News:

Equipment News

Update für DirectOuts Montone.42

Update für DirectOuts Montone.42

Ein neues Software-Update für DirectOuts MADI/Audio-over-IP-Konverter Montone.42 bringt zahlreiche Verbesserungen und größere Flexibilität. Das Bedienkonzept ist überarbeitet und basiert nun auf HTML5 und Javascript. Eine neue Menüstruktur bietet schnellen Zugriff auf alle relevanten Informationen zu Systemstatus und Streaming.

 

Tiefergehende Justierungen können in den erweiterten Einstellungen angepasst werden und ermöglichen so den Einsatz von Montone.42 in komplexen Netzwerkumgebungen, in denen die Anpassung von beispielsweise Quality-of-Service (QoS)- oder Precision Time Protocol (PTP)-Parametern notwendig ist.

 

Montone.42 verwendet eine native Ravenna-Implementierung und unterstützt so bereits jetzt den Standard SMPTE ST2110-30. Darin eingeschlossen ist auch die Fähigkeit, sich mit einem Grandmaster zu synchronisieren, welcher das PTP-Profil von SMPTE ST2059-2 verwendet.

 

www.directout.eu

ETC veröffentlicht neue Software für Eos-Familie

ETC veröffentlicht neue Software für Eos-Familie

Mit Eos v2.6 präsentiert ETC eine neue Software für Benutzer von Eos-Konsolen. Eos v2.6 bietet unter anderem Erweiterungen für Element-Konsolen sowie Verbesserungen für Snapshots und andere Programmierfunktionen. Mit dem Release der Software ändert ETC überdies für User der Konsolenfamilie die Organisation von Ausgangs-Upgrades.

 

Statt einem inkrementellen Upgrade - mit dem Kunden Konsolen- und Ausgangs-Upgrades auf verschiedenen Ebenen kaufen konnten - wird jede Konsole ab sofort mit nur einer Kreiserweiterung in den Vollausbau gesetzt. Dazu wird jede Steuerung der Eos-Familie künftig in den zwei Formaten Basisversion und Vollausbau angeboten. In der Basisversion verfügt beispielsweise Gio @5 über 4.096 (4K) Ausgänge, während die Version im Vollausbau von Gio @5 24.576 (24K) Ausgänge umfasst.

 

Benutzer, die das Steuerungspotenzial einer Basiskonsole erweitern möchten, benötigen ein Upgrade, um die volle Kapazität des Pults zu nutzen. Das bietet auch Vorteile für User, die bereits inkrementelle Upgrades erworben oder eine Konsole mit einer über die Basisversion hinausgehenden Ausgangskapazität gekauft haben. Eos v2.6 erweitert nach der Installation automatisch alle existierenden aktualisierten Pulte, auch Pulte mit einem Upgrade bis zu einer Teilkapazität.

 

Eos v2.6 führt zugleich Upgrades für Element-Konsolen ein und ermöglicht damit zahlreiche Funktionen, die bislang den größeren Plattformen der Eos-Familie vorbehalten waren. Für Benutzer von Element auf Einstiegsebene ändert sich im Alltag nichts. Fortgeschrittenen Benutzern stehen damit jedoch Features zur Verfügung wie: Steuerung durch mehrere Benutzer, partitionierte Steuerung, Virtual Media Server-Funktionen, vollständige Anzeigesteuerungen, neue Zeitsteuerungsoptionen, Filter, Presets und Hervorhebung von Funktionen. Vorteil für Tourneeproduktionen und Spielstätten: Nutzer können Shows, die an einer Ion oder einem größeren Pult programmiert wurden, jetzt einfacher in einen Veranstaltungsort mit einer Element-Konsole übertragen.

 

Das Software-Update umfasst zudem neue Anzeige- und Playback-Funktionen für alle Konsolen der Eos-Familie. Auf Knopfdruck können in Live-Pultansicht arbeitende User jetzt Teilstrukturen, Ausgangspegel, Playback-Quellen und den DMX-Plan abrufen. Manuelle Zeitsteuerungsmaster erweitern die Live-Playback-Optionen; die Möglichkeit, Playback-Tasten-Makros zuzuweisen, bietet überdies höhere Playback-Flexibilität.

 

www.etcconnect.com

Neuer Steckverbinder in D-kodierter Ausführung von Harting

Hersteller industrieller Geräte folgen seit einiger Zeit dem Trend der Miniaturisierung. Dem Problem, ein Produkt nicht kleiner machen zu können, weil der notwendige Stecker zu groß ist, begegnet Harting dabei mit dem neuen M8 in D-kodierter Ausführung. Dieser ermöglich Fast Ethernet und PoE über eine einzige miniaturisierte Schnittstelle direkt auf die Leiterplatte.

 

Der M8 ist in der Tradition größerer Rundsteckverbinder IP67-geschützt und kann via PoE auch die notwendige Power in kleine Feldkomponenten leiten. Mit der Normung nach PAS IEC 61076-2-114 besteht zudem die Sicherheit, Stecker und Buchse verschiedener Hersteller kombinieren zu können.

 

www.harting.com

Ledvance erweitert Portfolio

Ledvance erweitert Portfolio

Ledvance erweitert sein Unterbauleuchten-System Osram Linear LED Corner, das bevorzugt vor allem unter Hängeschränken in der Küche eingesetzt wird, um neue Varianten. Ab September 2017 gibt es neben den eigentlichen LED-Leuchten auch ein Modul mit USB-Steckdosen und eines mit einem Bluetooth-Lautsprecher.

