365 Company Limited/L&E Lighting & Equipment PCL)

 

www.adamhall.com

www.cameolight.com

www.lighting.co.th

 

Meyer Sound erneut Sound-Provider des Montreux Jazz Festivals

Meyer Sound erneut Sound-Provider des Montreux Jazz Festivals
Meyer Sound erneut Sound-Provider des Montreux Jazz Festivals

Zum 36. Mal in Folge war Meyer Sound strategischer Partner und offizieller Sound-Provider des Montreux Jazz Festivals, das in diesem Jahr in den ersten beiden Juliwochen stattfand. Meyer Sound stattete die zwölf verschiedenen Veranstaltungsorte im Innen- und Außenbereich des Festivals mit fast 300 Lautsprechern aus.

 

Die meisten Headliner traten im 4.000 Zuschauer fassenden Auditorium Stravinski auf. Hier kam in diesem Jahr erstmals Meyer Sounds neuer großer Line-Array-Lautsprecher Panther zum Einsatz. „Die Gewichtsreduzierung bei den Main-Arrays ermöglichte es uns, die Anzahl der dahinter geflogenen Subwoofer zu erhöhen, wodurch wir die tiefen Frequenzen besser steuern konnten“, sagt Martin Reich, Festival Sound Coordinator der Audioconsulting AG und gleichzeitig FOH-Ingenieur für Westerman und Gregory Porter.

 

Die beiden Main-Front-Arrays im Auditorium Stravinksi bestanden aus jeweils zwölf Panther-Lautsprechern. Hierbei wurden acht „L“-Long-Throw-Versionen und vier Panther-W mit breitem Abstrahlwinkel eingesetzt. Weiterhin wurden vierzehn 1100-LFC und sechs 900-LFC (Low Frequency Control Elements), vier Ultra-X40- und vier Ultra-X20-Point-Source-Lautsprecher sowie acht Lina-Line-Array-Lautsprecher eingesetzt.

 

Das Montreux Jazz Lab, die zweite große Bühne, präsentierte eine Mischung innovativer neuer Künstlerinnen und Künstler. Das Beschallungssystem bestand hier aus zwanzig Leopard-Line-Array-Lautsprechern. Auf den anderen zehn Indoor- und Outdoor-Bühnen wurden insgesamt 25 verschiedene Meyer-Sound-Line-Array- und Point-Source-Lautsprechersysteme eingesetzt. Auf den Hauptbühnen kamen insgesamt vierzig Bühnenmonitore der MJF-Serie zum Einsatz. Die Bezeichnung „MJF“ ist an die damalige Rolle des Montreux Jazz Festivals bei der Entwicklung dieser Lautsprecher angelehnt.

 

In der Bibliothek (La Bibliothèque) gab es einen speziellen Vinyl-Hörraum, der mit dem Bluehorn-System von Meyer Sound ausgestattet war. Frühere Konzertaufnahmen und Kino-Hommagen an David Bowie, Nick Cave und Festivalgründer Claude Nobs konnten die Besucher im Raum Le Cinéma erleben. Hier wurde ein Spacemap-Go-System mit Ultra-X40 und Ultra-X20 sowie 900-LFCs eingesetzt. Gesteuert wurde das Spacemap-Go-System mit einem Galaxy 816.

 

Alle Systeme wurden von Skynight SA mit Sitz in Genf bereitgestellt. Die Projektmanager Goran Pajic und Yvan Baronne arbeiteten vor Ort unter der Leitung von Nicolas Walser. Eddy Broquet von Tonspur, dem Schweizer Vertriebspartner von Meyer Sound, war für den Vertrieb und die technische Unterstützung zuständig. José Gaudin von Meyer Sound koordinierte die Kommunikation und Planung zwischen allen Partnern und dem Festival und war jeden Abend auch am FOH im Montreux Jazz Lab tätig.

