Rental News

Rental News Schlagzeilen

Production AV supports Teenage Cancer Trust concerts at London’s Royal Albert Hall

07/04/2022

LG und Blackdove bringen Kunst auf LED-Signage-Displays

06/04/2022

Production AV screens, cameras and crew back Ghetts tour finale

21/01/2022

Martin Hruška delivers “Queen Relived” with ChamSys

19/01/2022

HPSS chooses Robe MegaPointes for festive illuminations in Hull

10/01/2022

4youreye inszeniert Mirjam-Baker-Ausstellung mit AV Stumpfl Pixera

07/01/2022

AnnenMayKantereit mit Equipment von Martin Audio und Allen & Heath auf Tour

28/12/2021

Kinderlachen-Gala 2021

14/12/2021

Allen Branton chooses Chauvet for Rock and Roll Hall of Fame Ceremony design

09/12/2021

Niller Bjerregaard beleuchtet Volbeat mit GLP

09/12/2021

Goetheanum setzt Chauvet Maverick Silens 2 Profile bei „Faust“-Neuinszenierung ein

06/12/2021

RCF beschallt Halloween-Festival in Den Bosch

06/12/2021

Claypaky illuminates Nitto ATP Tennis Finals and Davis Cup

03/12/2021

Cate Carter rahmt Elbow mit GLP Impression FR10 Bars

02/12/2021

Cameo beleuchtet „Jekyll & Hyde“-Musical von Broadway Entertainment

01/12/2021

Meyer Sound beschallt Montreux Jazz Festival China

30/11/2021

Bernhard Endl setzt ChamSys-Konsole bei „Ninja Warrior Austria“ ein

29/11/2021

Jerry Appelt beleuchtet TV-Triell von ProSiebenSat.1 mit GLP

25/11/2021

H.and Group realisiert temporäre Testzentren

24/11/2021

Humblo geben Waldkonzerte Akku-Lichttechnik von Cameo

23/11/2021

Landesgartenschau in Ingolstadt nutzt Soundsysteme von dBTechnologies

19/11/2021

Montréal International Jazz Festival setzt Meyer-Sound-Systeme ein

18/11/2021

W-Festival mit The Jacksons und 150 Chauvet-Scheinwerfern

12/11/2021

Mouse on Mars mit Meyer Sound beim CTM Festival

09/11/2021

Michael Bublé mit Equipment von Meyer Sound auf Tour

08/11/2021

Production AV supports Teenage Cancer Trust concerts at London’s Royal Albert Hall

The Who, Yungblud, Paul Weller, Liam Gallagher, Ed Sheeran and others took the stage at London’s Royal Albert Hall in March 2022 in support of the Teenage Cancer Trust (TCT), backed by Production AV’s cameras, screens, servers and crew.

 

Taking place over seven consecutive nights, the series of live music and comedy gigs were performed as fundraisers for the TCT, which provides care for people aged 13-24 with cancer. It was the second time Production AV supplied kit and crew for the events.

 

This year’s set up comprised Production AV’s Desay M6 LED panels as a central 8 m x 4.5 m screen flown above The Royal Albert Hall’s stage and a curved 23.2 m x 0.9 m banner of LED screen across the back of the main stage, to help drive donations. This was supported with a camera package for the relay of real-life stories and live performances to the screen.

 

Production AV’s Sony Studio camera channels and Agile ArcLite PTZ cameras were out in force, with footage mixed on the company’s Blackmagic Atem 4k PPU. Pete McCrea and his team used their Barco S3-4k for switching and Disguise D3 2x4 Pro servers for the content playout. McCrea served as Project Manager and onsite Crew Chief, taking the helm with pre-production at Production AV’s HQ in Cheltenham, load-in at the Royal Albert Hall and on-site set up.

 

“The pre-production process started with conversations with Christie Lites’ Gordon Torrington, who served as Technical Manager on this project, in early 2022”, says McCrea. “We then moved onto liaising with the TCT media team and artists’ management to obtain assets, pre-programme content and ensure we had all the screen pixel maps created and resolutions sorted, and the system design clearly communicated.” TCT’s Camera Director Phil Jennings oversaw the live vision mix for the 2022 shows, and the Production AV team worked with him to map out the best shots and content to be displayed on the Desay M6 LED panels around the room.

 

“Everything was ramped up this year, with a total of eight camera inputs used for most shows, as well as adding a Steadicam and operator, and Furio camera system, for The Who’s show on Friday”, says McCrea. “All of the footage was also recorded for promotional use following the week of events.” Yungblud welcomed the audience with a Kabuki drop entrance. “We specified the 30,000 lumen Barco UDX to project pre-made content onto the drapes as Yungblud kicked off his set”, says McCrea. “This was fed data from a pair of Hippotizer Amba media servers from our stock.”

 

Working alongside McCrea on the Production AV team was vision engineer Tim Perrett, Matt Sampson on the media servers and E2, Jane Petrie and Martin Tucker on cameras, Jamie Cowlin on the tracking pit camera and Gavin Roberts on the handheld camera, with a team of others assisting with mixing and recording. The Production AV team delivered the project after some team members were tested positive for COVID in the run up to the event, including Pete McCrea himself.

 

(Photos: Production AV/Teenage Cancer Trust)

 

www.productionav.co.uk

 

LG und Blackdove bringen Kunst auf LED-Signage-Displays

LG und Blackdove bringen Kunst auf LED-Signage-Displays

LG Electronics und das US-amerikanische Unternehmen Blackdove bringen nahtlose digitale Kunst auf Digital-Signage-Displays von LG. Die anpassbaren Displays von LG bieten die Möglichkeit, kuratierte Kunst aus der digitalen Galerie und der NFT-Plattform von Blackdove zu zeigen.

 

NFTs (Non-Fungible Tokens) sind virtuelle Objekte, die ähnlich wie etwa physische Gemälde gehandelt werden können. Möglich ist das, weil sämtliche NFT-Transaktionen wie bei Kryptowährungen in einer öffentlichen Blockchain hinterlegt sind. Das virtuelle Objekt selbst kann zwar ohne Qualitätsverlust unbegrenzt vervielfältigt werden, doch der „wahre Eigentümer“ kann sich stets eindeutig identifizieren.

 

Die Kurationssoftware von Blackdove ist ab diesem Quartal weltweit erhältlich und kann im Bundle mit LED-Signage-Produkten von LG - wie LG Magnit, LG LED Bloc, LED All-in-One und Fine-Pitch LED Signage - vertrieben werden, um Kunden Zugriff auf die digitale Kunstgalerie zu ermöglichen.

 

Laut Paik Ki-mun, Senior Vice President und Leiter der Information Display Business Unit der LG Business Solutions Company, biete die  Partnerschaft mit Blackdove die Möglichkeit, LED-Signage-Displays von LG in Luxuswohnungen, Firmenlobbys, Krankenhäusern und Einzelhandelsgeschäften als digitale Leinwände zu erschließen.

 

„Digitale Kunst ist die erste Kunstform der Geschichte, die weltweit unmittelbar nativ erlebt werden kann - das verleiht ihr eine universelle Anziehungskraft“, sagt Marc Billings, CEO von Blackdove. „Die schiere Menge und die Vielfalt an Kunst können dadurch exponentiell wachsen. Außerdem eröffnet digitale Kunst einen universellen Zugang zu erschwinglichem Kunstgenuss und -besitz.“

 

(Fotos: Mirror Image Studio/Zhudifeng/Uschools University Images/Blackdove/LG Electronics)

 

www.lg.com

 

LG und Blackdove bringen Kunst auf LED-Signage-DisplaysLG und Blackdove bringen Kunst auf LED-Signage-Displays

Production AV screens, cameras and crew back Ghetts tour finale

Production AV screens, cameras and crew back Ghetts tour finale
Production AV screens, cameras and crew back Ghetts tour finale

Ghetts’ gig at London’s Roundhouse in November was backed by hi-res Desay LED screens from Production AV. The Production AV team filmed the London rapper’s show, using manned cameras positioned at FOH and in the pit. These were complemented by Production AV’s Agile remote cameras placed at the end of the stage catwalk and below the audience balcony.

 

Overseeing the visuals for Ghetts and his tour manager, Neicee Oakley, was Production AV’s Project Manager Nathan Dunbar. “Ghetts’ touring team approached Production AV to deliver a complete visuals solution, comprising two 5 x 3 m flown IMAG screens to flank the stage, a full camera package, PPU for vision mix and record rack for archive footage”, says Dunbar. A Qlab system was added for playback, launching Ghetts’ online store.