 

Die Leuchten gibt es in zwei verschiedenen Längen: knapp 50 oder knapp 80 Zentimeter, die bis zu 760 respektive 1.100 Lumen warmweißes Licht (3.000 Kelvin) liefern. Die USB-Steckdose lädt, je nach Belegung, mit bis zu 2 Ampere, der Bluetooth-Lautsprecher klingt mit bis zu 10 Watt. Die Module können in beliebigen Kombinationen bis zu einer maximalen Gesamtleistung von 220 Watt montiert werden.

 

Eine besonders flexible Unterbauleuchte, die ebenfalls vor allem in der Küche eingesetzt wird, ist die Osram Linear LED Turn. Bei dieser Leuchte lässt sich das Licht mittels schwenkbarer Leuchtfläche auf der Arbeitsfläche dahin richten, wo es gebraucht wird. Dieses Modell gibt es wahlweise mit knapp 36 oder knapp 56 Zentimetern Länge. Bis zu zehn Leuchten hintereinander können betrieben werden.

 

Für Waschküchen, Keller, Garagen und ähnliche Einsätze gibt es die strahlwassergeschützte (IP65) Feuchtraumleuchte Osram Submarine LED nun in einer neuen Version. Dieses sogenannte „Sealed for life“-Modell mit fest verbautem Leuchtmittel bietet besonders helles Licht und homogene Lichtverteilung in Neutralweiß (4.000 Kelvin) und ist in drei verschiedenen Längen erhältlich: 60 Zentimeter (18 Watt, 1.500 Lumen), 120 Zentimeter (36 Watt, 3.000 Lumen) und 150 Zentimeter (48 Watt, 4.000 Lumen). Die Nennlebensdauer dieser Modelle liegt bei bis zu 30.000 Stunden.

 

Das überarbeitete Portfolio an mobilen LED-Leuchten kann in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden. Dazu haben alle mobilen Modelle integrierte Leuchtmittel, die meisten nutzen Akkus oder Batterien zur Stromversorgung und sind somit unabhängig vom Stromnetz im Haus. Ledvance bringt diese Mobiles unter anderem mit den Produktmarken Nightlux, Doorled und Lunetta auf den Markt.

 

Mit Ausnahme der Steckdosen-Nachtlichter können die mobilen Leuchten selbstklebend, die meisten auch alternativ mit kleinen Schrauben befestigt werden. Die Unterschrankleuchte Osram Linear LED Mobile gibt es mit Batterien oder wahlweise mit einem über USB aufladbaren Akku. Beide Varianten verfügen über einen Tageslicht- und Bewegungssensor: Werden sie beispielsweise in einem Schrank eingesetzt, geht das Licht an, sobald dieser geöffnet wird.

 

Die spritzwassergeschützten (IP54) Mitglieder der Nightlux-Familie sollen beispielsweise auf regelmäßigen Laufwegen oder Treppen sensorgesteuert für mehr Helligkeit und Orientierung sorgen. An Türen und Zugängen helfen die ebenfalls batteriebetriebenen Osram Doorled mit neutralweißem Licht (4.000 Kelvin).

 

www.ledvance.de

www.osram-lamps.de

 

Ledvance erweitert PortfolioLedvance erweitert Portfolio

SoundSwitch 1.3 erhältlich

SoundSwitch 1.3 erhältlich

SoundSwitch 1.3 ist ab sofort als Testversion und als Lizenzversion über www.soundswitch.com verfügbar. Die neue Version verfügt über MIDI, neue Preset-Autoloops, zusätzliche Serato-Deck-Einstellungen, Master-Intensity-Einstellungen, einen „Scratch Mode“-Crossfader sowie allgemeine Verbesserungen in den Bereichen Stabilität und Benutzeroberfläche.

 

Mit SoundSwitch können DJs Lichtsteuer-Cue-Punkte und Effekte bestimmten Audiodateien zuordnen, bzw. bestimmten Bereichen der Audiodatei (z.B. im Break), sodass beim Abspielen durch Serato DJ die vorher geplante Lichtchoreografie automatisch und passend zum Beat abgerufen wird. SoundSwitch verfügt jetzt auch über die Backup-Funktion „Autoloops“ (Lichtszenen, die sich automatisch zum Beatgrid der DJ-Software anpassen).

 

www.proaudio-technik.de

Hartings UHF RFID 4-Feld-Reader jetzt auch mit M12- und M8-Anschlüssen

Nach der Einführung von Hartings kompakter Reader-Familie Ha-Vis RF-R3x0, deren Modelle über zwei Antennenanschlüsse, 500 mW Ausgangsleistung und umfangreiche Softwarefunktionen verfügen, folgt mit dem Ha-Vis RFID Reader RF-R400 nun auch eine Ergänzung der leistungsstarken 4-Feld-Reader.

 

Netzwerk, Spannungsversorgung, RS232, 2 digitale Trigger-Signaleingänge und vier digitale Signal-Ausgänge sind über Rundsteckverbinder verfügbar. Die vier Antennenanschlüsse, mit je 2 W maximaler Ausgangsleistung, bleiben wie gewohnt in SMA-Ausführung. Der neue Reader erfüllt die Anforderungen des Industrie- und Bahnmarktes.