 

(Fotos: Marc Ducrest/Emilien Itim)

 

www.meyersound.de

 

Meyer Sound erneut Sound-Provider des Montreux Jazz FestivalsMeyer Sound erneut Sound-Provider des Montreux Jazz Festivals

Lawo-Pulte für FOH, Monitoring und Broadcast-Mix bei Concert de Paris im Einsatz

Lawo-Pulte für FOH, Monitoring und Broadcast-Mix bei Concert de Paris im Einsatz

Das Gedenken an den Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789, der den Beginn der Französischen Revolution markierte, ist Anlass für zahlreiche Veranstaltungen in ganz Frankreich. Wie in den Jahren zuvor, fand auch die zehnte Ausgabe des „Concert de Paris“ am Fuße des Eiffelturms statt.

 

Lawo wurde ebenso wie in den vorherigen Jahren die Verantwortung für die Beschallung und die Live-Übertragung der öffentlich-rechtlichen TV- und Radiosender sowie via Eurovision übertragen. Um den gewünschten Sound für die Menschenmenge auf den Champs de Mars sowie die Radiozuhörer und Fernsehzuschauer zu erzielen, setzten die Toningenieure von Radio France mehrere Lawo-Mischpulte ein.

 

Zwei mc²56-MkIII-Pulte wurden als FOH von Nadège Antonini für einen Premix der Solisten und des Chors und von Alexandre Martin für das Orchester und die Gesamtmischung für das Soundsystem verwendet. Den Monitormix für die Bühne übernahm ein drittes mc²56, dessen Bedienoberfläche für den 2-Mann-Betrieb durch Tahar Boukhlifa und Charles Bouticourt mit zwei unabhängigen Bereichen konfiguriert war.

 

Ein passives Splitter-System ermöglichte die unabhängige Weiterleitung aller 144 Mikrofonquellen an die von Laurent Fracchia bediente Lawo-mc²66-Konsole für den Mix der Radio- und Fernsehsignale in einer mobilen Produktionseinheit von Radio France.

 

Das Concert de Paris am 14. Juli, gefolgt vom traditionellen Feuerwerk der Stadt Paris, ist eine der weltweit größten organisierten Veranstaltungen für klassische Musik. Rund 150.000 Zuschauer hatten die Möglichkeit, das Konzert mit dem Orchestre National de France, dem Chor und der Maitrise de Radio France sowie internationalen Solisten vor Ort zu erleben.

 

(Fotos: Lawo AG)

 

www.lawo.com

 

Lawo-Pulte für FOH, Monitoring und Broadcast-Mix bei Concert de Paris im EinsatzLawo-Pulte für FOH, Monitoring und Broadcast-Mix bei Concert de Paris im Einsatz

Jerry Appelt beleuchtet „Quiz für dich“ mit über 350 Scheinwerfern von GLP

Jerry Appelt beleuchtet „Quiz für dich“ mit über 350 Scheinwerfern von GLP

„Quiz für dich“ ist der Titel einer neuen, von Jörg Pilawa moderierten Primetime-Quiz-Show auf Sat.1. Die erste Staffel wird seit März 2022 jeweils am Mittwochabend ausgestrahlt. Das Lichtdesign stammt von Jerry Appelt, der für den Großteil der Beleuchtungsaufgaben Produkte von GLP wählte. Produziert wurde im Februar 2022 in den EMG Studios (ehemals Nobeo Studios) in Köln-Hürth.

 

Appelt fungierte als Lichtdesigner und DoP. Neben GLP Impression S350 und GLP Impression X4 L, die als Personen-, Publikums- sowie Vorder- und Hinterlicht dienten, setzte er eine große Stückzahl GLP Impression FR1 ein. Insgesamt kamen 162 Impression FR1, 57 Impression S350 Wash, vierzig S350 Spot, 56 X4 L, achtzehn X4 Bar 20 und 25 Fusion Stick FS16 Z (mit speziellem Halo-Ring um die Frontlinsen) zum Einsatz.