 

Production AV delivered Desay M6 LED panels, Agile Remote Cameras, Sony Camera Channels, and GoPro Hero9 Streaming Action cameras for return band shots. Production AV’s on-site team, in addition to Dunbar as Video Project Manager and Multi-Cam Director, comprised Laurie Kaye on the Remote Cameras, Harry Gambino on LED and Playback, Jude Butcher of FOH camera duty and Humberto Cunha operating the Pit Cam.

 

(Photos: Tamiym Cader)

 

www.productionav.co.uk

 

Martin Hruška delivers “Queen Relived” with ChamSys

The Queen tribute show “Queen Relived”, which debuted in fall 2021 at the O2 Arena in Prague, uses automated platforms, cubic structures and an array of geometric structures to immerse audiences and bring them closer to the Freddy Mercury experience as performed by the band Queenie CZ.

 

“The show revolves around the concept of depth”, says Martin Hruška, who designed the stage, lighting rig, and video graphics for the show, in addition to writing its storyline. “I wanted the automation platform to change perspectives, I had a long cat walk dive deep into the audience.”

 

A total of sixteen trucks were used to transport the show’s gear into the arena. Accentuating the web of shapes and forms was a 17-universe lighting and video design run by LD Lukáš Patzenhauer on a ChamSys MagicQ MQ500M. Some of the rig’s lighting fixtures were arranged along the rim of the cubistic stage, others lined the dual catwalks or were hung from the venue ceiling, but most of the lighting intensity erupted from the seven large geometric structures suspended in the air.

 

Directing beams of light in multiple directions, these fixtures gave the stage more depth and texture. Stark color changes from the overhead units reflected myriad moods on stage, whilst pixel mapped effects complemented the imagery on the expansive LED video wall.

 

As for the video wall itself, it treated the audience to a series of images fed to it by Hippotizer Green Hippo servers. Some of the images were abstract, others realistic. At one point the lighting was turned all to white and silhouetted images of the band were shown on the wall.

 

The “Queen Relived” show was originally slated to debut in 2019, before COVID got in the way. Hruška spent fourteen months creating the project, some elements of the show, such as the Cue Q Block, required extra special effort.

 

(Photos: ChamSys)

 

www.chamsys.co.uk

 

HPSS chooses Robe MegaPointes for festive illuminations in Hull

Hull, UK-based rental and production company HPSS Ltd invested in more Robe MegaPointes for the city’s 2021-22 festive illuminations, which featured sixteen of the multifunctional fixtures. These were distributed on the rooftops of three landmark city centre buildings in a concept and system design by HPSS’s Graham Roberts.

 

Roberts and HPSS Ltd have delivered this project for the past few years, working alongside Jonathon Black from Hull City Council. The festive lighting system was integrated with some of the city centre’s existing lighting and AV control infrastructure which was installed by HPSS a couple of years ago to facilitate municipal events, comprising both wired and a wireless Luminex network with Avo TNP control.

 

The three buildings utilised were Hull City Hall, the Ferens Art Gallery, and the Maritime Museum. It was the first time that Roberts had used MegaPointes for the festive illuminations. He had explored some other options in past years, but for 2021, Hull City Council decided to extend the illuminations beyond the festive season for another couple of months.

 

Eight MegaPointes were positioned on the City Hall with four each on the Art Gallery and the Maritime Museum, each cross-projecting gobos and wash lighting onto the other buildings, with some of the throw distances around 40-50 metres.

 

The lights were in static states most of the time, however every half hour, a QLab system triggered the Avo Quartz master console, and they performed a timecoded lightshow to one of six randomly selected Christmas songs, which blasted out from a small PA system located on the City Hall balcony. This will be changed after mid-January when the festive period officially ends.

 

(Photos: Lindsay Cave)

 

www.robe.cz

 

4youreye inszeniert Mirjam-Baker-Ausstellung mit AV Stumpfl Pixera

4youreye inszeniert Mirjam-Baker-Ausstellung mit AV Stumpfl Pixera
4youreye inszeniert Mirjam-Baker-Ausstellung mit AV Stumpfl Pixera

In „Staub“, der jüngsten Einzelausstellung der mehrfach für ihre Arbeiten aus den Bereichen Malerei und Animation ausgezeichneten österreichischen Künstlerin Mirjam Baker, die vom 3. Oktober bis 21. November 2021 im „Tresor“ des Bank Austria Kunstforums in Wien zu sehen war, begegneten sich analoge und digitale Welten.

 

Der dreizehn Minuten lange Animationsfilm „Staub“ im Zentrum der von der Kuratorin Veronika Rudorfer betreuten Ausstellung, ist ein Farbfilm im wahrsten Sinn des Wortes: Jede der zwölf gezeigten Sequenzen ist in einer anderen Farbe gemalt. Durch die Abfolge der Einzelbilder der Handanimation entsteht ein lebendiger Farbraum.

 

Alle Bildkompositionen konzentrieren sich um eine Mittellinie, die auf den ersten Blick einem Horizont ähnelt. Je länger Betrachter in der Ausstellung auf die pulsierenden Farbflächen blickten, desto mehr konnten sie sich in tiefen, imaginierten Räumen verlieren.

 

Für die technische Umsetzung der Ausstellung beauftragte Abraham Ananda Bauer vom iMusee das Team von Gerald Herlbauer und 4youreye, das in der Vergangenheit bereits mehrfach an der Umsetzung komplexer Installationen im Ausstellungsbereich beteiligt war.

 

Herlbauer erläutert die „Staub“ zu Grunde liegenden, technischen Anforderungen: „Der Animationsfilm besteht aus zahlreichen abfotografierten Pastellbildern, die in bestmöglicher Qualität gezeigt werden sollten. Erste Versuche mit komprimierten Formaten und einem Standardmedienplayer überzeugten uns schnell davon, stattdessen einen Digital-Projection-E-Vision-11000-4K-UHD-Laserprojektor und das Pixera-Medienserversystem von AV Stumpfl einzusetzen, mit dem wir unkomprimierte Bildsequenzen in höchstmöglicher Qualität ausspielen konnten.“

 

„Ich wollte die Bilder des Filmes möglichst unkomprimiert zeigen, weil die Details aus der Fotografie - die Sichtbarkeit der ursprünglichen Pigmente auf Papier - für das Erleben des Filmes wichtig sind“, ergänzt Mirjam Baker. „Als mir Gerald von der Möglichkeit erzählte, unkomprimierte TIFFs statt eines komprimierten Filmes abzuspielen, wollte ich das unbedingt ausprobieren. Mit der 4K-Projektion dazu sah es fantastisch aus - alle Details waren zu sehen, die digitale Anmutung verschwand, ganz fein aufgelöst waren die Bilder.“

 

(Fotos: Mirjam Baker)

 

www.avstumpfl.com

www.4youreye-projection.design

www.imusee.at

 

AnnenMayKantereit mit Equipment von Martin Audio und Allen & Heath auf Tour

AnnenMayKantereit mit Equipment von Martin Audio und Allen & Heath auf Tour

Bei Konzerten der Kölner Band AnnenMayKantereit kommt Equipment von Martin Audio und Allen & Heath zum Einsatz. An der Monitorposition verwendet Tontechniker Martin „Malle“ Beßler seit den letzten beiden Hallentouren Produkte von Allen & Heath. Per analogem Splitter werden die knapp 64 Eingangskanäle an FOH und Monitor verteilt.

 

Ein Allen-&-Heath-DM48-Mixrack, an dessen DX-Ports redundant zwei Allen-&-Heath-DX168-Expander angeschlossen sind, ist Beßlers Wahl. Die In-Ear- und Wedgemixe der Band und der Gastmusiker mischt Beßler auf einem Allen-&-Heath-C2500-Surface. Als Sidecar nutzt er zudem einen Allen-&-Heath-IP8-Controller, auf dem er DCA-Gruppen, Effekt-Returns und Kommunikationskanäle als Schnellzugriff abgelegt hat. „Neben den Inputs auf der Bühne kommen auch eine Menge Kanäle an Kommunikation zusammen, die ich alle im Pult verwalte“, erklärt Beßler. „Auch einen Havarie-FOH-Mix habe ich auf der Konsole angelegt. Insgesamt liege ich bei knapp über 100 Input-Kanälen und über zwanzig Mixen.“

 

Neben den internen Plugins seiner Allen-&-Heath-dLive-Komsole nutzt Beßler über eine Waves-V3-Erweiterungskarte auch externe Plugins, hauptsächlich den S1-Stereo-Imager von Waves. Im DM48-Mixrack ist zudem eine Dante-Erweiterungskarte verbaut, die für Mehrspur-Recordings und als Übergabe-Punkt für Broadcasting genutzt wird. Sänger Henning May ist der Einzige in der Band, der zu seinen In-Ear-Monitoren zusätzlich Bühnenmonitore nutzt. In Zusammenarbeit mit Monitor-Engineer Beßler entschied er sich für jeweils zwei Martin Audio LE1500 an der Center- und Pianoposition sowie einen am Keyboard.