 

Gewohnte Funktionen der Harting Reader, wie Action on EPC, bei dem der Reader autark Leseereignisse verarbeitet und mit dem Schalten von Ausgängen reagieren kann, sind auch hier Teil der Software des neuen Readers.

 

Der RF-R400 ist softwareseitig kompatibel zur GS1 ALE 1.1-basierten Harting Middleware. Sowohl die Server-Variante, die Ha-Vis Middleware, wie auch die Embedded-Variante für den RF-R350 unterstützen den neuen Reader und ermöglichen die Rohdatenverarbeitung.

 

www.harting.com

Milos stellt neue Stahltraversen für schwerste Lasten vor

Milos stellt neue Stahltraversen für schwerste Lasten vor

Milos hat eine neue Reihe von Stahl-Traversen für Projekte mit extremen Belastungen vorgestellt. Die Milos Steel Trusses sind aus hochfestem Stahl gefertigt. Sie haben bis zu 2,7-fach höhere Tragfähigkeit als Aluminiumtraversen mit ähnlichen Abmessungen (bei doppeltem Gewicht) und verfügen über Doppelgabelverbinder, verzinkte Trusspins sowie eine schlagfeste schwarze Lackierung.

 

Um höchstmögliche Tragfähigkeit zu erzielen, sind die Verbinderanschlüsse gestiftet. – Stapleröffnungen sind integriert, der Fachwerkverlauf für den Einschub von Querträgern wurde optimiert. Die Endstreben kommen mit 16 mm-Bohrungen für seitlichen Anschluss.

 

www.milossystems.com

Kindermann präsentiert neues Collaboration-Tool

Kindermann erweitert sein Distributionsprogramm mit Kickle, einem Collaboration-Tool. Damit sollen Meetings effizienter und kreativer durchgeführt werden. Es ist für kleine bis mittlere Konferenzräume konzipiert und basiert auf Skype for Business (Lizenz erforderlich). Damit bietet es die Sicherheit der Microsoft-Kommunikationsplattform, ganz gleich, wo die Verbindung zu einem Netzwerk hergestellt wird.

 

Kickle besteht aus einer Zentraleinheit, die in Verbindung mit einem Touchscreen, Videokamera (z.B. Vaddio) und Mikrofonen zu einer interaktiven Raumlösung für Unified-Communication-Anwendungen wird. Über die Benutzeroberfläche lassen sich Funktionen wie diese steuern: Skype for Business Konferenzen, virtuelles Whiteboard/Flipchart und Application- und Document-Sharing.

 

Kickle unterstützt die drahtlose Übertragung von Inhalten, die von Laptops, Tablets oder Smartphones (iOS, Android, PC, Mac) eingespielt werden, da das Präsentations-Tool WiPG bereits enthalten ist. Auch eine Raumbuchungsfunktion (in Verbindung mit MS Exchange) ist vorhanden.

 

In Verbindung mit Office 365 soll Kickle laut Hersteller so leicht einzurichten und zu bedienen sein, dass IT-Administratoren kein Handbuch benötigen. Optional bietet Kickle einen Remote-Installationsservice an. Voraussichtlich im September wird Kindermann Leddura2Meet auf den Markt bringen - hier ist Kickle bereits in ein CTouch-Display integriert.

 

www.kindermann.com

Oblong bietet Mezzanine 200 Partner Kit an

Oblong Industries hält exklusiv für seine Handelspartner ein „In-a-Box Kit“ der Visualisierungslösung Mezzanine 200 bereit. Dabei handelt es sich um eine Lösung für kleinere bis mittlere Meetingräume, die Wainhouse Research im Januar 2017 weltweit mit 45 Millionen bezifferte.

 

Die Mezzanine 200-Serie ist geeignet, um global verteilte Teams kleinerer bis mittlerer Größenordnung zusammenzuführen und ihre gemeinsame Arbeit effizienter und kreativer zu gestalten. In technischer Hinsicht ist Mezzanine 200 eine Dual-Screen Lösung, die mit einer Vielzahl von Displays, VTC-Codecs und anderer Hardware-Peripherie funktioniert.

 

Über das Infrarot-gestengesteuerte Trackingsystem können mehrere Content-Streams zeitgleich bearbeitet werden. Mit dem Steuerelement „Wand“ werden Inhalte über natürliche Gesten ausgewählt, skaliert, verschoben, markiert oder eingefroren, um sie später weiter zu verarbeiten.

 

Eine weitere Interface-Option ist die kabellose Einbindung von Laptops, Smartphones und Tablets, durch die die Teilnehmer unmittelbaren Zugang zum System haben. Bis zu zehn Geräte können gleichzeitig angezeigt werden.

 

Annotationseigenschaften gehören ebenfalls zu den wichtigsten Features: Anmerkungen, Grafikelemente oder Markierungen lassen sich auf verschiedenen Streams gleichzeitig anwenden; dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Videostreams, Bilder, Grafiken, Dokumente oder weit entfernte analoge Whiteboard-Aufzeichnungen handelt. Alle bearbeiteten Dokumente lassen sich als Snapshot abspeichern, um sie später wiederverwenden zu können.