 

Die FR1 waren laut Appelt prägend für den visuellen Look des Sets. „Da es sich um kopfbewegte Geräte handelt, war es uns möglich, sie entsprechend der wechselnden Kameraachsen zu positionieren“, erklärt er. Die linearen Lösungen Impression X4 Bar 20 und Fusion Stick FS16 Z indes dienten der Hinterleuchtung von verschiedenen dekorativen Prints im Set.

 

Die Lichtcrew von Jerry Appelt Lichtdesign bestand neben Appelt selbst aus Jonas Horney, Andreas Rinne, Daniel Gündner, Ole Güllich und Martin Rupprecht. Für Vorbereitungen und das Pre-Programming wurden die Salty Dog Studios in Hamburg genutzt.

 

(Fotos: Andreas Rinne)

 

www.glp.de

 

Jerry Appelt beleuchtet „Quiz für dich“ mit über 350 Scheinwerfern von GLPJerry Appelt beleuchtet „Quiz für dich“ mit über 350 Scheinwerfern von GLP

Martin Audio und Skyeline-Live beschallen Elektronischen Pfingstsonntag

Am 5. Juni 2022 fand der elfte Elektronische Pfingstsonntag im DICK Areal in Esslingen statt. Ausstatter Skyeline-Live stellte die gesamte Technik für das sechzehn Stunden andauernde DJ-Event und bestritt die Beschallung ausschließlich mit Produkten von Martin Audio.

 

Als Hauptsystem für Main und Second Floor setzte das Skyeline-Live-Team um Geschäftsführer Jürgen Schuster Line-Arrays aus der WPC-Serie von Martin Audio ein. Für Piazza und Chillout-Lounge wurden CDD-Live8 und SXP118-Subwoofer genutzt. Geplant und eingerichtet wurde das Setup mittels Display-Software.

 

Wo die Raumgeometrie des WPC-Arrays eine Abdeckung nicht erlaubte, verwendeten Schuster und sein Team weitere Systeme von Martin Audio, unter anderem die kompakten Constant-Curvature-Systeme der Torus-Serie als Delay-Lines und Outfills. Zudem kamen XE300-Monitore auf den Bühnen sowie SX218- und WS218X-Subwoofer zum Einsatz. Die passiven Lautsprecher wurden von iK42-Dante-Endstufen angetrieben.

 

Die Partybesucher konnten von 18 Uhr bis 10 Uhr des folgenden Pfingstmontags durchtanzen. Dabei wurden Lautstärkepegel im dreistelligen Bereich gemessen. Die Sound-Signale wurden - auch für die Aufnahmen des Events - über dLive-Pulte von Allen & Heath geroutet. Laut Skyeline-Live wurden für den Elektronischen Pfingstsonntag etwa zehn Tonnen Material in vier Tagen Aufbau im Club installiert.

 

(Fotos: Martin Audio)

 

www.martin-audio.com

www.audio-technica.eu

 

Robe BMFLs illuminate new Cirque du Soleil show

The new Cirque du Soleil production “Fuzion” was staged at the King Abdallah Sports City (KASC) stadium in Jeddah for the 2022 Jeddah Season Festival. The show is a tribute to the company’s creative legacy and celebrates its most iconic acrobatic and theatrical performance achievements.

 

Directed by Mukhtar Omar Sharif Mukhtar with creative direction by Stefan Miljevic, the lighting and set was designed by Mikki Kunttu who used 186 Robe BMFL moving lights, making up half of the lighting rig. The 127 x BMFL Blades and 59 x BMFL WashBeams were Kunttu’s primary lighting fixtures, supplied by lighting vendor PRG Middle East. The production ran for thirty-two 75-minute performances.

 

The set and lighting design took “big-top shows” as a starting point, working with a similar shaped stage as classic Cirque productions with stage and lighting rigs shaped to accommodate acts like the Wheel of Death combined with the close proximity of a 270-degree audience. Unlike a traditional big-top venue where the rigging, flying and access is restricted by the nature of the construction, the Jeddah venue gave them maximum flexibility with its space and production facilities.