 

Das Publikum wurde auf den AnnenMayKantereit-Hallentouren mit PA-Komponenten von Martin Audio beschallt. Für die Abstimmung des Systems zeichnete PA-Systemtechniker Roman Herbert verantwortlich. „Durch den Bühnenaufbau stand 270° um die Bühne Publikum“, erläutert Herbert die Ausgangsituation. „Zudem bestand seitens Band und Management der Wunsch, keinerlei Near- oder Sidefills auf dem Bühnenboden zu haben. Durch die zentral installierte ‘Zettel-Matrix’ brauchten wir einen sehr kompakten Cluster aus Main Hang, Side Hang und geflogenen Subs“. Herbert entschied sich für Martin Audio, die Systemkomponenten kamen vom Berliner Technikdienstleister Complete Audio.

 

Das Setup bestand aus bis zu 36 Martin Audio MLA und 28 MLA Compact als Main- und Side Hang. Als Subwoofer kamen 22 Martin Audio MLX zum Einsatz, die als Stacks vor der Bühne standen, teilweise aber auch geflogen wurden. Zwölf Lautsprecher aus der WPS Serie dienten im Vierercluster als Nearfills. „Letztere waren räumlich etwas in die Bühne abgesetzt und zwischen die großen Main Hangs positioniert“, erklärt Herbert. „Alle verschiedenen Martin-Audio-Systeme lassen sich trotz der Unterschiede in derselben Software planen, simulieren und entsprechende Presets vorbereiten. Mit dem System ließ sich dann selbst bei weit über 10.000 Besuchern und Beschallungswegen von bis zu 90 m ein Pegelunterschied von unter 3 dB von der Bühne bis hinten in den letzten Rangplatz mit sehr homogenem Frequenzgang erreichen.“ FoH-Mischer der Band war Andreas Krüger.

 

(Fotos: Audio-Technica/Allen & Heath/Martin Audio)

 

www.audio-technica.de

 

AnnenMayKantereit mit Equipment von Martin Audio und Allen & Heath auf TourAnnenMayKantereit mit Equipment von Martin Audio und Allen & Heath auf Tour

Kinderlachen-Gala 2021

Am 27. November 2021 fand in der Dortmunder Westfalenhalle die 17. Kinderlachen-Gala, inklusive der Verleihung der Kind Awards, mit lichttechnischer Unterstützung von Ayrton, GLP (German Light Products) und Portman statt. Der Kinderlachen e.V. unterstützt seit 2002 bedürftige Kinder in ganz Deutschland.

 

Die seit 2005 stattfinde Kinderlachen-Gala wird von ausnahmslos allen Beteiligten ehrenamtlich auf die Beine gestellt. Nach 2019 unterstützte GLP das Charity-Event in diesem Jahr erneut als Technik-Sponsor. Als technischer Generaldienstleister der Gala fungierte die Lleyendecker GmbH aus Wuppertal.

 

Seit 2020 ist René Geißel von Artequip für das Licht-, Set- und Bühnendesign verantwortlich. Nachdem die Kinderlachen-Gala 2020 ohne Publikum produziert wurde, war in diesem Jahr lange unklar, ob und in welchem Umfang Publikum zugelassen werde könne. „Ziemlich früh fiel die Entscheidung, dass auf jeden Fall ein reines TV-Format für den Kinderlachen-Stream produziert werden könne. Daher beschloss ich, drei zusammenhängende, aber dennoch einzeln fotografierbare Bühnen zu planen: eine Bühne für ‘Band & Show’, eine für ‘Talk & Präsentation’ und eine Bühne für ‘Show & Laudatio’“, erklärt der Designer. „Alle drei Bühnen bekamen einen eigenen Look, der jeweils durch einen lichttechnischen Eye-Candy-Effekt bestimmt wurde. Darüber hinaus musste auf allen Bühnen auf für Kamerazwecke ausreichende Helligkeit geachtet sowie für die lichttechnische Gestaltung der Hintergründe gesorgt werden.“

 

GLP unterstützte die Kinderlachen-Gala in diesem Jahr mit dreißig Impression X4 L, zwölf FR10 Bar, zehn Fusion Stick FS20, sechzehn FS16-Z-LED-Sticks und zwölf Fusion Exo Beam. Die Impression X4 L dienten als Hinterlicht und für Showeffekte im Bühnenhintergrund. Weitere X4 L befanden sich in Vierergruppen als Floorlights im „Band & Show“-Bereich. Diese Anordnung wurde durch je drei Exo Beam aufgelöst. „Die Farbgestaltung mit den X4 L war das wichtigste Element in meinen Looks“, so Geißel.

 

Die Beam-Splits realisierten die Fusion by GLP Exo Beam, die ausschließlich auf dem Boden eingesetzt wurden. Die Fusion-FS-20-Sticks dienten der Beleuchtung des Backdrops. Die zwölf FR10 Bar waren, in Vierer-Clustern angeordnet, für Eye-Candy auf der Bühne zuständig. Die Laudatoren-Bühne gestaltete der Designer mit FS16-Z-LED-Sticks.

 

Für die Show- und Laudatio-Bühne setzte Geißel Portman Mantis ein, um im Zusammenspiel mit vertikal positionierten LED-Bars einen „Lichterwald“ entstehen zu lassen. Über unterschiedliche Bauhöhen und Positionen der von Geißel als „Star Flowers“ bezeichneten Eye-Candy-Effekte erhielt die Bühne eine besondere optische Tiefe. Die GLP FS16 Z bildeten jeweils den „Stiel“ dieser Gegenlicht-Effekte.

 

Als Spotlights kamen LED-Moving-Lights von Ayrton zum Einsatz. Während Karif-LTs als klassische Show-Spots in der Backtruss sowie am Boden verwendet wurden und Gobo-Projektionen, Bewegungs- und Blinder-Effekte ermöglichten, arbeiteten Huracán-LTs als Blinder für Gegenlicht-Effekte bei den Bühnenauftritten der Showacts. Perseo Profiles waren abwechselnd für flächiges Führungslicht und Highlight-Spots auf den jeweiligen Bühnen zuständig.

 

René Geißel wurde von den Operatoren Philip Bernhard und Timo Greinert vor Ort unterstützt. Lleyendecker stellte den Projektleiter, Ulrich Spittmann.

 

(Fotos: Kinderlachen e.V./GLP/Lleyendecker/Silvester Schneider)

 

www.ayrton.eu

www.glp.de

www.lleyendecker.com

www.lightpower.de

www.portmanlights.com

 

Allen Branton chooses Chauvet for Rock and Roll Hall of Fame Ceremony design

Allen Branton chooses Chauvet for Rock and Roll Hall of Fame Ceremony design
Allen Branton chooses Chauvet for Rock and Roll Hall of Fame Ceremony design

HBO’s recent broadcast of the Rock and Roll Hall of Fame Induction Ceremony - held at the Rocket Mortgage Fieldhouse, a 152,970 sq. ft. multi-purpose arena in Cleveland - saw a lighting design by Allen Branton and production design by Bruce Rogers.

 

Branton used a collection of 104 Chauvet Professional Colordash Accent 3 compact washes, which, like the rest of the rig, was supplied by 4Wall Entertainment. Positioning the RGBA fixtures along the sides of the stage as well as in the blacked out seats behind and to either side of it, Branton used them to define space and maintain consistency between camera shots.

 

“The Colordash units served as a point source element”, he says. “They filled space, when we went out to wide shots, helping us create a stage picture in scale within the huge venue. Colordashes and some big beams in the blacked out seats 60 or 70 feet behind the stage created a frame around our already large picture.”

 

Over 700 lighting fixtures, including the Maverick MK3 Wash and Rogue R1 BeamWash, illuminated the Induction Ceremony stage. At the center of the design was a parabolic video wall and a series of six “guitar strings” (actually vertically oriented truss units roughly 40-feet in height), as well as four shorter truss units, which like their larger counter parts, were vertically oriented and angled.