 

Eine weitere Neuerung bei Mezzanine 200 ist die Integration der Unternehmenstools des Microsoft Ecosystems. So lässt sich über MS Exchange der Kalender ebenso integrieren wie Video über Skype for Business.

 

www.oblong.com

Absen führt neue Baureihe ein

Absen führt neue Baureihe ein

Absen hat seine Baureihe Xv für mobile Indoor/Outdoor-LED-Lösungen auf den Markt gebracht. Xv bietet drei Pixel-Pitch-Optionen: eine 2,6 mm-Ausführung, eine 3,9 mm-Outdoor- und Indoor-Lösung und eine 5,2 mm-Ausführung mit einem 160/140°-Betrachtungswinkel und einer Helligkeit von 5.000 cd.

 

Die neue Baureihe bietet u.a. eine kreative Wölbung durch integrierte, verstellbare Seitenverschlüsse, ein Bild mit höherer Grauskala auf niedrigen Helligkeitsstufen, eine flimmerfreie 3.840 Hz-Bildwiederholrate und eine wetterfeste Leichtbaukonstruktion mit ersetzbaren Universalmodulen.

 

Zusätzlich zu den eingebauten gewölbten Seitenverschlüssen verfügt die Baureihe Xv über gewölbte Halterungen, die Designern unbegrenzte konkave Formen und alle Winkel mit bis zu 5° konvexen Formen gestatten. Als weltweit erstes Unternehmen hat Nationwide Video in 1.000 X3v-Outdoor/Indoor-Kacheln investiert.

 

www.absen-europe.com

Crestron stellt DM XiO Director vor

Crestron stellt DM XiO Director vor

Als Netzwerkgerät der Unternehmensklasse dient der neue DM XiO Director von Crestron als „virtueller Switcher“ und vereinfacht die Konfiguration, Kontrolle und Verwaltung größerer DigitalMedia-NVX-AV-Netzwerke. Die DM-NVX-Series liefert 4K60-, 4:4:4- und HDR-Video über Standard-1GB-Ethernet.

 

Der DM XiO Director emuliert die Funktion eines traditionellen Hardware-Switchers für DigitalMedia, der Streaming-Signale für 4K60-AV innerhalb von Räumen, Gebäuden oder Geländen überträgt. Drei Modelle sind verfügbar, für 80 (DM-XIO-DIR-80), 160 (DM-XIO-DIR-160) oder unbegrenzte (DM-XIO-DIR-ENT) Endpoint-Geräte.

 

Der DM XiO Director erfasst automatisch alle DM-NVX-Endpoints im Netzwerk und ermöglicht deren Zuweisung zu Domains über eine einfache UI. Eine Domain ist eine logische Gruppierung von Endpoints, die als einheitliche Switching-Einheit funktionieren, sodass einzelne Räume und andere Subsysteme unabhängig eingerichtet und gesteuert werden können. Der DM XiO Director eliminiert den Bedarf an physischen Switchern in jedem Raum. Diese werden durch eine virtuelle Instanz im AV-Netzwerk ersetzt.

 

Der DM XiO Director bietet eine intuitive web-basierte Anwenderschnittstelle. Dies vereinfacht Systemkonfiguration, Signal-Routing und die Diagnose des gesamten AV-Netzwerks. Jede Domain und jeder Endpoint können mit einem anwenderfreundlichen Namen belegt werden. Über das Suchfeld können Domains, Endpoints, Eingänge und Ausgänge anhand von Namen oder Adresse gesucht werden. Auch eine Systemübersicht kann angezeigt werden, auf der für eine einfachere Navigation der Video- und Audiosignalstatus für jeden Ein- und Ausgang auf einem grafischen Layout sichtbar sind.

 

www.crestron.eu

Neue lineare LED-Leuchten von Electron

Neue lineare LED-Leuchten von Electron
Neue lineare LED-Leuchten von Electron

Die neuen Linearleuchten Tetra Plus und Palma von Electron mit LED-Modulen von Tridinoc für den Innenbereich sind in drei verschiedenen Ausführungen erhältlich: als Einbau-, Aufbau- oder Hängeleuchten. Auf Anfrage können sie mit DALI-Dimmung gesteuert werden. Zu den Features der neuen Produkte gehören direkte 230 VAC-Anschlüsse sowie geringe Toleranzen bei der Farbtemperatur (MacAdam 4).

 

Eine Konfektion nach kundenspezifischen Vorgaben ist möglich. Folgende Kriterien können individuell bestimmt werden: Lichtleistung, Gehäusefarbe, Farbtemperatur, Lichtstrom und Länge der Linearleuchten. Mit einem CRI > 80 und einer LED-Lebensdauer von mehr als 50.000 Stunden eignen sich diese Downlights beispielsweise für den Einsatz in Shops, Hotels, Gastronomie und Museen.

 

www.feiner-lichttechnik.de

 

Neue lineare LED-Leuchten von ElectronNeue lineare LED-Leuchten von Electron

Peerless-AV stellt neue Halterungs-Interfaces vor

Peerless-AV stellt neue Halterungs-Interfaces vor

Peerless-AV hat die neuen Halterungs-Interfaces RMI2W für Videowände sowie RMI2C für Trolleys und Ständer auf den Markt gebracht. Diese beiden Lösungen sind eine Weiterentwicklung der im Jahr 2015 eingeführten drehbaren DS-VWM770-Videowandhalterung, mit der Displays in Hoch- und Querformat dargestellt werden können, ohne sie von der Halterung entfernen zu müssen.