 

“Fuzion” was the first time Kunttu had used Robe BMFLs to light this style of show (although he’s used them on several other productions). All the BMFLs were positioned at the back of Cirque’s custom circular trusses - commonly referred to as “the piste” - and rigged above their circular stage on LX bars 1 and 2, and they were not used in any sort of conventional way.

 

Mikki Kunttu worked alongside programmers Matti Leinonen (on lighting) and Alex Hautamäki (mainly on video and some lighting), all three using GrandMA2 consoles. Video content was designed by Olivier Goulet. Leinonen remained in Jeddah to run lighting and video for the Season Festival duration.

 

Marie-Josée Adam was the executive producer/head of creation. Props were designed by Madeleine Bernatchez and included a disappearing tent comprising 28 x 22-metre-long fabric panels that “evaporated” in seconds. The musical director, composer and arranger was Hugo Montecristo, with music played live by a six-piece band.

 

One hundred and fifty people in total were involved in the creation and production, with 25 technicians running the show and 39 cast members from thirteen different countries and every continent. “Fuzion” was ten months in development from conception to production, and there was a two-week load-in and installation period at KASC.

 

(Photos: Mikki Kunttu)

 

www.robe.cz

 

Ayrton Cobra used for “75 Years of Lower Saxony” celebrations in Hannover

Ayrton supplied producer and lighting designer Jens Hillenkötter with its latest luminaire, the laser-sourced, IP65 rated Cobra, for the celebrations of “75 Years of Lower Saxony” in Hannover, Germany. Postponed from 2021, Niedersachsen Day celebrated the 75th anniversary of Lower Saxony and culminated in an evening spectacular at the waterside location Maschsee.

 

“Maschsee is a very large outdoor waterside area with the capacity for 50,000-80,000 spectators. I therefore needed fixtures that were IP65 rated - as I never use domes - to cope with the waterside environment”, explains Hillenkötter. “It’s quite complicated to do a show on water and was extremely difficult to find crew and equipment - especially if it’s IP65 rated - in this post-pandemic age, which put a little extra pressure on us.”

 

Hillenkötter chose to use forty Ayrton Cobras as his main fixtures to light the Grand Finale of the evening which included lighting, video, music, drones and fireworks. “We sited the Cobras very close to the water on nine floating platforms and used them to backlight the water screens with gobos, colour and movement for added dynamism”, says Hillenkötter. “I also used the Cobra to produce beams that swept the sky.” The Cobras - working in changeable weather conditions and with, at times, thick smoke from fireworks - had to project over a distance of 300 m.

 

(Photos: Felix Fink/Maike Giese/Rene Henkenius)

 

www.ayrton.eu

 

dBTechnologies beschallt Vereidigungsfeier der Polizei NRW in der Lanxess Arena

Bei der zentralen Vereidigungsfeier der Polizei NRW legten in der Kölner Lanxess Arena rund 2.770 Kommissar-Anwärterinnen und -Anwärter sowie Regierungsinspektor-Anwärterinnen und -Anwärter der nordrhein-westfälischen Polizei ihren Diensteid ab.

 

Zum erstem Mal seit Beginn der Corona-Pandemie konnten auch die Angehörigen der künftigen Polizistinnen und Polizisten an der Feier teilnehmen. Neben Auftritten von Landespolitikern und Repräsentanten der Polizei beinhaltete die Veranstaltung auch Livemusik, unter anderem vom Landespolizeiorchester. Ein Vio-System von dBTechnologies sorgte dabei für den akustischen Rahmen.

 

Rechts und links der Bühne hingen zwölf Einheiten des aktiven 3-Wege-Line-Arrays Vio L212 als Main PA plus zwei Vio 1610 als Downfill. Als Sidefill, ebenfalls direkt rechts und links vor der Bühne hängend, kamen jeweils zwölf Einheiten des Modells Vio L208 zum Einsatz.

 

An der Bühnenkante platzierten der verantwortliche Tontechniker Fabian Romé und das Team von Technology for Events acht Ingenia IG1T als Nearfill. Komplettiert wurde die PA-Anlage durch zwölf Vio-S218-Subwoofer in Cardioid-Aufstellung direkt vor der Bühne.