 

In addition to creating more opportunities for back lighting, the four shorter vertical trusses, which were about 30-feet high, were part of a layered design approach, with the final layer being almost 100 ft. from the downstage edge.

 

Also deepening the looks were hard edged lights on mid-stage truss trimmed 10-feet off the deck behind the video walls. The video wall layers were alternately hi-res opaque and lower res blow thru (translucent), positioned at different depths.

 

“A lot of what you saw in this show was blow through light”, says Branton. “You could see the light through the various layers of the set design, which made for richer pictures and also allowed for a great variety in our cue composition, something essential in a multi-act event of this kind.”

 

The background video content, created by Darmah, consisted of breakout patterns and scenic looks as well as IMAG imagery. The four Maverick MK3 Wash and 52 Rogue R1 BeamWash units were positioned on the larger “guitar strings” and used for creating camera-friendly visuals as well as audience lighting.

 

Branton’s team included Felix Peralta, Kevin Lawson, George Gountas, Alex Flores, Michael Smallman, Adam Hagin, Matt Weede, Benoit St-Aubin, and Brendan Johns. Bianca Moncada’s team at Darmah comprised Erick Mothelet, Jose Garcia-Reyes, Sergio Romero, Victor Martin, and Liangel Castellanos.

 

(Photos: Chauvet Professional)

 

www.chauvetprofessional.com

 

Allen Branton chooses Chauvet for Rock and Roll Hall of Fame Ceremony designAllen Branton chooses Chauvet for Rock and Roll Hall of Fame Ceremony design

Niller Bjerregaard beleuchtet Volbeat mit GLP

Beim Auftritt der dänischen Rockband Volbeat auf dem Aftershock Festival im kalifornischen Sacramento hat Produktionsdesigner Niller Bjerregaard Scheinwerfer von GLP verwendet, allen voran das JDC1-Hybrid-Strobe und die Impression X4 Bar 20.

 

Seit dreizehn Jahren beleuchtet Bjerregaard die Bühne für die seit zwanzig Jahren bestehende Band. „Wir haben uns in nur wenigen Jahren von einer Produktion in Clubgröße zu einer europäischen Stadionproduktion mit 22 Trucks entwickelt“, sagt er. Der Auftritt beim Aftershock war Teil einer Nordamerika-Tournee, die zuvor pandemiebedingt verschoben worden war.

 

Die Produktion bestand aus einem Floor-Package und LED-Screens, die in die bestehende Location- und Festivalbeleuchtung eingebunden waren. „An dem Tag, an dem wir auf dem Aftershock spielten, war das Rigg von Jon Eddy für die Misfits gestaltet worden, die am nächsten Tag als Headliner auftraten“, erklärt Bjerregaard. „Es war ein brillantes Rigg, mit dem zu spielen Spaß machte, und es war voller GLP JDC1. Wir konnten unsere gesamte Produktion auf der Festivalbühne unterbringen.“

 

Ursprünglich wurde die Show für die Rückkehr der Band in die USA zusammen mit Tourmanager Guy Sykes konzipiert. Bjerregaard: „Ich habe die Show drei Wochen vor der Tournee von zuhause aus vorprogrammiert, bevor sich das gesamte Produktionsteam in Nashville bei PGP (Premier Global Production) versammelte, um Licht und Video vorzuprogrammieren.“

 

„Das JDC1 verwende ich für verschiedene Szenarien: als Stroboskop, Colour Wash, Key Light, Pixel Light, Curtain Sweep“, so Bjerregaard weiter. „Die Möglichkeit, einen Strobe-Effekt über einen Farbeffekt zu legen, ist einmalig. Die X4 Bar 20 verwende ich für die Ausleuchtung von Bühnenbildern mit Farbwashes und Farbeffekten sowie für Lichtvorhang-Looks.“

 

Bjerregaard programmierte das JDC1 im Modus 3 (68 Kanäle). Auch die X4 Bar 20 wurden in einem High-Channel-Modus programmiert und sowohl als Effektlicht als auch zur Setbeleuchtung eingesetzt. Mit Hilfe seiner ChamSys MQ 500M programmierte Bjerregaard die Show mit dem integrierten Visualiser und einigen Hauptscheinwerfern als Referenz vor, darunter auch die JDC1.

 

www.glp.de

 

Goetheanum setzt Chauvet Maverick Silens 2 Profile bei „Faust“-Neuinszenierung ein

Goetheanum setzt Chauvet Maverick Silens 2 Profile bei „Faust“-Neuinszenierung ein
Goetheanum setzt Chauvet Maverick Silens 2 Profile bei „Faust“-Neuinszenierung ein

Goethes „Faust“ hat im Goetheanum in Dornach (Schweiz) einen neuen Anstrich erhalten. Unter der Regie von Andrea Pfaehler und Eduardo Torres wurde die Neuinszenierung im vergangenen Jahr erstmals vorgestellt und 2021 überarbeitet erneut zur Aufführung gebracht.

 

Nils Frischknecht gestaltete das Bühnenbild minimalistisch und mit klaren Linien. Beleuchter/Lichtdesigner Klaus Suppan und sein Team inszenierten das Licht mit sechs Maverick-Silens-2-Profile-Scheinwerfern von Chauvet Professional, die erst seit kurzem zum Beleuchtungssystem des Schweizer Theaters gehören. Insbesondere der Framing-Shutter-Modus der Profile-Moving-Heads kam dabei zum Tragen, um Gebilde und Formen auf der Bühne zu skizzieren.

 

Positioniert wurden die Moving Heads in einer Höhe von etwas über zehn Metern und zieren von nun an das Oberlicht und den Vorbühnenzug des Theaters. Die nächsten Darbietungen der „Faust“-Neuinszenierung sind für das kommende Jahr geplant.

 

Gruppenfoto (v.l.n.r.): Ilmarin Fradley (Beleuchtung), Klaus Suppan (Lichtdesign Faust und Beleuchtung), Nils Frischknecht (Geschäftsführung Goetheanum Bühne und Bühnenbild Faust). (Fotos: Francois Michel Croissant)

 

www.chauvetprofessional.com

 

RCF beschallt Halloween-Festival in Den Bosch

Mit vier Bühnen - einer großen und drei kleineren, von denen eine als 360°-Bühne konzipiert war - fand im Niederländischen s’Hertogenbosch (Den Bosch) das Smèrrig Halloween Festival statt. Zur diesjährigen Ausgabe der Veranstaltung kamen rund 11.000 Besucher in die Brabanthallen. Bei gruseliger Stimmung traten zahlreiche DJs und Musik-Acts auf.

 

Für den Sound auf drei der vier Bühnen sorgte Audio-Equipment von RCF. Für den Bühnenbau und die Eventtechnik war Ultrasound Productions aus dem benachbarten Tilburg zuständig. Zusammen mit Audio-Designer Wouter Smits übernahm Ultrasound das Rigging, Einmessen und die Betreuung der Systeme während der Veranstaltung.

 

Auf der Mainstage kamen 2 x 10 RCF-HDL-50A-4K-Einheiten, das größte und leistungsfähigste Line-Array-Modul der HDL-Reihe, zum Einsatz, die rechts und links der Bühne gehängt wurden. Die tiefen Sounds lieferten zwölf RCF-Sub-9007-AS-Subs, als Infill dienten zwei RCF-TT-5A-, als Outfill zwei RCF-TTL-6A-Einheiten. Das Monitoring auf der Bühne realisierte das Team von Ultrasound mit sechs RCF-TT25-CXA-Monitoren und zwei RCF-Sub-9004-AS-Subs. Zur Steuerung diente eine RCF-Control-8-Einheit mit dem RCF-eigenen Steuersystem RDNet.

 

Als 360°-Bühne war die Stage 2 konzipiert. Auch hier verwendete das Team eine Einheit RCF Control 8 mit RDNet. Das Audiosystem bestand aus 2 x 10 RCF-HDL-30A-Einheiten als Line-Arrays, zwölf RCF-Sub-9004-AS-Subs, zwei RCF-TT-22A-Einheiten als Infill und acht RCF TT 08A als Outfill. Für das Monitoring on stage kamen vier RCF-TT25-SMA-Monitore zum Einsatz.

 

Die dritte Bühne war konventionell mit einer Frontalbeschallung bestückt. Hier setzte Ultrasound vier RCF-TTL-6A-Module als Main PA plus vier RCF-Sub-9007-AS-Subs und zwei RCF-TT25-CXA-Einheiten für das Monitoring auf der Bühne ein.