 

Beide Modelle sind mit einer Vielzahl von Halterungen, Trolleys und Ständern von Peerless-AV kompatibel und ermöglichen eine Umwandlung in werkzeuglose Rotationslösungen, die wiederum eine endlose Bildschirmpositionierung ermöglichen. Durch Verwendung des mit einer Sprungfeder versehenen Hebels kann von Quer- zum Hochformat gewechselt werden, ohne den Bildschirm von der Halterung entfernen zu müssen.

 

Die Halterungen sind manipulationssicher und für Standard- oder kreative Digital Signage Displays konzipiert. Sie unterstützen eine maximale Belastung von 79 Kilogramm und erlauben, ein Display in 15-Grad-Schritten innerhalb von 360-Grad-Gesamtrotation zu drehen. Dabei fügen sie weniger als 25 mm (RMI2C) bzw. 33 mm (RMI2W) zur Gesamttiefe hinzu und können auch im Portrait-Format installiert werden.

 

www.peerless-av.com

 

Peerless-AV stellt neue Halterungs-Interfaces vorPeerless-AV stellt neue Halterungs-Interfaces vor

Neues Sampler-Plug-In von Serato

Neues Sampler-Plug-In von Serato

Serato Sample ist ein intuitives und leistungsstarkes Sampler-Plug-In für Produzenten, DJs, Musiker und Tonstudios. Im Kern des Plug-Ins arbeitet der Serato-„Pitch’n Time“-Algorithmus. Dieser ermöglicht es, Samples schnell zu finden, zu zerstückeln und die Tonhöhe der Samples zu verändern.

 

Das Sample lässt sich mit Time-Stretch auf extreme Art stauchen oder dehnen, ohne dabei unerwünschte Stör- und Nebengeräusche zu erzeugen. Die Cue-Points lassen sich wie in einem Drumcomputer verwenden, pro Cue-Point können dabei verschiedene Parameter-Settings hinterlegt und direkt abgerufen werden, beispielsweise Lautstärke, Tonhöhe, Attack, Release oder Filter.

 

Serato Sample steht ab sofort zum Download bereit (inklusive einer kostenlosen 30-Tage-Testversion unter www.serato.com/sample/free-trial). Jeder Download erhält Zugang zu einer Sample-Library mit kostenlosen Loopmaster-Beispiel-Loops und -Samples und weitergehenden Tutorials.

 

www.proaudiotechnik.de

 

Neues Sampler-Plug-In von SeratoNeues Sampler-Plug-In von Serato

Ledvance bringt zwei Neuheiten auf den Markt

Ledvance bringt zwei Neuheiten auf den Markt
Ledvance bringt zwei Neuheiten auf den Markt

Zum Start der neuen Lichtsaison bringt Ledvance unter dem Namen Smart+ eine Classic A60 LED-Lampe und ein flexibles LED-Lichtband der Marke Osram exklusiv für Apple HomeKit auf den Markt. Lampe und Flexband lassen sich mit Siri per Sprachsteuerung oder alternativ über die iOS Home App bedienen, erstmals ohne separates Gateway. Am 1. September 2017 startet der Verkauf der beiden neuen Produkte.

 

Zum Nutzen der Standardfunktionen ist kein Gateway oder eine Bridge nötig. Besitzer eines Apple TV oder eines iPad (ab iOS 10), die dann als Hub fungieren, können die Leuchtmittel auch aus der Ferne steuern und in automatisierte Anwendungen einbinden.

 

Die Classic A60 LED-Lampe mit E27-Sockel ist ein moderner 60 Watt-Glühlampenersatz mit steuerbarer Farbtemperatur zwischen 2.700 und 6.500 Kelvin. Wie beim LED-Flexband stehen mittels RGBW-Farbsteuerung über 16 Millionen Lichtfarben zur Verfügung. Das selbstklebende Flexband lässt sich auf eine Gesamtlänge von 600 cm erweitern und beliebig in der Wohnung platzieren.

 

www.ledvance.de

 

Relay-Software von Lawo erhält Upgrade

Relay-Software von Lawo erhält Upgrade

Lawo stellt Broadcastern, die den Virtual Radio Mixer Relay einsetzen, ein neues Software-Release zum Download bereit. Relay ist eine Software-Suite, die Tools in Broadcast-Regien virtualisiert. Jede Relay-Software ist AES67/Ravenna AoIP-konform. Multi-Touch-Fähigkeit macht die Arbeit über Touchscreen-PCs und Laptops möglich.

 

Die neuen Features von Relay v3.0.0.102 beinhalten die Unterstützung für Unicast-Streaming mithilfe von Routinen, die dabei helfen, Unicast-Connects aufrecht zu erhalten und die defekte Links melden. Das Upgrade beinhaltet auch Erweiterungen, welche die CPU-Last auf Host-PCs vermindern, wie auch die Integration von Microsoft-Netzwerken und WDM-Treiber für Broadcaster, die Relay auf Windows 10-Computern nutzen.