 

(Fotos: Sascha Gansen)

 

www.dbtechnologies.com

 

Alcons beschallt Waves Open Air

Alcons beschallt Waves Open Air
Alcons beschallt Waves Open Air

Beim Waves Open Air Festival 2022 im Spaßbad Wedemark bei Hannover wurden Pro-Ribbon-Soundsysteme von Alcons Audio eingesetzt. Wie bereits 2021, als die Veranstaltung in kleinerem Rahmen stattfand, wurde Toto Eikemeier von Eikemeier Eventsystem erneut mit der kompletten technischen Umsetzung der „Main Stage“ und der „Deep Forest Stage“ beauftragt.

 

Das House- und Techno-Festival präsentierte zahlreiche DJs auf den beiden Bühnen. Für Array-Berechnungen, System-Tuning und Messungen holte Eikemeier den Alcons-Partner Uwe Biesgen von Creativsound mit ins Boot. Biesgen arbeitet seit 2004 mit Alcons-Pro-Ribbon-Systemen.

 

Die Hauptbeschallung für die diesjährige Veranstaltung bestand aus zwanzig doppelten 12’’-LR24-Mid-Size-Line-Arrays für die Hauptbühne. Um den geforderten Throw und SPL zu gewährleisten, wählte Biesgen ein Setup von acht LR24/90 und zwei LR24/120 pro Seite. Für die Bass-Unterstützung wurde ein aus zwölf BC543-Triple-18’’-Cardioid-Carbon-Subwoofern bestehendes Bass-Array für eine gleichmäßige Verteilung berechnet. Alle Systeme wurden von zwölf Alcons-Sentinel-10-Amplified-Loudspeaker-Controllern angetrieben. Das Monitorsystem setzte sich aus zwei VR12-12’’-Mid-Size-Pro-Ribbon-Monitore in Kombination mit zwei BF151mkII-15’’-Kompakt-Subwoofern zusammen.

 

„Letztes Jahr hatten wir bei dem Festival die gleiche Anlage, nur kleiner - und ohne Line-Array“, erklärt Philip Sterrenberg (FOH). „Das war in Ordnung für maximal 700 Besucher. Aber dieses Jahr war ich sehr froh, dass wir ein Line-Array hatten, denn die Besucherzahl lag bei 3.000.“

 

(Fotos: Nicolas Bogon)

 

www.alconsaudio.com

www.eikemeier-eventsystem.de

www.creativsound.de

 

Alcons beschallt Waves Open AirAlcons beschallt Waves Open Air

Lighting Art chooses Ayrton for Desmond Child tribute show in Athens

The “Desmond Child Rocks the Parthenon” show took place in front of a 5000-strong audience at the historic Roman amphitheatre of the Odeon of Herodes Atticus in Athens at the end of June 2022.

 

George Tellos and his team from Lighting Art in Athens created the lighting design for this evening of rock music that celebrated the songs of Desmond Child. Guest artists included Alice Cooper, Bonnie Tyler, Rita Wilson, Sakis Rouvas and The Rasmus, as well as Lena Hall, Kip Winger, Chris Willis, Tabitha Fair, Justin Benlolo and Andreas Carlsson.

 

Because the open air ancient theatre has no rigging options other than nine fixed up stage positions in the arches, Tellos and his team decided to place all the lighting fixtures on the floor. “We deployed and used them to give shape to the stage and define its basic elements, such as the semi-circular outline and the raked entrance ramp. We also focused as much as possible on the architecture of the Odeon by lighting the arches and columns”, he explains.

 

Tellos used twelve Ayrton Cobra fixtures to light the main entrance of the artists on the raked catwalk stage. He also placed twenty Eurus Profile S from Ayrton around the edge of the semi-circular stage to create an outline, either as aerial beams or as floor “enhanced footlights”. “Last but not least, we placed twelve Ayrton Perseo Beam behind the band and used them as punch light and for aerial effects. It was the workhorse in our rig”, adds Tellos.