 

(Fotos: Jason Setzer/Laura Jacobs/dBTechnologies/RCF/Ultrasound)

 

www.dbtechnologies.com

www.rcf.it

www.ultrasound-productions.nl

 

Claypaky illuminates Nitto ATP Tennis Finals and Davis Cup

Claypaky illuminates Nitto ATP Tennis Finals and Davis Cup
Claypaky illuminates Nitto ATP Tennis Finals and Davis Cup

Since the Next Gen Finals in 2017, the ATP (Association of Tennis Professionals) Tour has gradually included more show-like elements in its tournaments, right up to the Nitto ATP Finals this November 2021, held at the Pala Alpitour in Turin.

 

The initial requirements included the entire 23 x 45 metre court to be covered with even lighting of at least 2200 lux all over, and light had to be ensured on the centre of the court from the ground up to at least twelve metres above it.

 

To achieve this, lighting designers Marco Piva and Marco De Nardi used more than 300 Claypaky fixtures - 120 Arolla Profile HP moving heads, plus substantial amounts of Arolla Profile HPs, B-Eye K20s, Midi-Bs, Mythos 2s and Axcor Profile 600s. The Arolla’s framing system allowed Piva and De Nardi to pick out the lines that mark out the court. This effect was used when the players were not on the court, before the match and during breaks in play, to create a three-dimensional effect.

 

A total of 132 Midi-Bs, 46 B-Eye K-20s and 46 Mythos 2s were used on the audience. During play, the audience was bathed in a fixed blue light, which is the ATP’s colour. When the players changed ends, the blue changed to electric blue and the lights moved: the effect on the audience simulated something similar to waves of light. To do this, the LDs used B-Eye and Midi-B units as the colour base, and Mythos gobos to create synchronized movements over the entire stadium.

 

The most dynamic moments were when the players entered the court, and during the prize ceremony. Piva and De Nardi picked out the players’ seats and the logos on the nets with white light using Axcor Profile 600s. They used the moving heads both as key lights to illuminate the matches and as show lights on the audience and the court itself.

 

All the Claypaky fixtures were left hanging and were used to illuminate Italy’s Davis Cup matches, which also took place at the Pala Alpitour from 25 November. The lighting concept was very similar to the one used for the ATP Finals, with one important difference: the colour the audience was bathed in was green, not blue, as the organizers requested. Rental company Audiolux, based in Zelo Buon Persico near Lodi, provided all the lights at the Pala Alpitour for the Nitto ATP Finals and the Davis Cup.

 

(Photos: Claypaky)

 

www.claypaky.com

 

Cate Carter rahmt Elbow mit GLP Impression FR10 Bars

Cate Carter rahmt Elbow mit GLP Impression FR10 Bars
Cate Carter rahmt Elbow mit GLP Impression FR10 Bars

Auf Elbows jüngster Tournee durch Großbritannien hat Cate Carter, die langjährige Lichtdesignerin der Band, Impression FR10 Bars von German Light Products (GLP) eingesetzt.

 

„Wir begannen Ende 2019 mit dem Design für eine Tour, die im März 2020 starten sollte. Pandemiebedingt war es die letzte Tour, die eingestellt wurde, und die erste, die wieder aufgenommen wurde“, erklärt Carter. Die Aufgabenstellung war, eine Lichtshow mit Lasern, aber ohne Video zu entwickeln, in einem Format, das „groß genug für eine Arena ist, in einem Theater beeindruckend aussähe und trotzdem noch in einen Club passen würde“, so die Lichtdesignerin.

 

Carter entschied sich, die FR10 Bars als szenisches Element auf den Risern einzusetzen: „Die Bars wurden in das Bühnenbild eingebaut, und obwohl sie sich in einer Kurve befanden, hat es wirklich gut funktioniert. Der Aufbau um die Riser herum vermittelte ein fast Footlight-artiges Gefühl und war eine Anspielung auf die Zeit, als Shows noch mit großen Mengen an PAR-Kannen bestückt waren.“

 

„Wir beleuchteten die Riser bei schwacher Lichtintensität, wobei wir die FR10 in ihrem weitesten Fokus verwendeten, weil der Beam-Effekt manchmal etwas zu intensiv sein kann“, so Carter weiter. „Die engeren Fokusoptionen nutzten wir eher, um einen Rahmen und Full-Beam-Effekte zu erzeugen.“ Die Vorvisualisierung fand im Hauptquartier von Lite Alternative, dem bevorzugten Lieferanten der Designerin, statt. Programmierer war Franki McDade.

 

(Fotos: Matthew Eachus/The Manc Photographer)

 

www.glp.de

 

Cate Carter rahmt Elbow mit GLP Impression FR10 BarsCate Carter rahmt Elbow mit GLP Impression FR10 Bars

Cameo beleuchtet „Jekyll & Hyde“-Musical von Broadway Entertainment

Vom 4. bis 12. September 2021 wurde in der Rehberghalle im hessischen Roßdorf das Musical „Jekyll & Hyde“ aufgeführt. Die Show wurde unter der Leitung des Broadway Entertainment e.V. von Jugendlichen aus dem Landkreis erarbeitet.

 

Für das Lichtdesign setzte das Technikteam um Lichtdesigner Benedikt Vogel und Kilian Scheiding Cameo-Scheinwerfer der Serien Opus, Zenit und F ein. Bereitgestellt wurde die gesamte Eventtechnik durch MKM Event Show Technik mit Sitz in Pfungstadt.

 

Bereits seit Jahren bringt Broadway Entertainment e.V. jährlich Showproduktionen auf die Bühne. So feierten zuletzt unter anderem „Sunset Boulevard“, „Dracula“, „Chaplin“ und „Shrek“ Musical-Premiere in der Rehberghalle. „Die Location selbst ist eine der größten Herausforderungen“, sagt Kilian Scheiding, stellvertretender technischer Leiter und Lichtoperator bei „Jekyll & Hyde“. „Die Rehberghalle ist eine gewöhnliche Sporthalle, die wir jedes Jahr erst einmal in ein Musical-Theater verwandeln müssen. Zudem hat die Halle eine begrenzte Höhe von lediglich 5,60 m.“

 

Insgesamt kamen zwölf Opus-X-Profile-Moving-Heads, sechs Opus-S5-Spot-Moving-Heads, sechzehn F2-D-Fresnel-Tageslicht-Spotlights mit Tageslicht-LED, sechs F4-FC-Fresnel-RGBW-Spotlights und zwei Zenit-W600-Wash-Lights bei „Jekyll & Hyde“ zum Einsatz.

 

Der Opus X Profile fungierte als Front- und Gassenlicht. Passend zur düsteren Gesamtstimmung der Geschichte und dem Low-Key-Stil mit harten Kontrasten tauchten die Lichtdesigner die Bühne überwiegend in ein kaltweißes, entsättigtes Licht aus der Cameo-F-Serie. Neben dem F2-D-Fresnel-Spotlight als Tageslichtspezialist sorgte der F4 FC mit seiner RGBW-LED als Gegenlicht sowohl für kaltes Weiß als auch rote Akzente im Bühnenbild.

 

(Fotos: Nico Moser)

 

www.adamhall.com

www.cameolight.com

www.broadway-entertainment.com

www.mkm-event.de

 

Meyer Sound beschallt Montreux Jazz Festival China

Vom 5. bis 8. Oktober 2021 fand im Sofitel Westlake Hotel von Hangzhou (China) das Montreux Jazz Festival China (MJF China), die kleinere Version des berühmten Schweizer Festivals, statt. Zum Einsatz kamen dabei Beschallungssysteme von Meyer Sound.

 

Die Hauptbühne befand sich auf der Open-Air-Terrasse, in der Hotellobby wurde ein „ImmersiveSpace“ installiert. Bei den Live-Shows traten internationale Künstler auf. Aufgrund der Pandemie war der Umfang der ersten Ausgabe des MJF China begrenzt.

 

Die Außenbühne war mit Main-Arrays (L/R) aus je fünf LINA-Line-Array-Lautsprechern ausgestattet, die zusammen mit vier 900-LFC-Elements für die tiefen Töne installiert wurden. LINAs wurden auch als Front Fills und zur Beschallung der linken Bühne eingesetzt, während eine UPQ-D1 die rechte Bühne beschallte. Ultra-X40-Lautsprecher wurden für die Seitenbeschallung und die VIP-Lounge eingesetzt, in der auch fünf 750-LFC-Elements installiert wurden. Als Bühnenmonitore standen zwölf MJF-210 zur Verfügung.