 

www.lawo.com

Crestron-Raumbuchungslösung erlaubt direkte Anbindung an Standard-Kalenderplattformen

Crestron-Raumbuchungslösung erlaubt direkte Anbindung an Standard-Kalenderplattformen

Als Teil seiner skalierbaren Raumlösungen für Unternehmen präsentiert Crestron die neuen Raumbuchungs-Touchscreens der TSW x60 Series, die eine direkte Anbindung an Kalenderplattformen für Unternehmen ermöglichen. Zudem stellt das Unternehmen die neue SSW-Raumverfügbarkeitsanzeige (SSW) vor, mit der das Suchen und Buchen von verfügbaren Tagungsräumen ermöglicht wird (über Crestron Mercury, DGE-100 oder DM-DGE-200-C oder über die Crestron PinPoint-App).

 

Mit der neuen SSW ist jetzt nur noch ein schneller Blick durch den Gebäudeflur nötig. Die wandmontierbare SSW zeigt freie Räume durch helles, grünes Licht an und kennzeichnet belegte Räume durch rotes Licht. Die SSW ist aus bis zu 15 Meter Entfernung sichtbar, der Energieverbrauch liegt bei weniger als 2 Watt. Integratoren schließen die SSW mithilfe des 4,57 m langen USB-Kabels an einen Crestron-Touchscreen der TSW x60 Series an, die programmierfreie Lösung steht dann sofort zur Verfügung.

 

Die Touchscreens der TSW x60 Series lassen sich direkt und sicher mit Microsoft Exchange, Office 365 und G Suite verbinden und erfordern kein Steuerungssystem und keine zusätzliche Software. Die Touchscreens unterstützen zudem HTML 5. Dadurch wird es Integratoren erleichtert, Themen zu erstellen, Full-Motion-Videohintergründe hinzuzufügen und dynamische Änderungen an einzelnen oder allen Touchscreens im Netzwerk vorzunehmen.

 

Die Raumverfügbarkeit und detaillierte Veranstaltungsinformationen inklusive Anweisungen zur Konnektivität, dem Namen des Veranstalters, dem Thema der Veranstaltung und den Start-/Endezeiten werden auf dem Bildschirm der Mercury-Konsole auf dem Tisch und auf dem Raumdisplay angezeigt.

 

Alternativ bieten der DGE-100 und der DM-DGE-200-C in Pausenräumen und anderen einfachen Räumen mit installiertem Display die gleichen Bildschirminformationen. Während des Meetings kann der Raumkalender mit einem Countdown für die noch verbleibende Zeit über dem Präsentationsvideo angezeigt werden.

 

Die Touchscreens der TSW x60 Series und die SSW lassen sich mit der Raumbuchungs- und Überwachungssoftware Crestron Fusion integrieren, damit Unternehmen die Daten zur Raum- und Gerätenutzung und Berichterstattung erhalten, die sie benötigen, um Geschäftsentscheidungen zu treffen und Arbeitsabläufe, Platzangebot und Technologie zu optimieren.

 

www.crestron.eu

Neuer Kombinationssteckverbinder von Harting erhältlich

Neuer Kombinationssteckverbinder von Harting erhältlich

Mit dem hochpoligen Kombinationssteckverbinder Han K32/55 bietet Harting ein neues Produkt im Bereich der Miniaturisierung von Rechtecksteckverbindern an. Mit einer Kombination aus 32 Leistungs- und 55 Signalkontakten zur Verwendung in Gehäusen der Größe 10 B bietet der Han K32/55 87 Kontakte auf minimalem Raum.

 

Wie alle Modelle der Harting Han-Com-Produktbaureihe vereint auch der Han K 32/55 zwei Steckverbinder in einem. Crimp-Kontakte der Baureihe D sowie D-Sub werden beim Han K32/55 geschlossen in einem Einsatz verbaut und erlauben es, maximal 32 Leistungskontakte und 55 Signalkontakte zu verbinden.

 

Kontaktoberflächen in Silber als auch in Gold stehen dem Kunden dabei zur Verfügung. Ebenso können Kunden auf bereits existierende Crimp-Kontakte und somit auch Werkzeuge zurückgreifen. Eine klare Nummerierung jeder einzelnen Kontaktkammer schließt zudem Fehlverdrahtungen bei der Konfektionierung aus.

 

www.harting.com

Lawo stellt Radiomischpult Ruby vor

Lawo stellt Radiomischpult Ruby vor

Lawo hat sein neues Radiomischpult Ruby vorgestellt. „In modernen Radioregien liegt der Fokus der Operatoren hauptsächlich auf den allgegenwärtigen Computer-Bildschirmen“, erklärt Stephan Türkay, Lawo Senior Product Manager, Radio OnAir. „Und das hat einen guten Grund: Handelsübliche PCs sind mittlerweile so leistungsfähig, dass Radiosender sie für fast alle Aufgaben im Radiostudio einsetzen. Das ist wieder ein Beispiel, wie der Fortschritt im IT-Bereich das Radio revolutioniert.“

 

„In der letzten Zeit sind Smartphones und Tablets zu einem wesentlichen Teil unseres Alltags geworden. Wir bei Lawo sahen in den Touchscreens eine weitere Möglichkeit, Radio nachhaltig voranzutreiben. Und deswegen nennen wir Ruby die Visual Radio Console“, so Türkay weiter.