 

The show was directed by Fokas Evangelinos and produced by Renos Papapashos. Besides George Tellos, the Lighting Art team comprised lighting programmers Panagiotis Tsevrenis and George Mavronas, lighting coordinator Eirini Samartzi, lighting assistant Christina Kitsiou, and video content chief Ionee Waterhouse. Lighting Art was supported by local Ayrton dealer Immex.

 

(Photos: D. Koutsis/Patroklos Skafidas - pskafidas.com)

 

www.ayrton.eu

www.lightingart.net

www.immex.gr

 

GLP unterstützt holografische Box von FragmentNine für Alt-J-UK-Tour

Die britischen Indie-Rocker Alt-J waren im Mai 2022 in Großbritannien auf Tournee, um ihr neues Studioalbum „The Dream“ zu promoten. Das Kreativ-Kollektiv FragmentNine, das seit 2014 die Shows der Band entwirft, wurde erneut mit der Bühnengestaltung betraut und verzichtete dabei auf die raumgreifenden Videos, die die „Relaxer“-Tour von 2017 geprägt hatten und für welche die Designer mit einen „Knight of Illumination Award“ ausgezeichnet worden waren.

 

Dieses Mal schlugen FragmentNine (F9) in Kombination mit dem Manager der Band, Stephen Taverner, eine andere Richtung ein. So trat die Band in einer in über 1.500 Quadratmeter holografisches Projektionstuch gehüllten Box auf, welche die Musiker im Laufe des Abends durch unterschiedliche Welten trug. Umgesetzt wurde diese Idee von den F9-Mitbegründern Jackson Gallagher und Jeremy Lechterman in Zusammenarbeit mit Michael Hankowsky, dem stellvertretenden Leiter von F9.

 

Für das Video-Gewerk entschied man sich für eine Auf- und Rückprojektion anstelle von LED, um die von Taverner vorgeschlagenen Hologramme zu erzeugen. Als Gewebe wurde Hologauze-50 verwendet. LED-Elemente fanden sich stattdessen in Gestalt einer herkömmlichen Videowand hinter dem Kubus wieder. Zuvor hatten Projektionstests bei Upstaging, dem Licht- und Videolieferanten der Tournee, stattgefunden.

 

Gallagher merkt an, dass die Band auf der Bühne durch die Beschränkung auf eine Box weitgehend statisch war und dies beim Publikum einen ungewöhnlichen Eindruck erzeugt habe. „Wir haben uns bemüht, durch Licht und Video kleine Vignetten zu schaffen, um das zu noch zu unterstützen, ohne zu aufdringlich zu sein“, so Gallagher.

 

Knapp einhundert GLP X4 Bar 20 und JDC1 kamen zum Einsatz. Abgesehen von einigen wenigen Effekten, die im Kubus installiert waren, bestand die Hauptaufgabe der GLP-Geräte darin, die holografischen Eindrücke in der Box zu ergänzen. Was den Setbau betrifft, so gab es up- und downstage jeweils ein hufeisenförmiges Tor. Beide waren mit X4 Bar 20 ausgekleidet, die im Einzelpixelmodus (88-Kanal) betrieben werden. Seitlich befanden sich an beiden Toren zudem JDC1. Hinter der LED-Wand fand sich außerdem eine Matrix aus JDC1.

 

Die JDC1 wurden unter anderem als Eye-Candy- und Glitzer-Effekt an der rückwärtigen LED-Wand benutzt. Die X4 Bars dienten der Umrandung des Kubus und wurden auch für andere kreative Zwecke eingesetzt: „Während wir bei einigen Songs einen Teil der Geräte als diagonalen Effekt einsetzten, dienten sie beim Song ‘Matilda’ als Hintergrundbeleuchtung und nicht als Eye-Candy“, erklärt Hankowsky.

 

Die Lichtsteuerung wurde von Liteup Events geliefert, deren Mitbegründer Mark Callaghan als Crew Chef fungierte. Licht-Operator der Tournee war Dave Singleton.

 

(Fotos: Matt Bishop)

 

www.glp.de