 

Das System wurde von Hangzhou Yaoyue Culture Creative Ltd. zur Verfügung gestellt. Unterstützung kam von Shanghai Broad Future Electro Technology, dem Meyer-Sound-Distributor in China, sowie von Theodore Huang, Technical Sales Support Specialist bei Meyer Sound.

 

Im „ImmersiveSpace“ des Hotels wurden aufgezeichnete Konzerte gezeigt. Die Wiedergabe erfolgte hier über ein System aus Ultra-X20 und einem USW-112P-Subwoofer. Chief Technology Officer für das MJF China war Kent Poon.

 

(Fotos: Montreux Jazz Festival China)

 

www.meyersound.de

 

Bernhard Endl setzt ChamSys-Konsole bei „Ninja Warrior Austria“ ein

Bernhard Endl setzt ChamSys-Konsole bei „Ninja Warrior Austria“ ein

Eine MagicQ-MQ500M-Konsole von ChamSys diente Lichtdesigner Bernhard Endl als Antrieb für sein 89 Universen und 936 Scheinwerfer umfassendes Beleuchtungsdesign der wöchentlichen „Ninja Warrior Austria“-Übertragungen des österreichischen Senders Puls4.

 

„Für mich war das ein sehr unterhaltsames Projekt mit ganz anderen Herausforderungen, als man sie sich normalerweise auf einer Tour oder einer anderen Art von Show stellt“, sagt Endl. „Wir mussten den gesamten Parkour mit all seinen Hindernissen gleichmäßig ausleuchten. Die große Sache dabei ist, dass sich diese Hindernisse bei jeder Ausgabe änderten. Unser Design musste also extrem flexibel sein, um uns schnell an die Veränderungen anpassen zu können.“

 

Endl positionierte sein Key-Lighting an fünf bzw. sechs verschiedenen Punkten entlang des Parkours, je nachdem, wie die Hindernisse für den Tag konfiguriert waren. Seine Hauptlichtquelle bestand aus Flutlichtern, die an den Traversen der Hindernisse montiert waren (unten, vorn und hinten). Weiterhin installierte er Profil-Scheinwerfer an Traversen, die in die gleiche Richtung wie die Kameras ausgerichtet waren, sowie zwei bis vier Washlights, die die Hindernisse ebenso ausleuchteten.

 

Der größte Teil seiner Show war Time-Code-gesteuert, einige Aktionen jedoch mussten manuell aufgerufen werden. In entscheidenden Momenten des Sieges oder der Niederlage wurden ausgewählte Cues über MIDI-Nodes ausgelöst, um mit den Soundeffekten synchron abgespielt zu werden.

 

(Fotos: ChamSys)

 

www.chamsyslighting.de

 

Bernhard Endl setzt ChamSys-Konsole bei „Ninja Warrior Austria“ einBernhard Endl setzt ChamSys-Konsole bei „Ninja Warrior Austria“ ein

Jerry Appelt beleuchtet TV-Triell von ProSiebenSat.1 mit GLP

Jerry Appelt beleuchtet TV-Triell von ProSiebenSat.1 mit GLP

Am 19. September 2021, eine Woche vor der Bundestagswahl, fand das letzte TV-Triell der Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und ihrer Mitbewerber Armin Laschet und Olaf Scholz statt. Ausrichtende Sender waren ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins. Lichtdesigner Jerry Appelt setzte das 360°-Set mit GLP Impression S350 Wash und Spot, X4 Bar und X4 L in Szene.

 

Die von Linda Zervakis und Claudia von Brauchitsch moderierte Diskussionsrunde wurde im Studio H des Studio Berlin produziert. Das 360°-Set war in ein Haupt- und ein räumlich angegliedertes Analyse-Set aufgeteilt. „Die fünf Teilnehmenden standen sich - wie bei solchen Veranstaltungen üblich - im Kreis gegenüber, weshalb die Abbildung der Personen aus allen Richtungen und Blickwinkeln uneingeschränkt möglich sein musste“, berichtet Jerry Appelt. „Damit trotzdem niemals eine andere Kamera im Bild zu sehen war, arbeiteten wir mit versteckten Kameras und diskreten Drop-Cams. Das Set war allerdings nicht besonders geräumig, weshalb das keine ganz profane Angelegenheit war. Die GLP S350er waren hier eine gute Wahl, weil sie relativ klein und leicht sind.“

 

Im Studio installiert wurden 58 GLP Impression S350 Wash, 43 S350 Spot, 77 X4 Bar 20, 54 X4 Bar 10 und 31 X4 L. Während die S350 Wash für das Personenlicht genutzt wurden, sorgten die S350 Spot neben dem Personenhinterlicht auch teilweise für die Dekorationsbeleuchtung. Weitere Dekorationsbeleuchtung erfolgte mit den X4 L sowie mit den X4 Bars, die auch die Operafolie im Hintergrund ausleuchteten.

 

Die Lichttechnik wurde von der Poolgroup geliefert. Das Team von Jerry Appelt Lichtdesign bestand aus Andreas Rinne (Oberbeleuchter), Otto Schildknecht und Ole Güllich (Operating). Produziert wurde die Sendung von der Redseven Entertainment GmbH mit Konrad Melzer als Produktionsleiter. Im Anschluss an das Triell betreute Jerry Appelt auch die ProSieben-Bundestagswahlsendung am Abend des 26. September.

 

(Fotos: Jerry Appelt)

 

www.glp.de

 

Jerry Appelt beleuchtet TV-Triell von ProSiebenSat.1 mit GLPJerry Appelt beleuchtet TV-Triell von ProSiebenSat.1 mit GLP

H.and Group realisiert temporäre Testzentren

Die H.and Group stellt sich der derzeitigen Stornowelle von bereits gebuchten Veranstaltungen entgegen und reagiert auf die aktuell geltende 3G-Regel am Arbeitsplatz. Kurzfristig wurde vor dem Firmengelände eines Großkunden ein 360 m² großes Testzentrum erschaffen, wo ab dem 24. November 2021 alle Mitarbeiter die Möglichkeit haben, sich direkt am Arbeitsplatz auf das Coronavirus testen zu lassen.

 

„Zwölf professionell geschulte Tester sowie viele weitere Helfer sind in mehreren Schichten für die Mitarbeiter vor Ort und sorgen durch die Testung für ein sicheres Arbeitsumfeld bei dem Unternehmen“, erklärt Andreas Hüttmann, Geschäftsführer der H.and Group. Geplant ist die Testung bis März 2022.

 

Auch für kleinere Unternehmen bietet die H.and Group individuelle Testszenarien an oder beschafft auf Anfrage Schnelltests und Schutzkleidung. „Unsere langjährige Erfahrung in der Organisation von Events macht es uns leicht, Testzentren jeglicher Größenordnung zu organisieren“, so Hüttmann.

 

www.hand.group

 

Humblo geben Waldkonzerte Akku-Lichttechnik von Cameo

Im August spielte die Kölner Band Humblo mehrere Waldkonzerte. Veranstaltet wurden diese in Kooperation mit dem Bergwaldprojekt e.V. und dem klimaneutralen Mobilfunkanbieter WeTell.

 

Da die Humblo-Waldkonzerte mit einem kleinen Technik-Team mitten in der Natur umgesetzt wurden, musste das Equipment mobil und akkubetrieben sein. Für die Beleuchtung sorgten mobile Cameo-Scheinwerfer auf Akkubasis, darunter F1 FC und die neuen Drop B1.

 

Insgesamt setzte die Band zwölf Drop B1 ein, die je nach Umgebung immer wieder neu am Boden um die drei Musiker platziert wurden. Ergänzt wurden sie durch zwei Zenit-B60-B-LED-PAR-Scheinwerfer, zwei Zenit-B200-Outdoor-Washlights sowie ein kompaktes F1-FC-RGBW-Fresnel-Spotlight für die Grundhelligkeit im Setting.

 

Sämtliche Scheinwerfer wurden mit Akkus betrieben, das F1 FC mittels der optionalen V-Mount-Akkuplatte. Auch die Beschallung erfolgte komplett mobil über eine LD Systems Maui 5 Go. Die Cameo-DMX-Software wurde verwendet, um Szenen vorab zu programmieren und die Scheinwerfer entsprechend zu patchen.