 

Ruby ist auf moderne Radioregien zugeschnitten und erlaubt es den Anwendern, den Mix und das Routing über dieselbe Multi-Touch-Onscreen-Umgebung zu erledigen, die auch andere Studioanwendungen nutzen. Die Bedienoberfläche von Ruby verbindet physikalische Bedienelemente mit Multitouch-Elementen; diese „Soft-Controls“ sind verfügbar, selbst wenn andere Studio-Anwendungen über denselben Bildschirm genutzt werden, wie beispielsweise Playout-Systeme, Telefon-Queues und Codecs. So können die Anwender Einstellungen anpassen, ohne ihr Blickfeld verändern zu müssen. „Wir bieten vorkonfigurierte Screens, aber auch die Kunden selbst können mit unserem GUI-Gestaltungstool ihre eigene Bildschirmdarstellung kreieren“, sagt Türkay.

 

Ruby präsentiert sich mit Dual-Network-Redundanz und sofortiger Wiederherstellung aller Einstellungen nach einem Netzwerkfehler. Sowohl AES67 als auch HD-MADI-Schnittstellen sind Standard. Acht Erweiterungsslots erlauben zusätzliche Mic-, Line-, AES3 und Multiformat Studio-I/Os. Damit eignet sich Ruby als Mischpult für die Migration aus einer existierenden TDM-Infrastruktur hin zu Audio-over-IP. Ruby kann mit 4 bis 60 Fadern konfiguriert werden und bietet Frames für Desktop- oder Einbauvarianten.

 

www.lawo.com

 

Lawo stellt Radiomischpult Ruby vorLawo stellt Radiomischpult Ruby vor

Movecat stellt neuen Kettenzug VMK-S 125-40 vor

Movecat stellt neuen Kettenzug VMK-S 125-40 vor

Movecat hat den Kettenzug VMK-S 125-40 vorgestellt, der Traglasten von 125 Kilogramm mit variablen Geschwindigkeiten von 0-40 m/min (true-zero-speed) bewegen kann. Die Hubhöhe beträgt 24 Meter. Besonderheit ist der ruhige und leise Lauf der hochfesten schwarzen Kette durch das Z6-Kettentaschenrad. Der VMK-S 125-40 ist mit Noiseless-Bremsen, einem Doppelgeber, einer dynamische LME-Lastmessung sowie einem Statusboard ausgestattet.

 

Das Statusboard kennzeichnet die relevanten Betriebszustände und enthält die Prüfeinrichtungen gemäß DIN 56950 für die Betriebs- und Notendschalter, Lastmesseinrichtung und Bremsen. Im I-Motion-Netzwerk ist der VMK-S 125-40 kompatibel mit V-Motion 30E und 40E.

 

Die Bühnenkettenzüge VMK-S von Movecat sind DGUV V17/18 (BGV C1) und SIL 3-konform. Zum Ausstattungsumfang der VMK-S-Züge zählen zwei unabhängige, geräuscharme sowie wartungsfreie Bremsen mit kontaktfreier Luftspaltüberwachung, ein in die Einlochöse integriertes Echtzeit-Lastmessmodul, welches die Realtraglast und daraus die Über- und Unterlastwerte ermittelt, sowie ein Thermosensor, der permanent die Motorbetriebstemperatur überwacht.

 

Eine Rutschkupplung als Überlastsicherung ist bei den VMK-S-Zügen nicht erforderlich. Bei den Bühnenkettenzügen VMK-S von Movecat ist ein durchgehender Kraft- und Formschluss ohne Unterbrechung zwischen Motor und Last gewährleistet.

 

In allen Zügen dieser VMK-S Serie, also auch beim neuen VMK-S 125-40, kommt ein zweikanaliger Inkrementalgeber auf der Motorachse und ein hochauflösender 29-Bit-Absolutwertgeber auf der Kettenabtriebsachse zum Einsatz. Dies ermöglicht eine jederzeit wiederholbare exakte Positionierung mit einer Genauigkeit von besser als +/- einem Millimeter und somit präzise Zielfahrten.

 

www.movecat.de

Elation präsentiert LED-Beam/Wash Rayzor 360Z

Elation präsentiert LED-Beam/Wash Rayzor 360Z

Elation Professional hat seine Rayzor-Serie an kompakten High-Speed-LED-Scheinwerfern um einen neuen Beam/Wash-Moving-Head erweitert: Der Rayzor 360Z basiert auf 3x 60W RGBW-LEDs für den Licht-Output und verfügt über einen integrierten 5°-50°-Zoom für einen breiten, flexiblen Abstrahlbereich.

 

Der Rayzor 360Z erzeugt eine Helligkeit von 20.550 Lux @ 3m mit 5°-Zoom. In Kombination mit der endlosen 360°-Pan/Tilt-Rotation (16-Bit) eignet sich der LED-Moving-Head für Looks und Effekte in nahezu jeder Show-Umgebung.

 

Für den Einsatz als effektives Wash-Light lässt sich die Farbtemperatur des Rayzor 360Z variabel von 2.700 K bis 8.000 K anpassen. Die Farbmisch-Einheit liefert jede erdenkliche Abstufung - von gesättigten Farben über Pastelltöne bis hin zu Warm- und Kaltweiß-Varianten. Für die Programmierung stehen diverse Farbmakros bereit.

 

Darüber hinaus bietet der Rayzor 360Z frei wählbare Dimmkurven. Neben den integrierten Makros ermöglicht der LED-Beam/Wash die individuelle Pixel-Kontrolle. Zudem lässt sich die Bildwiederholrate sowie die Gamma-Helligkeit flexibel anpassen.

 

Steuerungsseitig verfügt der Rayzor 360Z über verschiedene DMX-Kanal-Modi sowie ArtNet- und KlingNet-Unterstützung. Zudem ist der LED-Moving-Head RDM-ready und lässt sich über die Power-Linking-Funktion zu größeren Setups zusammenstellen.

 

Der Sockel des Rayzor 360Z beherbergt neben dem um 180 Grad drehbaren Vollfarb-LC-Display mit sieben Menü-Buttons professionelle 5-Pin-XLR-DMX- sowie RJ45-Ethercon- und Powercon-True1-Ein- und Ausgänge. Wegen des flickerfreien Betriebs bietet sich der Rayzor 360Z gleichermaßen für TV- und Broadcast-Anwendungen an und kann mit seinem mehrspannungsfähigen Netzteil mit Auto-Switch-Funktion weltweit eingesetzt werden.

 

www.elationlighting.eu

Neuer Harting-Steckverbinder PushPull V4 Industrial erhältlich

Neuer Harting-Steckverbinder PushPull V4 Industrial erhältlich

Der neue Harting-Steckverbinder PushPull V4 Industrial bietet ein neues Gehäusematerial, das auch sehr aggressiven Chemikalien standhält, sowie eine Sperrvorrichtung der Verriegelung, die vor unbeabsichtigtem Ziehen schützen soll. Eine weitere Neuerung und Vereinfachung ist eine einheitliche Kabelklemme, die mit einer statt bisher mit drei Dichtungen auskommt - bei erweitertem möglichen Kabeldurchmesser. Harting PushPull V4 Industrial wurde für Data, Signal und Power im modularen Baukastenprinzip konzipiert.

 

www.harting.com

LPS-Lasersysteme erweitert LPS-RealTime Pro-Software

LPS-Lasersysteme erweitert LPS-RealTime Pro-Software

Die jüngste Erweiterung der LPS-RealTime Pro-Software von LPS-Lasersysteme ist die netzwerkbasierende LPS-RealLAN-Technologie, die lange Kabelstränge zwischen Bühne und FOH verhindert. Mit Hilfe von Netzwerk-Switches können beliebig viele Showlasersysteme ins Netzwerk integriert und unabhängig voneinander angesteuert werden.

 

In Kombination mit der LPS-RealTime Pro-Lasershow- und Multimediasoftware sind dies sowohl Showlasersysteme von LPS wie auch jedes ILDA-fähige Gerät anderer Hersteller. Jede Distanz zwischen FOH und den Lasershowsystemen ist mit dem RealLAN-Stecker, der 5,3 x 4,2 x 1,9 cm (l x b x h) misst, möglich.

 

Um ungewollten Laseraustritt sofort zu unterbrechen, wurde früher ein Not-Aus-Schalter mit Kabel verwendet. Nun ergänzt der RealLAN E-Stop das Netzwerk-Equipment. Dieser stammt ebenfalls aus dem Hause LPS-Lasersysteme und wird in das Netzwerk eingebunden.

 

www.lps-laser.de

Astera präsentiert AX5-Scheinwerfer

Astera präsentiert AX5-Scheinwerfer

Die Astera LED Technology GmbH hat ihr Produkt-Portfolio um den Scheinwerfer AX5 erweitert. Der neue Akku-Spot bietet eine Lichtleistung von 45 Watt (3 x 15 W RGBAW Philips Lumileds), einen CRI von über 92, eine kompakte Bauform und diverse Montagemöglichkeiten.

 

Optionale Wechselhüllen, eine Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden, Outdoortauglichkeit (IP65) sowie die Steuerungsmöglichkeiten über IR, AsteraApp, Funk-DMX und XLR-DMX gehören zu den weiteren Produktmerkmalen des AX5.

 

www.kaiser-showtechnik.de

 

Astera präsentiert AX5-ScheinwerferAstera präsentiert AX5-Scheinwerfer

Crestron stellt Avia-Audiolösungen vor

Crestron stellt Avia-Audiolösungen vor

Zusammen mit der Vorführung seiner Raumlösungen für Unternehmen hat Crestron auf der InfoComm 2017 auch seine Audiolösungen für Unternehmen vorgestellt, darunter Avia DSPs, Mehrkanal-Verstärker und die Avia Audio Tool Software. Die Plattform vereinfacht die Programmierung, Einstellung, Erweiterung und Integration von Audiosystemen in Unternehmensbereichen.   

 

Technologie-Integratoren können Avia-Audiolösungen zur Optimierung des gesamten Prozesses nutzen: Konfiguration (Programmieren mit DSP Channel Strips), Steuerung (nahtlose UI-Elemente erstellen und mit Crestron-Touchscreens verbinden), Raumeinstellung (integrierte Spektrumananlyse, Lautsprecherprofile und andere Tools), Erweiterung (Audio-Routing über Dante, VoIP, POTS und USB-Anschlussmöglichkeiten) und Integration (native Verbindung mit der Crestron-Unternehmensmanagement-Plattform).

 

www.crestron.eu

Entertainment Technology Press

realnet - websites that perform