 

(Fotos: Jacky Bastek/Humblo/Adam Hall Group)

 

www.cameolight.com

www.adamhall.com

 

Landesgartenschau in Ingolstadt nutzt Soundsysteme von dBTechnologies

Die diesjährige Landesgartenschau Bayern fand vom 21. April bis zum 3. Oktober in Ingolstadt statt. Den Abschluss der Landesgartenschau bildete eine Lasershow im Rahmen der Luminous Events, veranstaltet vom Kulturamt der Stadt Ingolstadt am 1. und 2. Oktober, die vor 8.000 Zuschauern rund um den Landschaftssee auf dem Gelände stattfand.

 

Die DS Showlaser GmbH aus Egenhofen projizierte Farben und Bilder in die Umgebung. Die Bilder wurden mit Musik synchronisiert. DS Showlaser setzte Soundsysteme von dBTechnologies ein, um das 8.000 m² große Areal zu beschallen. Das Team von DS Showlaser installierte zwei PA-Tower, die mit je zwei Line-Arrays bestückt waren und jeweils rund 4.000 m² abdeckten.

 

Pro Line Array kamen jeweils acht Vio-L208-Einheiten zum Einsatz. Die Arrays deckten von der Mitte des Sees aus abstrahlend jeweils eine Uferhälfte ab. Vio-X12-Module dienten auf Stativen als Nearfill für den Bereich unmittelbar unterhalb der Arrays. Pro PA-Turm platzierte das Team je acht Vio-S118R-Subs in einer kreisförmigen End-fired-Anordnung.

 

„Die maximale Stromaufnahme für den Sound um den See durfte 44 KW nicht überschreiten, da schlicht nicht mehr zur Verfügung stand“, sagt Alexander Hohl, Geschäftsführer von DS Showlaser. „So hatten wir je Tower nur CEE32A, mit denen wir aber ca. 4000 m² beschallen mussten. Das war ein Grund, warum wir uns für das Vio L208 von dBTechnologies entschieden haben.“ Als digitaler Zuspieler für die zwei AC26-Controller an den jeweiligen Towern kam ein Yamaha-QL1-Mischpult zum Einsatz.  Einstellungen wie EQs, Delays oder Gruppen wurden über AuroraNet realisiert.

 

Für die Stromversorgung installierte DS Showlaser je PA-Turm 150 m Stromkabel, ausgehend von je zwei dBTechnolgies-PBS32EU-StromVT-Einheiten. Um einen Spannungsabfall zu vermeiden, arbeitete man mit einem größeren Querschnitt der Zuleitung. Für das IP-Netzwerk wurde ein 80-m-Multicore-Kabel durch den See gelegt, in dem mehrere CAT6-Datenleitungen zur Verfügung standen (Licht, Ton, Laser). Zur Verteilung der Daten rund um den See kamen acht weitere Switches zum Einsatz. Für die Tontechnik und die Anbindung der zwei AC28-Controller und zwei RDNet-Control-8-Einheiten an das System stand ein eigenes Netzwerk rund um den See bereit.

 

(Fotos: Birgit Korber/KB-Photodesign)

 

www.dbtechnologies.com

www.ds-lasershows.de

 

Montréal International Jazz Festival setzt Meyer-Sound-Systeme ein

Beim diesjährigen Montréal International Jazz Festival traten an fünf Tagen insgesamt dreißig Künstler auf zwei Bühnen im Zentrum der kanadischen Metropole auf. Bei dem Open-Air-Format galten strenge Impfvorschriften, um die Sicherheit der Künstler und des Publikums zu gewährleisten.

 

Solotech stellte Beschallungssysteme von Meyer Sound für das Festival bereit. „Wir hatten es mit schwierigen Räumlichkeiten zu tun, da wir uns im Quartier des Spectacles im Herzen der Stadt befanden“, erklärt Dan Meier, Festival Technical Coordinator. „In enger Zusammenarbeit mit David Vincent von Meyer Sound und mit Solotech haben wir Systeme entwickelt, die zu diesem Festival passten. Wir verwendeten Cardioid-Subwoofer-Konfigurationen und auch CALs (Column Array Loudspeakers) als Delays, mit denen wir den Sound genau dorthin lenken konnten, wo wir ihn haben wollten.“

 

Für das größere System am Place des Festivals wurden Haupt-Arrays mit jeweils fünf Leo-M und vier Lyon-M pro Seite eingesetzt, mit sechs 1100-LFC Low Frequency Control Elements pro Seite in Gradient-Anordnung. Als Fills kamen je zwei MSL-4 und CQ-1 zum Einsatz, während die ersten Delays aus je sechs MICA-Line-Array-Lautsprechern mit drei 900-LFCs in Gradient-Anordnung bestanden. Die zweiten Delays bestanden aus einem Paar steuerbarer CAL-64-Lautsprecher.

 

Das Parterre-Symphonique-Bühnensystem wurde von zwei Arrays aus jeweils neun LINA-Lautsprechern und sieben 900-LFC-Elementen in Gradient-Anordnung im Zentrum aufgebaut. LINA- und MSL-4-Lautsprecher dienten als Fills, zwei CAL-32-Lautsprecher als Delays. Beide Systeme wurden von Galaxy-816-Prozessoren gesteuert. Als Bühnenmonitore kamen an beiden Bühnen MJF-210 zum Einsatz.

 

Daniel Lanois, einer der Headliner des Festivals, trat mit zwei Meyer-Sound-UPJ-1P-Lautsprechern auf, die sein „Electro-Station“-Setup auf der Bühne unterstützten. Seinen Gesang hörte Lanois über MJF-210-Bühnenmonitore. Als FOH-Ingenieur fungierte Emmanuel Serrus. Richard Lachance, Senior VP of Business Development Canada, war für Solotech federführend bei der Zusammenarbeit mit Meyer Sound, dem Festival und GerrAudio Distribution Inc., dem kanadischen Vertriebspartner von Meyer Sound. Hauptansprechpartner bei GerrAudio war Dany Legendre.

 

(Fotos: Meyer Sound)

 

www.meyersound.de

 

W-Festival mit The Jacksons und 150 Chauvet-Scheinwerfern

W-Festival mit The Jacksons und 150 Chauvet-Scheinwerfern
W-Festival mit The Jacksons und 150 Chauvet-Scheinwerfern

Bei der von Benjamin De Maere designten Lightshow für das The-Jacksons-Konzert beim W-Festival in Oostende (Belgien) kamen 150 von Soundfield für das fünftägige Festival zur Verfügung gestellte Chauvet-Professional-Scheinwerfer zum Einsatz. Soundfield fungierte zudem als technischer Produzent der Veranstaltung.

 

Zusätzlich zum 12-Song-Set der Jacksons beleuchteten die Chauvet-Fixtures auch Auftritte von über vierzig weiteren Acts, darunter The Human League, Haddaway, Ronan Keating und OMD. „Wir haben für das W-Festival 95 Prozent der Chauvet-Scheinwerfer aus unserem Mietbestand mitgebracht“, sagt Patrick De Leeuw von Soundfield. „Mavericks waren ein großer Part unseres Systems. Wir setzten 52 MK2 Profile und 44 MK2 Wash ein, dazu gesellten sich zehn Rogue R3 Wash, vierzehn Strike-4- und achtzehn Strike-P38-Blinder sowie zwölf Colorado Panel Q40. Es gab auch noch eine zweite Bühne, die wir mit einigen Rogue-Moving-Heads ausgestattet haben.“

 

Hand in Hand mit der Beleuchtung arbeiteten Breakout-Videopatterns, die von Livecut erstellt und auf eine von Vidisquare gelieferte Videowand projiziert wurden.

 

(Fotos: Chauvet Professional/Soundfield)

 

www.chauvet-professional.com

 

W-Festival mit The Jacksons und 150 Chauvet-ScheinwerfernW-Festival mit The Jacksons und 150 Chauvet-Scheinwerfern

Mouse on Mars mit Meyer Sound beim CTM Festival

Mouse on Mars mit Meyer Sound beim CTM Festival
Mouse on Mars mit Meyer Sound beim CTM Festival

Auf dem Moogfest 2018 in Durham, North Carolina, trafen Mouse on Mars - Jan St. Werner und Andi Toma - auf Steve Ellison, Director, Spatial Sound bei Meyer Sound. „Wir sind keine Band im klassischen Sinne, sondern ein Mini-Forschungszentrum“, sagt Jan St. Werner. Meyer Sound und Mouse on Mars - das passe zusammen, auch weil, wie Werner sagt, die Wege kurz seien, die Verbindlichkeit groß und der Forschergeist beiderseitig.

 

„AAI“ (Anarchic Artificial Intelligence), das aktuelle Konzeptalbum von Mouse on Mars, wurde unter anderem in Zusammenarbeit mit Louis Chude-Sokei erarbeitet und ist mit Hilfe von Meyer Sounds Tool Spacemap Go entstanden. Eine knapp halbstündige Bearbeitung von „AAI“ war kürzlich auf dem CTM Festival im Berliner Vollgutlager zu hören, als eines von vier Klangkunstwerken der insgesamt zweistündigen Sound-Ausstellung „Ventrilogues“. Die Bearbeitungen für „Ventrilogues“ fanden im Audiowerk Berlin statt, das die IT Audio GmbH an ihrem Firmensitz in der Berliner Lützowstraße gegründet hat.

 

Im größten der dortigen Seminarräume, einem langgestreckten Rechteck mit circa 120 Quadratmetern, ist ein System von Meyer Sound installiert: fünf Ultra-X20, neunzehn UP-4slim, vier USW-210P und zwei Galileo Galaxy 816 mit Spacemap Go. Die „Ventrilogues“-Künstler nutzten den Raum, um den Sound mit Spacemap Go in Bewegung zu setzen und ihren Spatial Sound für das Festival zu justieren.

 

Derweil konfigurierte Ivo König, einer der beiden Geschäftsführer von IT Audio, das Soundsystem für die eigentliche Spielstätte von „Ventrilogues“, das Vollgutlager auf dem Gelände der Alten Kindl Brauerei in Neukölln. „Bei der ersten Ortsbesichtigung habe ich die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, weil der Nachhall in diesem gefliesten Raum unglaublich lang war“, sagt König. Hinzu kommt, dass die Eventfläche im Vollgutlager an die 1.100 Quadratmeter groß ist - fast zehn Mal so groß wie der Seminarraum im Audiowerk. Die Deckenhöhe beträgt 5,50 Meter, darunter verlaufen Betonverstrebungen und große Rohre.

 

König musste die richtige Balance aus Dämmung, Echovermeidung und Nachhall finden. Für Mouse on Mars ist ein tendenziell schalltoter Raum ohnehin nichts Erstrebenswertes. Die Band wünscht sich Räume, die einen Dialog herstellen können zwischen Reflexionen, Diffusionen oder auch Affirmationen. „Diese Mischung macht den interessanten Raum aus. Auch, dass bestimmte Frequenzen eben auftauchen und wieder verschwinden können, ist spannend“, so Jan St. Werner.

 

Ivo König behängte schließlich zwei Wandflächen mit schwerem, zweilagigem Molton und montierte um die Lautsprecher herum Kränze aus Moltonband an den Traversen, um die Reflexionen im oberen Bereich einzudämmen. Er spezifizierte ein System aus 27 Ultra-X40, acht 900-LFC und vier Galileo Galaxy 816 mit Spacemap Go. Je fünf Ultra-X40 wurden an den Längsseiten des Raums an Traversen geflogen, je vier an den Stirnseiten. Drei Dreiergruppen aus Ultra-X40 wurden in gleichmäßigem Abstand auf der Mittelachse des Raums geflogen, jede Gruppe horizontal um 120 Grad gewinkelt, um die Innenfläche komplett abzudecken. Die 900-LFCs wurden in Zweiergruppen cardioid in den vier Raumecken gestackt.

 

Nahtlos verlief der Transfer vom Audiowerk ins Vollgutlager: Einen Nachmittag benötigten Mouse on Mars, um „AAI“ auf das System in der großen Halle zu bringen. „Wir sind sozusagen auf einer Mission“, sagt Jan St. Werner. „Wir wollen von der Mitte des Klangs aus denken und nicht auf ein Stereobild hinarbeiten. Und dabei begleitet uns Meyer Sound.“

 

Neben „AAI“ von Mouse on Mars waren bei „Ventrilogues“ unter anderem Arbeiten von Soundwalk Collective mit Charlotte Gainsbourg, AtomTM, Lyra Pramuk, Paul B. Preciado und Willem Dafoe zu hören, außerdem Martin Pietruszewski mit Alex Freiheit sowie eine Kollaboration von Jessica Ekomane und Rully Shabara.

 

(Fotos: Eunice Maurice)

 

www.meyersound.de

 

Mouse on Mars mit Meyer Sound beim CTM FestivalMouse on Mars mit Meyer Sound beim CTM Festival

Michael Bublé mit Equipment von Meyer Sound auf Tour

Von August bis Ende Oktober 2021 wurde die „An Evening with Michael Bublé“-Tour in Nordamerika mit 23 Shows in den größten Arenen des Landes fortgesetzt. Solotech stellte für die Tournee ein Meyer-Sound-Beschallungssystem bereit, das in einer speziellen „Hybrid“-Konfiguration mit konventionellen Arrays an der Hauptbühne und ringförmigen Center-Arrays über der B-Stage installiert wurde.

 

Spacemap Go, das Spatial-Sound-Design- und Live-Mixing-Tool von Meyer Sound, wurde eingesetzt, um eine präzise akustische Lokalisierung auf allen Plätzen mit synchronisierten, stufenweisen Pegel- und Delay-Änderungen über mehrere Lautsprecher-Arrays zu gewährleisten. Bublés Stimme wurde so ohne Übergänge genau von dort übertragen, wo er sich gerade befand, wenn er zwischen den beiden Bühnen wechselte.

 

„Wir haben die grundlegende Lösung schon Ende 2018 entwickelt, weil Michael die störende Verzögerung zwischen seinen In-Ear-Monitoren und den Main-Arrays beseitigen wollte, wenn er sich auf die B-Bühne begibt“, erklärt Craig Doubet, FOH-Ingenieur der Tour. „Spacemap Go befand sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Entwicklung, sodass wir in Zusammenarbeit mit Meyer Sound eine Übergangslösung mit maßgeschneiderter Hardware und Software zusammenstellten. Mit Spacemap Go war es jetzt sehr viel einfacher zu bedienen, und das Klangbild war konsistenter, wenn Michael sich über den Laufsteg bewegte.“

 

„Die Delay-Funktionen waren jetzt vollständig ins Panning integriert“, so Doubet weiter. „Früher mussten wir manuell umschalten, wenn Michael sich auf dem Laufsteg bewegte. Jetzt hatten wir stufenweise Delay-Änderungen, die dem Panning folgten, wenn er sich auf die B-Bühne bewegte, und das alles in Echtzeit.“

 

„Wenn Michael auf die B-Bühne zuging, verwendeten wir Spacemap Go, um über fünf verschiedene Galaxy-Ausgänge mit unterschiedlichen Delay-Zeiten zu mischen“, ergänzt Meyer-Sound-Technical-Support-Specialist Josh Dorn-Fehrmann. „Die Verzögerungszeiten änderten sich sanft und ohne Übergänge und ermöglichten es dem Publikum, das durch die seitlichen Fills der Hauptbühne beschallt wurde, Michaels Stimme genau folgen zu können, während er sich entfernte.“

 

Zwei Galaxy-816-Prozessoren am Frontend des Systems steuerten die Spacemap-Go-Funktionen und waren über Milan AVB mit neun Galaxys für das Lautsprecher-Processing verbunden. Auf den vier Hauptbühnen-Arrays kamen insgesamt sechzig Leo- und Lyon-Line-Array-Lautsprecher sowie zwölf 1100-LFC- und vier 900-LFC-Elemente zum Einsatz. Die Frontfills bestanden aus acht Mina- und zwei JM-1P-Lautsprechern.

 

Die in der Mitte aufgehängten Arrays fungierten als massiver Delay-Cluster, wenn Bublé auf der Hauptbühne stand, und wurden zum Primärsystem, wenn er auf die B-Bühne wechselte. Dieses System bestand aus zehn Leo- und 52 Mica-Line-Array-Lautsprechern sowie bühnenseitigen Arrays mit sechzehn Leopards, die nur aktiv waren, wenn Bublé auf der B-Bühne stand. Das B-Stage-System umfasste außerdem zwölf 700-HP Subwoofer, zwei 900-LFC und sieben Mina-Lautsprecher als Frontfill.

 

Während sich Craig Doubet auf seinen Mix konzentrierte, kümmerte sich Systemingenieur Fred Cantin um die Übergänge mit Spacemap Go. Zum Team gehörten zudem Produktionsleiter Craig Finley und die Monitor-Ingenieure Marc Depratto und Renato Petruzziello.

 

(Fotos: Jay Blakesberg/Meyer Sound)

 

www.meyersound.de